30 Mai

Wie man in Dorico Pro mit Ossias arbeitet | Einführung in Dorico 2

Dieser Artikel ist die deutsche Übersetzung eines Artikels, den der in Seattle ansässige Musiker, Arrangeur und Notations-Experte Robert Puff in seinem Blog „of note“ veröffentlicht hat (hier präsentiert mit freundlicher Genehmigung von Robert Puff und Anthony Hughes).


Dieser Artikel ist eine Abschrift eines der exzellenten Videotutorials, die auf dem offiziellen Dorico YouTube-Kanal gepostet wurden.

Dieses Tutorial, das hier mit freundlicher Genehmigung seines Schöpfers Anthony Hughes in geschriebener Form präsentiert wird, trägt den Titel „Wie man in Dorico Pro mit Ossias arbeitet“…


Hallo, ich bin Anthony Hughes und in diesem Video werde ich Ihnen zeigen, wie man in Dorico Pro 2, der hoch entwickelten Notationssoftware von Steinberg, Ossias verwendet.

Ossias sind zusätzliche Notenzeilen, die für einen begrenzten Zeitraum über oder unter der bestehenden Notenzeile eines Instruments erscheinen. Sie können verwendet werden, um alternative Passagen anzuzeigen, die anstelle der Noten in der Hauptnotenzeile gespielt werden können, sie können die vollständige Ausführung von Verzierungen veranschaulichen oder redaktionelle Unterschiede und Abweichungen zwischen einander widersprechenden Quellen.

Hinzufügen / Löschen von Ossias und grundsätzliche Handhabung (00:38)

Für das Hinzufügen eines Ossias treffen Sie einfach eine Auswahl innerhalb Ihrer Notation, klicken Sie mit der rechten Maustaste und wählen Sie Notenzeile > Ossia oberhalb oder unterhalb erstellen. Die Ossia-Notenzeile wird für die Dauer der Auswahl hinzugefügt.

Wenn die Anzeige von Hinweisen aktiviert ist (was Sie im Menü Ansicht > Hinweise einstellen können), wird an jedem Ende der Ossia-Region ein Hinweis auf die Anwesenheit der zusätzlichen Notenzeile angezeigt.

Sie können diese Hinweise verschieben, um Start- und Endposition des Ossia zu ändern. Und sie müssen nicht an Taktstrichen ausgerichtet werden.

Sie können die Hinweise anwählen und Delete drücken, um die Ossia-Notenzeile zu entfernen. Dadurch werden die Noten nicht wirklich gelöscht. Wenn Sie zu einem späteren Zeitpunkt ein Ossia an derselben Position hinzufügen, ist die Notation nach wie vor zu sehen.

Bei Instrumenten mit zwei Systemen, wie einem Klavier, wird durch Auswahl beider Systeme ein Ossia mit zwei Systemen erzeugt.

Layout-Optionen: Ossias anzeigen (01:36)

Für Ossias stehen mehrere Optionen zur Verfügung. Beginnen wir mit den Layout-Optionen, die durch Drücken von Strg+Shift+ L (Windows) bzw. Cmd+Shift+L (Mac) geöffnet werden können. Wählen Sie die Kategorie „Notenzeilen und Systeme“ und scrollen Sie nach unten zum Abschnitt „Ossias und zusätzliche Notenzeilen“.

Hier kann man auswählen, ob Ossias für das jeweils in der Seitenleiste angewählte Layout angezeigt werden sollen.

Standardmäßig werden Ossias in allen Layouts angezeigt, obwohl Sie es mitunter für zweckdienlich erachten könnten, sie in der Gesamtpartitur auszublenden.

Layout-Optionen: Ossia-Beschriftung (02:08)

Sie können auch vor jedem Ossia eine Beschriftung anzeigen. Standardmäßig wird das Wort „Ossia“ angezeigt. Sie können jedoch auch Ihren eigenen Text wählen, wenn Sie das bevorzugen.

Layout-Optionen: Was soll angezeigt werden, wenn Ossias über einen Systemumbruch hinausgehen? (02:19)

Sie können auch das Erscheinungsbild von Ossias am Anfang von Systemen festlegen und wählen, ob Notenschlüssel und Vorzeichen angezeigt werden sollen oder nicht.

Sie können dies sogar von Fall zu Fall festlegen, indem Sie den Hinweis am Anfang des Ossias anwählen und die Eigenschaft „Einleitung zeigen“ aktivieren.

Layout-Optionen: Vertikaler Abstand (02:39)

Zurück in den Layout-Optionen, jetzt mit Blick auf die Kategorie „Vertikale Abstände“: hier gibt es eine neue Option für den Idealabstand für Ossia-Notenzeilen, wiewohl Dorico natürlich die Notenzeilen immer noch automatisch auseinander bewegt, um Platz für musikalische Objekte zu schaffen.

