14 Jan

Wie man mit in Dorico Pro mit Divisi arbeitet | Einführung in Dorico 2

Dieser Artikel ist die deutsche Übersetzung eines Artikels, den der in Seattle ansässige Musiker, Arrangeur und Notations-Experte Robert Puff in seinem Blog „of note“ veröffentlicht hat (hier präsentiert mit freundlicher Genehmigung von Robert Puff und Anthony Hughes).


Dieser Artikel ist eine Abschrift eines der exzellenten Videotutorials, die auf dem offiziellen Dorico YouTube-Kanal gepostet wurden.

Dieses Tutorial, das hier mit freundlicher Genehmigung seines Schöpfers Anthony Hughes in geschriebener Form präsentiert wird, trägt den Titel „Wie man mit in Dorico Pro mit Divisi arbeitet“…


Hallo, ich bin Anthony Hughes, und in diesem Video zeige ich Ihnen, wie Sie die Divisi Funktion in Dorico Pro 2, der fortschrittlichen Notensatzsoftware von Steinberg, nutzen können.

Das Wort “Divisi” kommt aus dem Italienischen und bedeutet “teilen”. Es ist eine gängige Technik, die bei Noten für Ensembles verwendet wird, bei der eine Gruppe von Instrumenten (z. B. die ersten Violinen) auf mehr als eine Notenzeile aufgeteilt wird.

Diese Technik wird häufig bei Streichern oder Chören verwendet, kann aber auch für jeden anderen Bereich mit mehreren Spielern desselben Instruments verwendet werden.

Erstellen von Divisi (00:38)

Aus diesem Grund kann Divisi nur für Instrumente erstellt werden, die von Satzspielern gehalten werden, da Solospieler in Dorico eine einzelne Person darstellen und es wahrscheinlich ein wenig unfair (wenn auch amüsant) wäre, ihnen mehrere Notenzeilen auf einmal zu präsentieren.

Wenn Sie ein neues Projekt in Dorico starten, gibt es eine schöne große Schaltfläche zum Erstellen eines Satzspielers.

Sobald Sie mindestens ein Instrument in Ihrem Projekt eingerichtet haben und der Notenbereich in der Mitte des Bildschirms sichtbar ist, fügen Sie Spieler mit den Schaltflächen unten im Spieler-Bereich hinzu. Die erste Schaltfläche dient zum Hinzufügen von Solospielern und die zweite Schaltfläche zum Hinzufügen von Satzspielern.

Drücken wir die Schaltfläche „Satzspieler hinzufügen“ und weisen ihm eine Violine zu.

Ich habe hier ein wenig Notation eingefügt, die uns im Folgenden behilflich sein soll, und an dieser Stelle möchte ich, dass sich die Geigen teilen. Ich kann also die Stelle anwählen, an der die neue Divisi-Passage aufscheinen soll, mit der rechten Maustaste klicken und im Untermenü „Notenzeile“ nachsehen. Dieses ist auch auch im Menü „Bearbeiten“ zu finden. Von hier aus kann ich auf „Divisi ändern…“ klicken, …

… und dadurch öffnet sich der Dialog „Divisi ändern“.

Oben im Dialog sehen wir eine Liste der Unterteilungen, und da wir noch keine Änderungen vorgenommen haben, haben wir nur unis., d. h. der ganze Satz spielt Dasselbe.

In der Aktionsleiste unterhalb der Liste befinden sich die Schaltflächen zum Hinzufügen von Unterteilungen. Die erste Schaltfläche fügt eine Solo-Unterteilung hinzu, auf die ich gleich zurückkommen werde, und die zweite Schaltfläche fügt eine Gruppen-Unterteilung hinzu. Fügen wir zuerst eine Gruppen-Unterteilung hinzu, wodurch wir in der Liste der Unterteilungen 1 und 2 erhalten, und drücken wir OK, um zu sehen, wie sich das auf die Partitur auswirkt.

Wir sehen, dass wir einen neuen Hinweis haben, der unser Divisi-Ereignis anzeigt, und es gibt jetzt zwei Notensysteme für Violine mit den Bezeichnungen 1 und 2, …

… zu denen wir unabhängig voneinander Noten hinzufügen können.

Unisono-Passagen wiederherstellen (02:45)

Jetzt, wo ich etwas mehr Noten hinzugefügt habe, möchte ich, dass meine Violinen an dieser Stelle wieder unisono spielen. Ich wähle die Note aus, klicke mit der rechten Maustaste und wähle Notenzeile > Unisono wiederherstellen.

Das zusätzliche Notensystem bleibt bis zum Ende des Systems bestehen, aber damit alle Spieler wissen, wie sie spielen sollen, füllt Dorico automatisch beide Notensysteme mit derselben unisono Notation. Dies geschieht auch in den Notensystemen desselben Systems in den Takten vor dem Beginn einer Divisi-Stelle.

Diese Unisono-Passagen sind wirklich die idente Notation. Wenn Sie die Musik in einem der Notensysteme anwählen oder bearbeiten, wird sie auch in allen anderen angewählt und bearbeitet. Sie können diese Unisono-Passagen deutlicher machen, indem Sie das Menü „Ansicht“ öffnen und „Farben für Noten und Pausen“ > „Divisi-Unisonobereiche“ wählen.

Ich kann die Divisi- und Unis.-Hinweise bei Bedarf an neue Positionen verschieben, entweder durch Ziehen mit der Maus oder durch Halten der Alt-Taste und Verwenden der linken und rechten Pfeiltasten. Bei Verwendung der Tastaturbefehle werden die Wegweiser um den aktuellen Wert des rhythmischen Rasters verschoben.

Gruppieren von Unterteilungen (03:55)

Schauen wir uns einige weitere Möglichkeiten an:

In diesem Beispiel füge ich eine Solo-Unterteilung hinzu, was eine Stimme für Solo-Violine ergibt (die üblicherweise vom Stimmführer gespielt wird). Der Rest des Violinsatzes spielt zusammen, und dies wird oft als „gli altri“ bezeichnet, daher kennzeichnet Dorico es so.

Sobald ich eine Gruppen-Unterteilung hinzufüge, bezeichnet Dorico sie wie bisher automatisch mit 1 und 2.

Ich kann so viele Solo- und Gruppen-Unterteilungen hinzufügen, wie ich möchte. In diesem Beispiel habe ich vier Solo-Unterteilungen und zwei Gruppen-Unterteilungen.

Standardmäßig platziert Dorico die Instrumentenbeschriftung in der Mitte aller Unterteilungen, aber in diesem Fall sollten wir die Instrumentenbeschriftung ändern, um sie deutlicher zu machen.

Ich kann die Divisi-Stelle bearbeiten, indem ich auf den Hinweis doppelklicke. Dadurch wird der Dialog erneut geöffnet.

Jetzt kann ich meine vier Solosysteme auswählen, indem ich auf sie klicke und darüber ziehe, oder indem ich das erste auswähle, Shift gedrückt halte und das letzte auswähle. Und dann klicke ich auf die Schaltfläche „Gruppe hinzufügen“, um die vier Solisten zu einer Gruppe zusammenzufassen.