Notensatz-Optionen: Notenzeilen (02:54)

Schauen wir uns nun die verfügbaren Notensatz-Optionen für Ossias an, die für jedes Layout gelten. Sie können den Dialog öffnen, indem Sie Strg+Shift+E (Windows) bzw. Cmd+Shift+E (Mac) drücken, und hier gibt es einige Optionen in Bezug auf Ossias, die auch hier wieder an verschiedenen Stellen zu finden sind.

Wählen Sie zunächst die Kategorie „Notenzeilen“ in der Seitenleiste aus. Hier kann man den Skalierungsfaktor für Ossia-Notenzeilen festlegen. Standardmäßig werden sie mit zwei Drittel der Größe normaler Notenzeilen dargestellt.

Und Sie können die Position der Beschriftungen, die wir in den Layout-Optionen hinzugefügt haben, festlegen.

Sie können außerdem festlegen, wie weit die Notenzeilenlinien über den Beginn und das Ende von Ossias in der Mitte von Takten hinausgehen.

Notensatz-Optionen: Taktstriche (inkl. Taktstrichverbindungen) (03:38)

Es gibt auch einige Optionen zur Handhabung von Taktstrichen auf Ossia-Notenzeilen. Sie befinden sich am Ende der Kategorie „Taktstriche“.

Sie können wählen, ob am Anfang oder am Ende Ihrer Ossias Taktstriche angezeigt werden sollen oder nicht und auch, ob Sie Ossias mit Taktstrichen, die bei Bedarf auch gestrichelt sein können, mit der Notenzeile verbinden möchten.

Ich hoffe sehr, dass Sie dieses Video hilfreich gefunden haben. Wenn ja, klicken Sie bitte auf das Daumen Hoch-Zeichen unten, um mir mitzuteilen, dass es Ihnen gefallen hat. Und abonnieren Sie gleich unseren Dorico-Kanal, um viele weitere Videos wie dieses zu sehen. Ich bin Anthony Hughes, danke fürs Zuschauen.

Verwandter Artikel:
How to Create Ossias in Dorico Pro 2

19 Okt

Wie man in Dorico den Notenzeilen-Abstand (die „Notenzeilenspationierung“) festlegt | Notensatz-Modus

Dieser Artikel ist die deutsche Übersetzung eines Artikels, den der in Seattle ansässige Musiker, Arrangeur und Notations-Experte Robert Puff in seinem Blog „of note“ veröffentlicht hat (hier präsentiert mit freundlicher Genehmigung von Robert Puff und Anthony Hughes).


Dieser Artikel ist eine Abschrift eines der exzellenten Videotutorials, die auf dem offiziellen Dorico YouTube-Kanal gepostet wurden.

Dieses Tutorial, das hier mit freundlicher Genehmigung seines Schöpfers Anthony Hughes in geschriebener Form präsentiert wird, trägt den Titel „Wie man in Dorico den Notenzeilen-Abstand (die „Notenzeilenspationierung“) festlegt“…


Hallo, ich bin Anthony Hughes und in diesem Video zeige ich Ihnen, wie man in Dorico, der neuen Notationssoftware von Steinberg, den Notenzeilen-Abstand (die „Notenzeilenspationierung“) festlegt.

Dorico führt ständig anspruchsvolle Berechnungen durch, um automatisch den Abstand zwischen den Notenzeilen festzulegen, und es gibt umfassende Layout-Optionen, die Ihnen die Kontrolle über Dinge wie die idealen und Mindestabstände zwischen Notenzeilen geben.

Manchmal möchten Sie aber vielleicht die Position einer bestimmten Notenzeile oder eines Systems optimieren. Wechseln Sie dazu in den Notensatz-Modus, indem Sie Strg+3 (Windows) bzw. Cmd+3 (Mac) drücken, …

… und aktivieren Sie die Notenzeilenspationierung mit diesem Schalter im linken Bereich des Projektfensters.

Sie werden sehen, dass eine Reihe von Ziehpunkten und Linealen bei den Notenzeilen und an den Rändern erscheinen.

Das Ändern des Notenabstandes ist so einfach wie das Ziehen eines Ziehpunktes an eine neue Position.

Wenn Sie die Position einer Notenzeile oder eines Systems verstellt haben, wird der betreffende Ziehpunkt rot. Um die Positionsüberschreibung zu entfernen, wählen Sie den Ziehpunkt an und drücken Sie Delete.

Die Notenzeile springt auf ihre Standardposition zurück.

Die kleineren Ziehpunkte bewegen individuelle Notenzeilen.

Sie müssen den Ziehpunkt nicht wirklich ziehen, Sie können auch irgendwo in die Notenzeile klicken und sie verschieben. Da die Auswahl von Musikelementen deaktiviert ist, so lange die Notenzeilenspationierung aktiviert ist, sind Sie vor unerwünschten Änderungen an Ihren Noten geschützt. Das Ziehen einer einzelnen Notenzeile beeinflusst nicht die Position anderer Notenzeilen.

Sie können die Strg-Taste (Windows) bzw. die Cmd-Taste (Mac) gedrückt halten und mehrere Ziehpunkte anwählen, um mehrere Notenzeilen gleichzeitig zu bewegen.

Die größeren Ziehpunkte bewegen das gesamte System. Sie können auch den farbigen Balken an der Oberseite des Systems ziehen, wenn Sie das bevorzugen.

Wenn Sie mit Strg oder Cmd auf System-Ziehpunkte klicken, können Sie mehrere Systeme gleichzeitig verschieben. Sie können auch hier Delete drücken, um die Überschreibungen ausgewählter Systeme zu entfernen.

Wenn Sie lieber die Tastatur verwenden, können Sie mit den Pfeiltasten nach oben und unten zwischen den Notenzeilen navigieren.

Wenn Sie während des Gebrauchs der Pfeiltasten die Alt-Taste gedrückt halten, bewegt das die Notenzeile.

Halten Sie die Umschalttaste gedrückt und drücken Sie nach oben oder unten, um mehr Notenzeilen anzuwählen und diese dann gleichzeitig zu verschieben.

Verwenden Sie die Tabulatortaste, um zwischen der Anwahl von einzelnen Notenzeilen und von Systemen zu wechseln.

Und wenn Sie Strg (Windows) bzw. Cmd (Mac) und Alt gedrückt halten, werden die Notenzeilen oder Systeme mit den Pfeiltasten in größeren Schritten verschoben.

Sie können auch auf die Lineal-Beschriftungen klicken, um genaue Abmessungen einzugeben.

Diese verwenden Ihre in den Programmeinstellungen festgelegte bevorzugte Maßeinheit.

Manchmal müssen Sie vielleicht zusätzlichen Platz zwischen zwei Notensystemen schaffen und Sie können dies ganz leicht umsetzen, indem Sie die Alt-Taste gedrückt halten, während Sie eine Notenzeile oder ein System verschieben.

Dadurch bewegt nicht nur die ausgewählte Notenzeile, sondern es verschieben sich auch proportional alle anderen Notenzeilen in die Richtung, in die Sie ziehen, wobei die Notenzeilen auf der benachbarten Seite unverändert bleiben.

Dieses „Ziehharmonika-Ziehen“ kann auch mit den Tastaturbefehlen Alt+J oder Alt+K erreicht werden. Auch hier wieder: drücken Sie zusätzlich Strg (Windows) bzw. Cmd (Mac), um größere Schritte auszuführen.

Sobald Sie eine Seite mit den von Ihnen gewünschten Notenzeilen-Abständen angelegt haben, können Sie diese Abstandswerte auf andere Seiten kopieren. Klicken Sie dazu auf diese Schaltfläche, um das Dialogfenster „Notenzeilenspationierung kopieren“ zu öffnen. Wählen Sie im ersten Feld die Seite mit den von Ihnen angepassten Notenabständen aus. Setzen Sie dann in den nächsten beiden Feldern den Seitenbereich fest, in den Sie diese Werte kopieren möchten.
Dorico wird diesen Bereich durchgehen und die Notenzeilenspationierung auf allen Seiten, die die gleiche Anzahl von Systemen mit der gleichen Anzahl von Notenzeilen haben, angleichen. Alle anderen Seiten werden nicht beachtet.

Wenn Sie dieses Video hilfreich gefunden haben, klicken Sie bitte auf das Daumen Hoch-Zeichen unten, um mir mitzuteilen, dass es Ihnen gefallen hat, und Sie können unseren Dorico-Kanal abonnieren, um viele weitere Videos wie dieses zu sehen. Ich bin Anthony Hughes, danke fürs Zuschauen.

Verwandter Artikel:
How to Control Staff Spacing in Dorico | Engrave mode

03 Jan

Notenzeile einrücken

Frage:

Wie kann ich bei meinen Einzelstimmen jeweils die erste Notenzeile ein Stück einrücken?

Antwort:

  • “Anfassen” und verschieben

Man kann einzelne Notenzeilen immer individuell auf beiden Seiten verkürzen oder verlängern, indem man knapp außerhalb des Randtaktes auf Höhe der Mittellinie klickt. Es erscheint ein “Anfasser”, mit dem horizontal verschoben werden kann:

  • per Inspektor (“Lücke vor dem Takt”)

Im Inspektor (“Start”-Registerkarte) gibt es unter “Takte” die Funktion “Lücke vor Takt”: den betreffenden Takt anwählen und den gewünschten Wert einsetzen:

Das funktioniert übrigens auch mit Negativwerten oder mit Takten innerhalb der Notenzeile.