Das Gleiche mache ich mit den beiden Gruppen-Unterteilungen und erstelle für sie ihre eigene Gruppe.

Beschriftungen bearbeiten (05:11)

Nun sind diese standardmäßig „Gruppe“ benannt, aber wenn ich eine Gruppe oder Unterteilung anwähle, kann die Beschriftung der Notenzeile im Bereich „Notenzeilenbeschriftungen“ unten vollständig bearbeitet werden.

In diesem Beispiel entscheide ich vielleicht, dass ich nicht jede einzelne Solovioline beschriften möchte. Also kann ich sie der Reihe nach auswählen und die Namen im Notenzeilenbeschriftungen-Bereich löschen.

Dann kann ich die Gruppen auswählen, und Sie werden sehen, dass ich sowohl den vollständigen als auch den Kurznamen bearbeiten kann.

Ich habe die vollständige Kontrolle über die Textformatierung dieser Beschriftungen, einschließlich des Hinzufügens von Zeilenumbrüchen, was es mir ermöglicht, komplexere – und vor allem platzsparende – Beschriftungen zu erstellen.

Optionen für Divisi- und Notensystembeschriftungen (05:53)

Wenn ich mit Strg+Shift+L (Windows) bzw. Cmd+Shift+L (Mac) die Layout-Optionen öffne und in die Kategorie „Notenzeilen und Systeme“ wechsle, gibt es dort eine neue Option zum Ein- und Ausblenden der Divisi-Beschriftungen.

Die Optionen für die Notenzeilenbeschriftungen ganz oben wirken sich auf die Gruppennamen in einer Divisi-Passage aus.

Um diese Optionen für ein bestimmtes Divisi-Ereignis außer Kraft zu setzen, sehen Sie am unteren Rand des Dialogs „Divisi ändern“ zwei Umschaltknöpfe, mit denen Sie jede Art von Beschriftung gezielt ein- oder ausblenden können.

Bearbeiten einer bestehenden Divisi-Stelle (06:29)

Wenn Sie ein vorhandenes Divisi so bearbeiten, dass einige der zuvor verwendeten Notensysteme entfernt werden, löscht Dorico die Notation nicht. Sie können sich das so vorstellen, dass die Notensysteme immer noch vorhanden sind, Sie verwenden sie nur im Moment nicht. Das bedeutet, dass die Notation immer noch vorhanden ist, wenn Sie diese Notensysteme auf irgendeine Weise zurückbringen.

Das bedeutet auch, dass Notation, die auf entfernten Divisi-Notenzeilen verbleibt, immer noch wiedergegeben wird, so dass Sie möglicherweise die Notation löschen möchten, bevor Sie eine Divisi-Stelle entfernen.

Ändern von Unterteilungen (07:01)

Sie können so viele Divisi-Ereignisse erstellen, wie Sie in Ihrer Notation benötigen, und sie können alle unterschiedlich sein, wenn dies erforderlich ist. Beachten Sie jedoch, dass bei mehr als einem Divisi-Ereignis pro System für ein bestimmtes Instrument nur die Notenzeilen sichtbar sind, die durch die erste Divisi-Änderung definiert wurden, und weitere Divisi-Änderungen werden erst mit dem Beginn des nächsten Systems wirksam.

Divisi bei Vokal-Notensystemen (07:26)

Wenn Sie Divisi für Vokalstimmen verwenden, zeigt Dorico am Ende des Systems vor dem Beginn der Divisi-Passage automatisch Pfeile für die Chortrennung an.

Und es zeigt entsprechende Pfeile auf jedem Notensystem an, die die Sänger am Ende der Divisi-Passage zurück zu einem einzelnen Notensystem führen.

Ich hoffe sehr, dass Sie dieses Video hilfreich gefunden haben. In diesem Fall klicken Sie bitte auf das Daumen Hoch-Zeichen unten, um mir mitzuteilen, dass es Ihnen gefallen hat und abonnieren Sie gleich jetzt unseren Dorico-Kanal, um viele weitere Videos wie dieses zu sehen. Ich bin Anthony Hughes, danke fürs Zuschauen.

Verwandter Artikel:
How to Work With Divisi in Dorico Pro

07 Jan

Wie man in Dorico Pro den Dialog „Spielanweisungen bearbeiten” verwendet | Einführung in Dorico 2

Dieser Artikel ist die deutsche Übersetzung eines Artikels, den der in Seattle ansässige Musiker, Arrangeur und Notations-Experte Robert Puff in seinem Blog „of note“ veröffentlicht hat (hier präsentiert mit freundlicher Genehmigung von Robert Puff und Anthony Hughes).


Dieser Artikel ist eine Abschrift eines der exzellenten Videotutorials, die auf dem offiziellen Dorico YouTube-Kanal gepostet wurden.

Dieses Tutorial, das hier mit freundlicher Genehmigung seines Schöpfers Anthony Hughes in geschriebener Form präsentiert wird, trägt den Titel „Wie man in Dorico Pro den Dialog „Spielanweisungen bearbeiten” verwendet“…


Hallo, ich bin Anthony Hughes, und in diesem Video zeige ich Ihnen, wie Sie in Dorico Pro 2, der fortschrittlichen Musiknotationssoftware von Steinberg, Spielanweisungen bearbeiten können.

Was sind Spielanweisungen? (00:15)

Spielanweisungen in den Noten sind Anweisungen an den Interpreten, das Instrument auf eine bestimmte Art und Weise zu spielen. Gute Beispiele dafür sind pizzicato- und arco-Angaben für Streicher…

… oder die vielen verschiedenen Bezeichnungen für Dämpfer, die Instrumente verwenden.

Diese Spielanweisungen in der Notation werden dann mit Wiedergabe-Spielanweisungen verknüpft, die Dorico anleiten, wie die Musik wiedergegeben werden soll, entweder durch das Routing auf andere VST-Instrumente oder vielleicht durch die Änderung der Dynamik und Länge bestimmter Noten.

Öffnen des Dialogs „Spielanweisungen bearbeiten“ (00:50)

In Dorico Pro 2 ist es jetzt möglich, Doricos eingebaute Spieltechniken zu bearbeiten und sogar eigene zu erstellen. Verwenden Sie dazu den neuen Dialog „Spielanweisungen bearbeiten“, den Sie im Notensatz-Modus finden, indem Sie das Menü „Notensatz“ öffnen und „Spielanweisungen“ anwählen.

Es gibt noch ein paar andere Möglichkeiten, den Dialog zu öffnen: Sie können im Notensatz-Modus auf eine Spielanweisung doppelklicken. Im Schreiben-Modus können Sie eine Spielanweisung in der Partitur anwählen und dann auf die Schaltfläche „Spielanweisung bearbeiten“ im Notationselemente-Bereich klicken, …

… oder Sie können sie auch einfach im Notationselemente-Bereich anwählen und auf „Spielanweisung bearbeiten“ klicken.

Dadurch wird das Dialogfeld mit der gewählten Spielanweisung vorbelegt, aber Sie können jederzeit eine andere in der Liste auswählen und mit dem Auswahlschalter oben in der Liste bei Bedarf die Kategorie ändern.

Rundgang durch den Dialog „Spielanweisungen bearbeiten“ (01:38)

Schauen wir, was verfügbar ist:

Wir können hier oben den Namen bearbeiten, …

… und dann gibt es einen großen Bereich, der das Aussehen der Spielanweisung anzeigt.

Wir können die Kategorie wählen, zu der die Spielanweisung gehört, und dies bestimmt, wo im Bereich mit den Spielanweisungen im Schreiben-Modus sie erscheint.

Es gibt zwei Arten des Erscheinungsbildes einer Spielanweisung: Text und Glyphe. Hier handelt es sich um eine textbasierte Spielanweisung, und wir können den angezeigten Text ändern und auch festlegen, welcher Schriftstil bei der Darstellung in der Partitur verwendet wird.

(Sie können zu diesem Zweck bei Bedarf über den Dialog „Schriftstile“ im Menü Notensatz des Notensatz-Modus einen neuen Schriftartenstil erstellen.)

Wenn ich in der Liste die Spielanweisung „Harmonisch“ wähle, können Sie sehen, dass es sich um eine glyphenbasierende Technik handelt. Bei einer Glyphe können wir auf die Bleistift-Schaltfläche in der Aktionsleiste unterhalb der Vorschau klicken, um die Glyphe zu bearbeiten.

Obwohl es hier genug gibt, um ein ganzes separates Tutorial zu füllen, …

… möchte ich nur erwähnen, dass es hier eine Vielzahl von Werkzeugen gibt, mit denen Sie die Größe und Position der Glyphen ändern und sogar neue Komponenten hinzufügen können, um komplexere Zusammensetzungen zu erstellen.

Hier wählen wir, ob die Spielanweisung standardmäßig oberhalb oder unterhalb des Notensystems erstellt wird.

Und für glyphenbasierte Spielanweisungen gibt es die Option, unterschiedliche Erscheinungsbilder zu zeigen, wenn sie über oder unter dem Notensystem gezeichnet werden, zum Beispiel bei der Snap-Pizzicato-Anweisung.

Als Nächstes können wir den Text definieren, den Sie in das Einblendfeld für Spielanweisungen schreiben, um das Element in der Partitur zu erstellen. Wenn Sie also ein bevorzugtes Kürzel für eine bestimmte Spielanweisung haben, können Sie dieses hier eingeben.

Und hier verknüpfen wir die Darstellung einer Spielanweisung mit einer Wiedergabe für die Spielanweisung.

Zuunterst können Sie festlegen, ob die Spielanweisung für eine bestimmte Dauer gilt oder bis zum Abbruch durch eine entgegenwirkende Anweisung bestehen bleibt und schließlich, ob die Spielanweisung in Cues angezeigt werden soll.

Betrachten wir als Beispiel die Spielanweisung Vibrato, die in der Partitur standardmäßig als „vib.” erscheint.

Ändern wir diesen Text in „vibr.“ und klicken wir auf OK. Die Spielanweisung wird aktualisiert – nicht nur in der Partitur, sondern auch in der Liste der Spielanweisungen im Bereich zur Erstellung neuer Notationselemente.

Neue Spielanweisung (04:42)

Es ist auch möglich, eine neue Spielanweisung zu erstellen. Klicken Sie auf die Schaltfläche + in der Aktionsleiste einer der Listen, um eine neue Spielanweisung in dieser Kategorie zu erstellen.

Jetzt liegt Ihnen die Welt zu Füßen, und zur Demonstration werde ich meine neue Spielanweisung „Anthony’s Arrow“ nennen. Es passt für mich, dass sie in der Kategorie „Allgemeines“ enthalten ist, aber machen wir eine Glyphe daraus und klicken wir dann auf die Schaltfläche zur Bearbeitung, um die Darstellung unserer neuen Spielanweisung zu entwerfen.

(Der entsprechende Dialog öffnet sich daraufhin.)

Hier rechts wähle ich den Bereich „Arrows and arrowheads“ und füge diesen Pfeil hinzu, klicke auf OK, und hier ist er.

Ich möchte, dass er standardmäßig über dem Notensystem erscheint, und lassen Sie uns den Text für das Einblendfeld so einstellen, dass er dort mit „arrow“ angewählt wird.

Nun kann ich eine der vorhandenen Wiedergabe-Spielanweisungen wählen oder ich kann auf Bearbeiten klicken…

… und eine neue erstellen.

Ich nenne sie „Arrow“ und klicke auf OK, und wir werden gleich sehen, wie wir damit die Wiedergabe der Musik von Dorico beeinflussen können.

Okay, das ist alles in Ordnung, also klicken wir auf OK, und jetzt können wir Anthony’s Arrow im Spielanweisungen-Bereich sehen…

.. und ich kann ihn tatsächlich zu einer Note hinzufügen.

Wiedergabe: Verwendung von Spielanweisungen in Expression-Maps (05:22)

Wir können in den Wiedergabe-Modus wechseln, und wenn wir HALion Sonic SE öffnen, …

… werden wir feststellen, dass der geladene Violinen-Patch die Expression „Portamento Up“ enthält, die wir für unsere neue Spielanweisung verwenden können.

Der Keyswitch, den wir aktivieren wollen, ist B0, was der MIDI-Notennummer 35 entspricht.

Überprüfen wir einfach, welche Expression-Map der Violin-Kanal verwendet, …

… und wir sehen, dass es sich um HSO Violins Combi handelt.

Wählen wir also im Wiedergabe-Menü „Expression-Maps“…

… und suchen wir die für HSO Violins Combi.

Hier fügen wir unsere neue Spielanweisung „Arrow“ hinzu.

Und die Aktion, die wir mit dieser Anweisung auslösen wollen, ist ein Noten-Event. Die MIDI-Notennummer für unsere Portamento-Expression war 35, also fügen wir das hier hinzu.

Klicken Sie auf OK, um den Dialog Expression-Maps zu schließen, und wechseln wir wieder in den Schreiben-Modus, um uns die Partitur anzusehen, während wir die Musik wiedergeben.

Wenn Sie möchten, können Sie die Spielanweisung sogar im Eigenschaften-Bereich ausblenden.

Hoffentlich können Sie jetzt sehen, auf welch leistungsfähige Weise Sie sowohl benutzerdefinierte Anweisungen in den Noten hinzufügen als auch deren Wiedergabe beeinflussen können, indem Sie alle Expressions und Artikulationen verwenden, die in Ihren Sample-Bibliotheken enthalten sind.

Ich hoffe sehr, dass Sie dieses Video hilfreich gefunden haben. In diesem Fall klicken Sie bitte auf das Daumen Hoch-Zeichen unten, um mir mitzuteilen, dass es Ihnen gefallen hat und abonnieren Sie gleich jetzt unseren Dorico-Kanal, um viele weitere Videos wie dieses zu sehen. Ich bin Anthony Hughes, danke fürs Zuschauen.