  • Stimmen-Erscheinungsbild

Will man – was ja die Frage war – in einem Stück generell jede Einzelstimme zu Beginn in gleichem Maße einrücken, empfiehlt sich diese Einstellung im Stimmen-Erscheinungsbild (“Stimmen”-Registerkarte):

Unter “Layout” kann hier die gewünschte Einrückung für alle Stimmen festgelegt werden:

01 Nov

Noten aus mehreren Notenzeilen zusammenfassen

Frage:

Ich habe für ein Chorarrangement Sopran, Alt, Tenor und Bass als separate Instrumente notiert und hätte es nun doch lieber auf nur zwei Notenzeilen (SA und TB). Wie kann ich die Damen- bzw. Herren-Stimmen jeweils einfach zusammenfassen?

Antwort:

Die betreffenden Bereiche anwählen (in diesem Fall z.B. Sopran und Alt des gesamten Stückes), dann auf der “Noteneingabe”-Registerkarte unter “Arrangieren” auf “Zusammenfassen” klicken:

blogpic63-1

Im nun folgenden Dialogfeld kann die Ziel-Notenzeile festgelegt werden. Dabei gibt es sowohl die Möglichkeit, eine neue Notenzeile (also ein neues Instrument) dafür anzulegen als auch die, die zusammengefassten Noten in eine beliebige bereits vorhandene Notenzeile zu schreiben:

blogpic63-2

17 Aug

Seitenränder innerhalb eines Stückes verändern

Frage:

Ich hätte gerne auf einer bestimmten Seite meiner Partitur andere Seiten- und Notenzeilenränder als im Rest des Stückes. Ist das möglich?

Antwort:

Prinzipiell kann man natürlich jederzeit

einzelne Notenzeilenränder oder Systeme manuell verschieben:

Notenzeiten können angeklickt und mit gehaltener Maustaste nach oben und unten verschoben werden. Für die Notenzeilenränder klickt man knapp außerhalb der Notenzeile neben den Taktstrich und kann das dann erscheinende Kästchen “nehmen” und verschieben:

Blogpic#52.1

Um die Voreinstellungen für eine ganze Seite neu zu definieren, kann man die

Seiten- und Notenzeilenränder mit Hilfe eines speziellen Seitenumbruchs ändern:

dazu (nach Anwahl des betreffenden Taktstrichs) auf der “Layout”-Registerkarte unter “Umbrüche” “Spezieller Seitenumbruch” wählen,

Blogpic#52.2

im darauffolgenden Dialogfeld dann “neue Ränder” wählen und mittels “Ränder…” neu setzen:

Blogpic#52.3

09 Feb

Instrumente mit drei Notenzeilen

Frage:

Ich brauche für eine Orgelstimme eine zusätzliche dritte Notenzeile. Wie kann ich ein solches Instrument herstellen?

Antwort:

Zuerst eine “normale” Orgel als Instrument anlegen.
Dann das Dialogfenster “Instrumente hinzufügen oder entfernen” öffnen (“Start”-Registerkarte oder Shortcut “I”), eine Notenzeile der Orgel anwählen und eine zusätzliche Notenzeile (darunter oder darüber) anlegen, zum Beispiel:

Blogpic#25.1

Blogpic#25.2

Im Notenbild:

Blogpic#25.3

30 Sep

Automatische Ausrichtung von Notenzeilen

Frage:
Sibelius erzeugt mitunter automatisch große Abstände zwischen den Systemen, und es gelingt nicht, die zu verringern, indem man einfach eine Notenzeile mit der Maus “nimmt” und nach oben verschiebt, weil das System dann immer wieder nach unten springt.

Antwort:
Die Default-Einstellung bei Sibelius ist, dass, sobald eine Seite zu mindestens 65% voll beschrieben ist, das Programm die Notenzeilen automatisch gleichmäßig auf den gesamten auf der Seite verfügbaren Platz aufteilt. Das kann bei annähernd vollen Seiten optisch viel Sinn machen, weil dann die Notenzeilen auf jeder Seite nicht nur in gleicher Höhe beginnen, sondern auch enden. Mitunter entstehen so aber auch sehr große Abstände, wie zum Beispiel hier:

Blogpic#5.1

Ändern kann man das in den Notensatzregeln (“Erscheinungsbild”-Registerkarte ganz links oben):

Blogpic#5.2

Unter “Notenzeilen” lässt sich der Wert, ab dem die automatische Ausrichtung erfolgt, beliebig erhöhen (um eine automatische Ausrichtung völlig zu vermeiden auf 100%):

Blogpic#5.3

Das Ergebnis im vorliegenden Beispiel:

Blogpic#5.4

Jetzt kann man die Notenzeilen auch nach Wunsch manuell verschieben – etwa um den Abstand zwischen den Systemen etwas zu vergrößern:

Blogpic#5.5