Verwandter Artikel:
How to Use the Playing Techniques Editor in Dorico Pro | Getting Started with Dorico 2

02 Jul

Wie man in Dorico Pro den Hintergrund von Dynamikanweisungen löscht | Einführung in Dorico 2

Dieser Artikel ist die deutsche Übersetzung eines Artikels, den der in Seattle ansässige Musiker, Arrangeur und Notations-Experte Robert Puff in seinem Blog „of note“ veröffentlicht hat (hier präsentiert mit freundlicher Genehmigung von Robert Puff und Anthony Hughes).


Dieser Artikel ist eine Abschrift eines der exzellenten Videotutorials, die auf dem offiziellen Dorico YouTube-Kanal gepostet wurden.

Dieses Tutorial, das hier mit freundlicher Genehmigung seines Schöpfers Anthony Hughes in geschriebener Form präsentiert wird, trägt den Titel „Wie man in Dorico Pro den Hintergrund von Dynamikanweisungen löscht“…


Hallo, ich bin Anthony Hughes, und in diesem Video möchte ich Ihnen zeigen, wie Sie in Dorico 2, der fortschrittlichen Notationssoftware von Steinberg, den Hintergrund von Dynamik- und Spielanweisungen sowie von Textelementen löschen können.

Den Hintergrund von Dynamik- und Spielanweisungen und Text löschen

Manchmal kann man bei der Musiknotation in Situationen geraten, in denen der Platz ein wenig knapp wird, und in dem Bemühen, die gewünschte Position eines musikalischen Elements zustande zu bringen, kollidiert dieses mit Notenlinien oder Taktstrichen.

Wenn Sie in Dorico 2 ein Dynamik-, Spielanweisungs- oder Text-Element anwählen, können Sie in den Notensatz-Modus wechseln und den Eigenschaften-Bereich öffnen, wo Sie eine neue Option zum Löschen des Hintergrunds finden.

Löschabstand

Dies funktioniert für alle Objekte, so dass Sie Elemente dort positionieren können, wo Sie sie benötigen. Abhängig von der Art des Objekts, mit dem Sie arbeiten, möchten Sie vielleicht ändern, wie viel vom Hintergrund um das Objekt herum gelöscht wird.

Sie können dies tun, indem Sie die Löschabstand-Eigenschaften aktivieren und die Werte für links, rechts, oben oder unten entsprechend einstellen.

Notensatz-Optionen

Die Standardwerte für den Löschabstand können in den Notensatz-Optionen eingestellt werden und sind auf der Seite Dynamik, …

… Spielanweisungen…

beziehungsweise Text zu finden.

Ich hoffe sehr, dass Sie dieses Video hilfreich gefunden haben. In diesem Fall klicken Sie bitte auf das Daumen Hoch-Zeichen unten, um mir mitzuteilen, dass es Ihnen gefallen hat und abonnieren Sie gleich jetzt unseren Dorico-Kanal, um viele weitere Videos wie dieses zu sehen. Ich bin Anthony Hughes, danke fürs Zuschauen.

Verwandter Artikel:
How to Erase the Background of Dynamics & Playing Techniques in Dorico Pro 2

25 Jun

Bearbeiten von Notenkopf-Sätzen in Dorico Pro | Einführung in Dorico 2

Dieser Artikel ist die deutsche Übersetzung eines Artikels, den der in Seattle ansässige Musiker, Arrangeur und Notations-Experte Robert Puff in seinem Blog „of note“ veröffentlicht hat (hier präsentiert mit freundlicher Genehmigung von Robert Puff und Anthony Hughes).


Dieser Artikel ist eine Abschrift eines der exzellenten Videotutorials, die auf dem offiziellen Dorico YouTube-Kanal gepostet wurden.

Dieses Tutorial, das hier mit freundlicher Genehmigung seines Schöpfers Anthony Hughes in geschriebener Form präsentiert wird, trägt den Titel „Bearbeiten von Notenkopf-Sätzen in Dorico Pro“…


Hallo, ich bin Anthony Hughes, und in diesem Video zeige ich Ihnen, wie Sie die neuen Bearbeitungsmöglichkeiten für Notenkopf-Sätze in Dorico Pro, der fortschrittlichen Notationssoftware von Steinberg, verwenden können.

Bearbeiten von Notenkopf-Sätzen

Dorico verfügt über ein umfassendes Angebot an Notenköpfen, die Sie bequem in Ihren Projekten verwenden können.

Auf den „Noten“-Seiten in den Notensatz-Optionen können Sie die Standard-Notenkopf-Darstellung auf eine von vielen verschiedenen Optionen festlegen, …

… dasselbe gilt für Rhythmusstriche.

Selbst wenn diese Optionen eingestellt sind, können Sie immer noch Noten anwählen, mit der rechten Maustaste klicken und einen der zahlreichen verfügbaren Notenkopf-Sätze wählen.

In Dorico 2 können Sie Ihre Notenköpfe mit dem neuen Dialog für Notenkopf-Sätze noch weiter anpassen.

Öffnen Sie im Notensatz-Modus das Menü „Notensatz“ und wählen Sie „Notenkopf-Sätze…“.

Hier können Sie in der Seitenleiste durch alle verfügbaren Sätze navigieren und alle angebotenen Notenköpfe prüfen.

Dorico wird mit einer großen Anzahl an Notenköpfen geliefert und ordnet diese dann einem oder mehreren Notenkopf-Sätzen zu, so wie Sie sie hier gruppiert sehen.

Infolgedessen wirkt sich die Bearbeitung eines Notenkopfs hier im Dialogfeld auf alle Fälle dieses Notenkopfs aus, unabhängig davon, zu welcher Gruppe der Notenkopf gehört.

Sehen wir uns ein paar Verwendungsmöglichkeiten an:

Einen neuen Satz anlegen (01:22)

Mein Projekt ist so eingestellt, dass die Standard-Notenköpfe verwendet werden, aber ich möchte stattdessen meinen eigenen Satz festlegen. Ich öffne also den Dialog für Notenkopf-Sätze und erstelle einen neuen Satz.

Ich werde ihm den Namen „Anthony’s Notenköpfe“ geben, sehr spannend.

Dorico hat mir diesen Notenkopf als Standard gegeben, und Sie können sehen, dass er für Viertelnoten verwendet wird und auch für alle Dauern, die kürzer als eine Viertelnote sind.

Lassen Sie uns auf diese Schaltfläche klicken, um einen vorhandenen Notenkopf zu diesem Satz hinzuzufügen.

Ich wähle „noteheadDiamondHalfOld“. In der Tat möchte ich diesen für halbe Noten verwenden. Schließlich füge ich noch einen „noteheadSlashDiamondWhiteWholeOversized“ hinzu, dieser ist für ganze Noten und alles, was länger ist.

Das ist alles, was ich im Moment einstellen möchte, also kann ich auf OK klicken. Jetzt kann ich meine Noten anwählen, mit der rechten Maustaste klicken und „Anthony’s Notenköpfe“ auswählen, und sie werden aktualisiert, sodass sie den neuen Satz verwenden.

Schrägstriche (02:35)

In diesem Beispiel bereite ich Notation mit Rhythmusstrichen vor. Bei manchen handgeschriebenen Konventionen kann der Notenhals tatsächlich in der Mitte des Notenkopfes ansetzen. Das kommt mitunter auch in Mensuralnotation vor.

Diese Schrägstriche verwenden die „Kleiner Schrägstrich“-Notenköpfe, also öffnen wir den Dialog für Notenkopf-Sätze, wählen die Kategorie „Schrägstriche“ und dann „Kleiner Schrägstrich“.

Dieses Mal muss ich tatsächlich die Notenköpfe selbst bearbeiten. Ich kann entweder auf das Element selbst doppelklicken oder „Notenkopf bearbeiten“ wählen.

Die Ansatzspunkte für die Notenhälse sind durch diese blauen Kreuze gekennzeichnet, …

… und ich kann genaue Werte für die Koordinaten auf der „Hals“-Registerkarte eingeben, wenn ich sie kenne, oder ich kann den Ansatzpunkt an die gewünschte Position ziehen.

Ich klicke auf OK, um die Änderungen zu übernehmen, und mache dann dasselbe mit der halben Note.

Wenn ich fertig bin, kann ich auf OK klicken, und jetzt werden Sie feststellen, dass die Notenhälse aus der Mitte der Notenköpfe hervorstehen.

Ich hoffe sehr, dass Sie dieses Video hilfreich gefunden haben. In diesem Fall klicken Sie bitte auf das Daumen Hoch-Zeichen unten, um mir mitzuteilen, dass es Ihnen gefallen hat und abonnieren Sie gleich jetzt unseren Dorico-Kanal, um viele weitere Videos wie dieses zu sehen. Ich bin Anthony Hughes, danke fürs Zuschauen.

Verwandter Artikel:
The Notehead Set Editor in Dorico Pro

18 Jun

Wie man in Dorico Pro Projekte in einem handschriftlichen Stil darstellt | Einführung in Dorico 2

Dieser Artikel ist die deutsche Übersetzung eines Artikels, den der in Seattle ansässige Musiker, Arrangeur und Notations-Experte Robert Puff in seinem Blog „of note“ veröffentlicht hat (hier präsentiert mit freundlicher Genehmigung von Robert Puff und Anthony Hughes).


Dieser Artikel ist eine Abschrift eines der exzellenten Videotutorials, die auf dem offiziellen Dorico YouTube-Kanal gepostet wurden.

Dieses Tutorial, das hier mit freundlicher Genehmigung seines Schöpfers Anthony Hughes in geschriebener Form präsentiert wird, trägt den Titel „Wie man in Dorico Pro Projekte in einem handschriftlichen Stil darstellt“…


Hallo, ich bin Anthony Hughes, und in diesem Video möchte ich Ihnen zeigen, wie Sie Ihre Projekte in Dorico Pro 2, der fortschrittlichen Notationssoftware von Steinberg, in einem handschriftlichen Notenschriftstil darstellen können.

Über Petaluma

Dorico 2 wird mit einer neuen handgeschriebenen Notenschrift-Familie namens Petaluma geliefert, die lose auf dem handschriftlichen Kopierstil einer populären Reihe von Büchern mit Jazzstandards basiert.

Die Petaluma-Familie besteht aus drei Schriftarten: Petaluma ist der Hauptschriftsatz, der für alle musikalischen Symbole in der Partitur verwendet wird, …

… Petaluma Text wird für musikalische Symbole verwendet, die in textähnlichen Elementen wie Metronom-Angaben, Akkordsymbolen, Dynamik usw. benutzt werden, …

… und Petaluma Script ist eine Schriftart, die sich für die Verwendung in allen anderen Texten der Partitur eignet.

Notenschrift ändern

Um Petaluma in Ihrem Dorico-Projekt zu verwenden, wechseln Sie in den Notensatz-Modus und wählen Sie im Menü „Notensatz“ den obersten Punkt „Notenschriften…“.

Wählen Sie Petaluma und klicken Sie auf OK.

Alle Elemente in der Partitur werden automatisch auf die entsprechende Schriftart umgestellt, und es werden bestimmte Notensatz-Optionen eingestellt, die das Gesamtbild der handgeschriebenen Musik abrunden.

Schriftstil für „Text Standard“

Dadurch wird auch der Standard-Text-Schriftstil für das Projekt auf Petaluma Script gesetzt. Wenn Sie lieber einen anderen Text-Schriftstil verwenden möchten, dann können Sie dies im Notensatz-Modus einstellen. Wählen Sie dazu zunächst „Schriftstile…” aus dem Menü „Notensatz“…

… und bearbeiten Sie den Schriftstil für „Text Standard“.

Öffnen Sie außerdem „Absatzstile…“…

… und bearbeiten Sie den Standard-Text-Schriftstil.

Ich hoffe sehr, dass Sie dieses Video hilfreich gefunden haben. In diesem Fall klicken Sie bitte auf das Daumen Hoch-Zeichen unten, um mir mitzuteilen, dass es Ihnen gefallen hat und abonnieren Sie gleich jetzt unseren Dorico-Kanal, um viele weitere Videos wie dieses zu sehen. Ich bin Anthony Hughes, danke fürs Zuschauen.

Verwandter Artikel:
How to Display Projects Using a Handwritten Style in Dorico Pro | Getting Started with Dorico 2

11 Jun

Wie man in Dorico Pro 2 mit großen Taktartangaben arbeitet | Einführung in Dorico 2

Dieser Artikel ist die deutsche Übersetzung eines Artikels, den der in Seattle ansässige Musiker, Arrangeur und Notations-Experte Robert Puff in seinem Blog „of note“ veröffentlicht hat (hier präsentiert mit freundlicher Genehmigung von Robert Puff und Anthony Hughes).


Dieser Artikel ist eine Abschrift eines der exzellenten Videotutorials, die auf dem offiziellen Dorico YouTube-Kanal gepostet wurden.

Dieses Tutorial, das hier mit freundlicher Genehmigung seines Schöpfers Anthony Hughes in geschriebener Form präsentiert wird, trägt den Titel „Wie man in Dorico Pro 2 mit großen Taktartangaben arbeitet“…


Hallo, ich bin Anthony Hughes und in diesem Video zeige ich Ihnen, wie Sie in Dorico Pro 2, der fortschrittlichen Notationssoftware von Steinberg, mit den neuen Optionen für größere Taktartangaben arbeiten können.

Platzierung von Taktartangaben

Standardmäßig erscheinen Taktartangaben auf jeder Notenzeile.

Im Laufe der Zeit haben sich jedoch verschiedene Konventionen entwickelt, die bei der Lesbarkeit größerer Orchesterpartituren hilfreich sein können, vielleicht enthalten sie zum Beispiel mehrere Taktartwechsel. Dank der neuen Layout- und Notensatz-Optionen in Dorico Pro 2 sind diese nun einfach zustande zu bringen und auf Ihre Anforderungen zuzuschneiden.

Ich habe ein Projekt geöffnet, das mehrere Spieler enthält, und ich werde die Layout-Optionen, die Sie hier im Einrichten-Modus finden, öffnen, indem ich das Layout auswähle, mit dem wir arbeiten wollen, …

… und auf die Schaltfläche für Einstellungen unten in der Aktionsleiste klicke.

Sie finden die Layout-Optionen auch am unteren Ende des Menüs „Einrichten“…

… oder durch Drücken der Tastenkombination Strg+Shift+L (Windows) bzw. Cmd+Shift+L (Mac) von einer beliebigen Stelle im Programm aus.

Wenn Sie eine dieser anderen Methoden verwenden, um die Layout-Optionen zu öffnen, denken Sie daran, das Layout, das Sie bearbeiten möchten, in der Liste der Layouts auszuwählen.

Es gibt eine neue Kategorie in den Layout-Optionen rund um die Taktartangaben, und die erste Option hier erlaubt es uns, festzulegen, wie die Taktartangaben auf den Notenzeilen positioniert werden sollen.

Es gibt eine Option, nur eine große Taktartangabe für jede geklammerte Gruppe von Instrumenten anzuzeigen, oder Sie können wählen, sie über der Notenzeile an Systemobjektpositionen anzuzeigen, wo Elemente wie Tempoangaben und Studierzeichen positioniert werden.

Auf Klammern zentrierte Taktartangaben

Lassen Sie uns die Option wählen, die Taktart einmal pro Klammer anzuzeigen, und wenn ich auf „Anwenden“ drücke, können wir sehen, dass wir tatsächlich nur eine einzige große Taktartangabe für diese gesamte Holzbläser-Klammer haben.

Und die Blechbläser hier teilen sich eine Taktartangabe und so weiter. Wenn man jedoch die normalen Taktartziffern einfach auf diese Weise vergrößert, ergibt das kein besonders zufriedenstellendes Ergebnis.

Wenn wir nun zu dieser nächsten Layout-Option für die Einstellungen des Gesamtdesigns hinunter scrollen, können wir diese schmalere Version mit Standard-Serifenziffern wählen.

Und sofort erzeugen wir ein Aussehen, das dem ähnelt, das Komponisten wie Britten, Birtwistle und andere um die Mitte des letzten Jahrhunderts verwendet haben.

Wenn Sie das Aussehen moderner Medienpartituren anstreben, vielleicht für Film-, Fernseh- oder Videospiel-Aufnahmesessions, dann sollten Sie vielleicht das schmale sans serif Design verwenden.

Es besteht auch die Möglichkeit, eine Schriftart Ihrer Wahl für die Taktartangaben zu verwenden. Wählen Sie hierzu „Normalschrift“.

Wenn wir dann im Notensatz-Modus im Menü „Notensatz“ nach Schriftstilen suchen und dann den Stil „Taktangaben einfach“ wählen, können wir jede auf dem Computer installierte Schriftart wählen.

Ich würde empfehlen, einen schmalen oder komprimierten Stil für die Verwendung mit großen Taktartangaben zu wählen.

Für jede Klammer im Ensemble erscheint eine einzelne Taktartangabe, standardmäßig vertikal zentriert auf die Klammer. Bei einzelnen, nicht geklammerten Notenzeilen wird immer noch eine Taktartangabe angezeigt, wobei diese standardmäßig größer als eine normale Taktartangabe ist. Notenzeilen-Paare mit geschwungener Klammer haben ebenfalls eine Taktartangabe auf jeder Notenzeile, die größer als eine normale Taktartangabe ist.

Natürlich – schließlich ist dies Dorico – können Sie all diese Werte nach Herzenslust ändern. Um das zu tun, öffnen Sie die Notensatz-Optionen, indem Sie Strg+Shift+E (Windows) bzw. Cmd+Shift+E (Mac) drücken und „Taktarten“ in der Seitenliste auswählen.

Die Optionen, an denen wir interessiert sind, befinden sich gegen Ende der Seite. Erstens können wir die Skalierungsfaktoren von Taktartangaben, die zu Klammern zentriert sind, ändern. Zum Beispiel können wir hier sehen, dass standardmäßig Taktartangaben auf einem geklammerten Bereich von vier oder mehr Notenzeilen in 10-facher Größe der regulären Taktartangaben erscheinen.

Andere Optionen hier erlauben es Ihnen, die Taktartangaben am oberen Ende jeder geklammerten Gruppe auszurichten, anstatt in der Mitte (wie es oft bei Film-, Fernseh- und Videospiel-Partituren üblich ist), und auch alle Perkussion- und Tasteninstrumente so zu behandeln, als ob sie in einer einzelnen Klammer gruppiert wären.

Und denken Sie daran, da die Optionen für Taktarten layout-spezifisch sind, bleiben die einzelnen Stimmen unberührt, wenn wir große Taktartangaben in der Gesamtpartitur einrichten. Tatsächlich bedeutet dies, dass Sie Ihren bevorzugten Stil für die Taktart auch in den Stimmen frei wählen können.

Taktartangaben an Systemobjektpositionen

Zurück zu den Layout-Optionen: Lassen Sie uns versuchen, die Taktarten an Systemobjektpositionen anzuzeigen, was bedeutet, dass sie über denselben Notenzeilen wie Tempi, Studierzeichen, Wiederholungsenden und so weiter erscheinen.

Sie werden sofort feststellen, dass die Taktartangabe über den Notenzeilen den Vorteil hat, dass sie keinen horizontalen oder rhythmischen Raum einnimmt. Dies geht natürlich auf Kosten des vertikalen Raums, besonders wenn Sie die Systemobjekte so eingestellt haben, dass diese auf mehr Notenzeilen als nur der obersten erscheinen.

Das ist ebenfalls eine Layout-Option, die in der Kategorie „Notenzeilen und Systeme“ am unteren Rand der Seite zu finden ist. Wenn ich z.B. „Streichinstrumente“ auswähle und auf „Anwenden“ klicke, …

… dann können Sie sehen, dass die Taktartangaben in meinem Layout nun auch über den I. Violinen aufscheinen.

Es gibt auch Notensatz-Optionen für Taktartangaben an Systemobjektpositionen, mit denen Sie die Skalierungsfaktoren ändern können, ob sie zentriert oder linksbündig zu Taktstrichen erscheinen, und mit denen Sie entscheiden können, wie Taktartangaben mit anderen Systemobjekten an der gleichen Position interagieren.

Diese Taktartangaben, die sich außerhalb der Notenzeile befinden, können natürlich im Notensatz-Modus beliebig umpositioniert werden, entweder mit der Maus oder mit Alt und den Pfeiltasten.

Und der Menüpunkt „Bearbeiten“ > „Position zurücksetzen“ bringt sie immer wieder an ihre ursprüngliche Position zurück.

Ich hoffe sehr, dass Sie dieses Video hilfreich gefunden haben. In diesem Fall klicken Sie bitte auf das Daumen Hoch-Zeichen unten, um mir mitzuteilen, dass es Ihnen gefallen hat und abonnieren Sie gleich jetzt unseren Dorico-Kanal, um viele weitere Videos wie dieses zu sehen. Ich bin Anthony Hughes, danke fürs Zuschauen.

Verwandter Artikel:
How to Work With Large Time Signatures in Dorico Pro 2

04 Jun

Grafik-Slices | Neue Funktionen in Dorico 3.5

Dieser Artikel ist die deutsche Übersetzung eines Artikels, den der in Seattle ansässige Musiker, Arrangeur und Notations-Experte Robert Puff in seinem Blog „of note“ veröffentlicht hat (hier präsentiert mit freundlicher Genehmigung von Robert Puff und Anthony Hughes).


Dieser Artikel ist eine Abschrift eines der exzellenten Videotutorials, die auf dem offiziellen Dorico YouTube-Kanal gepostet wurden.

Dieses Tutorial, das hier mit freundlicher Genehmigung seines Schöpfers Anthony Hughes in geschriebener Form präsentiert wird, trägt den Titel „Grafik-Slices“…


Hallo, ich bin Anthony Hughes und ich bin hier, um Ihnen die neue Funktion „Grafik-Slices“ vorzustellen, mit der Sie bestimmte Bereiche Ihrer Notation definieren können, um diese in einer Vielzahl von Grafikformaten zu exportieren.

Grafik-Slices (00:21)

Im Notensatz-Modus gibt es jetzt einen neuen speziellen Bearbeitungsmodus, der über diese neue Schaltfläche „Grafik-Slices” im Werkzeugfeld aktiviert werden kann.

Einen Slice erzeugen (00:31)

Klicken Sie auf die Schaltfläche „Slice erzeugen“…

… und ziehen Sie im Seitenbereich den Ausschnitt heraus, den Sie exportieren möchten.

Sie können mit den Grafik-Slices in gleicher Weise umgehen wie mit Noten-, Text- und Grafikrahmen, indem Sie sie an eine neue Position ziehen oder die Griffe verwenden, um ihre Form und Größe zu bearbeiten. Nehmen Sie die Feinabstimmung im Eigenschaften-Bereich…

… oder mit den üblichen Tastaturbefehlen von Alt und den Pfeiltasten vor.

Sie können so viele Slices erstellen, wie Sie benötigen, und sie werden in der Tabelle angezeigt. Benennen Sie die Slices um, um ihnen aussagekräftigere Namen zu geben. Diese Namen werden als ihre Dateinamen verwendet. Die Seitenzahl, auf der sich der Slice befindet, wird ebenfalls angezeigt.

Einstellen der Optionen (01:14)

Sie können das Grafikdatei-Format, das für den Export verwendet werden soll, sowie Einstellungen für Farbe und Auflösung wählen.

Legen Sie den Zielordner fest, in dem die Grafikdatei erstellt werden soll, …

… oder lassen Sie das Feld leer, um die Slices an den selben Ort wie das Dorico-Projekt zu exportieren.

Wenn mehrere Slices in der Tabelle ausgewählt sind, gelten alle Änderungen, die Sie bei den Optionen vornehmen, für alle ausgewählten Slices.

Exportieren von Slices (01:39)

Wenn Sie bereit sind, Ihre Grafikdateien zu erstellen, klicken Sie unten im Formatierungsbereich auf „Alle exportieren“ oder wählen Sie einen oder mehrere Slices in der Tabelle aus, um nur diese Dateien zu exportieren.

Slices löschen (01:52)

Löschen Sie Slices, indem Sie sie in der Tabelle oder im Seitenbereich markieren und auf den Papierkorb klicken oder indem Sie die Backspace- oder die Delete-Taste benutzen.

Ich hoffe, dass Sie dieses Video hilfreich gefunden haben. In diesem Fall klicken Sie bitte auf das Daumen Hoch-Zeichen unten, um mir mitzuteilen, dass es Ihnen gefallen hat und abonnieren Sie gleich jetzt unseren Dorico-Kanal, um viele weitere Videos wie dieses zu sehen. Ich bin Anthony Hughes, danke fürs Zuschauen.

Verwandter Artikel:
Graphic Slices | New Features in Dorico 3.5

01 Jun

Verbesserungen bei der Arbeit mit Einzelstimmen in Dorico | Einführung in Dorico 2

Dieser Artikel ist die deutsche Übersetzung eines Artikels, den der in Seattle ansässige Musiker, Arrangeur und Notations-Experte Robert Puff in seinem Blog „of note“ veröffentlicht hat (hier präsentiert mit freundlicher Genehmigung von Robert Puff und Anthony Hughes).


Dieser Artikel ist eine Abschrift eines der exzellenten Videotutorials, die auf dem offiziellen Dorico YouTube-Kanal gepostet wurden.

Dieses Tutorial, das hier mit freundlicher Genehmigung seines Schöpfers Anthony Hughes in geschriebener Form präsentiert wird, trägt den Titel „Verbesserungen bei der Arbeit mit Einzelstimmen in Dorico“…


Hallo, ich bin Anthony Hughes und in diesem Video zeige ich Ihnen einige der neuen Funktionen von Dorico 2, die die Arbeit mit Einzelstimmen in der fortschrittlichen Notationssoftware von Steinberg einfacher und flexibler machen.

Eigenschaften übertragen (00:19)

Ein leistungsstarker Aspekt der Layout-Funktionen von Dorico ist die Möglichkeit, auf einfache Weise unterschiedliche Eigenschaften für dieselben Ereignisse in der Partitur und den Einzelstimmen festzulegen. In diesem Beispiel zeige ich dieselbe Violinstelle in der Gesamtpartitur und in der Violinstimme.

Manchmal ist es jedoch nützlich, diese Änderungen an den Eigenschaften in allen Layouts vorzunehmen, die dem Spieler zugewiesen sind.

Das ist jetzt in Dorico möglich, indem Sie in dem Layout, bei dem die Eigenschaften festgelegt sind, die Sie überall verwenden möchten, eine Auswahl treffen…

… das Menü „Bearbeiten“ öffnen und „Eigenschaften übertragen“ wählen.

Das funktioniert in beide Richtungen: Wenn ich also die letzte Änderung rückgängig mache und jetzt das Einzelstimmen-Layout auswähle, werden die Eigenschaften auf die Partitur übertragen.

Welche Eigenschaften übertragen werden, hängt von dem Modus ab, in dem Sie sich befinden: Wenn Sie den Befehl im Schreiben-Modus verwenden, werden nur die im Schreiben-Modus verfügbaren Eigenschaften festgelegt.

Dorico-Eigenschaften für Bindebögen im Schreiben-Modus

Das bedeutet, dass Sie die Funktion sicher verwenden können, ohne sich Gedanken über Dinge wie Versatz-Angaben, die Sie im Notensatz-Modus für Bindebögen etc. vorgenommen haben, machen zu müssen.

Dorico-Eigenschaften für Bindebögen im Notensatz-Modus

Wenn Sie die Funktion verwenden möchten, um Eigenschaften wie die Bindebogen-relative Position etc. einzustellen, machen Sie das vom Notensatz-Modus aus.

Einzelstimmenformatierung übertragen (01:38)

Viel Zeit sparen können Sie auch mit der Möglichkeit, die Formatierung eines Layouts in ein anderes zu kopieren.

Klicken Sie im Einrichten-Modus mit der rechten Maustaste auf das Layout, dessen Formatierung Sie kopieren möchten, und wählen Sie „Einzelstimmenformatierung übertragen“.

Wählen Sie das Layout oder die Layouts, in das oder die Sie die Formatierung kopieren möchten, und klicken Sie auf OK.

Dinge wie System- und Rahmenumbrüche werden in die Ziellayouts übernommen, aber Sie können auf diese Art auch viele Layout-Optionen anpassen, wie z. B. Seitengröße, Spatiumsgröße, das Standard-Musterseiten-Set und so weiter.

Anm. von R. Puff:
Update: Beachten Sie die hinzugefügten Optionen „Layout-Optionen einschließen“ und „Systemformatierung einschließen“ im Dialogfenster „Einzelstimmenformatierung übertragen“. Diese Funktionalitäten wurden nach der Erstellung des Video-Tutorials hinzugefügt.

Standard-Einzelstimmen-Layouts erzeugen (02:13)

Wenn Sie jemals feststellen, dass Sie versehentlich einzelne der erstellten Einzelstimmen-Layouts in Ihrem Projekt gelöscht haben, können Sie jetzt einen neuen Befehl im Menü „Einrichten“ verwenden, um diese Standard-Einzelstimmen-Layouts für alle fehlenden Layouts zu erzeugen.

Instrumentenänderungs-Beschriftung zu Beginn der Partie anzeigen (02:28)

Es gibt eine neue Layout-Option auf der „Spieler“-Seite am Ende des Abschnitts „Instrumentenwechsel“, mit der Sie Instrumentenänderungs-Beschriftungen zu Beginn der Partie anzeigen können.

Layout-Optionen > Spieler > Instrumentenwechsel >

Dies ist sehr hilfreich bei Spielern, die mehr als ein Instrument spielen, bei denen aber die Notenzeilenbeschriftungen nicht angezeigt werden sollen. Jetzt gibt es keine Entschuldigung mehr dafür, dass sie zu Beginn einer Partie das falsche Instrument spielen.

Tacet al fine (02:52)

Wir haben dem Abschnitt „Mehrtaktpausen“ auf der „Pausen“-Seite eine neue Notensatz-Option hinzugefügt, die einen Schwellenwert für die Anzahl der Takte festlegt, die Sie am Ende einer Partie haben können, bevor es als „Tacet al fine“ angezeigt wird.

H-Balken-Breite (03:09)

Und der H-Balken von Mehrtaktpausen kann jetzt auf eine feste Breite eingestellt werden, …

… die Sie natürlich auch festlegen können.

Ich hoffe sehr, dass Sie dieses Video hilfreich gefunden haben. In diesem Fall klicken Sie bitte auf das Daumen Hoch-Zeichen unten, um mir mitzuteilen, dass es Ihnen gefallen hat und abonnieren Sie gleich jetzt unseren Dorico-Kanal, um viele weitere Videos wie dieses zu sehen. Ich bin Anthony Hughes, danke fürs Zuschauen.

Verwandter Artikel:
Improvements to Working With Instrumental Parts in Dorico | Getting Started with Dorico 2

28 Mai

Manuelle Notenzeilen-Sichtbarkeit | Neue Funktionen in Dorico 3.5

Dieser Artikel ist die deutsche Übersetzung eines Artikels, den der in Seattle ansässige Musiker, Arrangeur und Notations-Experte Robert Puff in seinem Blog „of note“ veröffentlicht hat (hier präsentiert mit freundlicher Genehmigung von Robert Puff und Anthony Hughes).


Dieser Artikel ist eine Abschrift eines der exzellenten Videotutorials, die auf dem offiziellen Dorico YouTube-Kanal gepostet wurden.

Dieses Tutorial, das hier mit freundlicher Genehmigung seines Schöpfers Anthony Hughes in geschriebener Form präsentiert wird, trägt den Titel „Manuelle Notenzeilen-Sichtbarkeit“…


Hallo, ich bin Anthony Hughes und in diesem Video zeige ich Ihnen die neue Funktion „Manuelle Notenzeilen-Sichtbarkeit“ in Dorico 3.5, mit der Sie genau festlegen können, welche Notenzeilen an jeder beliebigen Stelle in Ihrer Musik sichtbar sind.

Layout-Optionen: „Notenzeilen-Sichtbarkeit“ (00:25)

Viele eifrige Dorico-Nutzer werden bereits wissen, dass es bisher möglich war, leere Notenzeilen mit Hilfe einer Reihe von Layout-Optionen in der Kategorie „Vertikale Abstände“ auszublenden. Diese Optionen wurden nun in „Notenzeilen-Sichtbarkeit“ umbenannt, funktionieren aber auf die gleiche Weise wie bisher.

Ich würde empfehlen, diese Optionen nach wie vor zu verwenden, um Ihr Layout zu Beginn einzurichten, und dann die neue manuelle Funktion zu verwenden, um die Ergebnisse nach Bedarf zu optimieren.

Eine Änderung der Notenzeilen-Sichtbarkeit manuell erzeugen (00:53)

Wie Sie sicher zu schätzen wissen werden, folgt die Sichtbarkeit der Notenzeilen einer System-für-System-Systematik.

Mit anderen Worten, die Notenzeilen sind jeweils für ein ganzes System entweder sichtbar oder ausgeblendet. Infolgedessen treten manuelle Änderungen der Notenzeilen-Sichtbarkeit zusammen mit System- und Rahmenumbrüchen in Kraft.

Wenn Sie in Dorico 3.5 auf einen System- oder Rahmenumbruch doppelklicken oder die Enter-Taste drücken, während ein System- oder Rahmenumbruch angewählt ist, wird das neue Dialogfenster „Manuelle Notenzeilen-Sichtbarkeit“ geöffnet.

Falls Sie an der betreffenden Stelle noch keinen System- oder Seitenumbruch haben, können Sie an der Stelle, an der die Änderung erfolgen soll, eine Anwahl treffen, das Menü „Bearbeiten“ öffnen (oder mit der rechten Maustaste auf die Seite klicken) und „Notenzeile“ > „Manuelle Notenzeilen-Sichtbarkeit“ wählen.

An dieser Stelle wird ein Systemumbruch erzeugt.

Jede Notenzeile eines jeden Instruments der Partie ist aufgelistet. Wenn Sie eine Änderung für eine bestimmte Notenzeile vornehmen möchten, aktivieren Sie diese mit dem Schiebeschalter und wählen Sie dann, dass sie angezeigt oder ausgeblendet werden soll.

Wenn Sie die Sichtbarkeit einer Notenzeile zuvor manuell eingestellt haben und sie nun wieder auf die Einstellung zurücksetzen möchten, die die vorherrschenden Layout-Optionen zur Folge hätten, wählen Sie „Reset“.

Beachten Sie, dass Sie eine einzelne Notenzeile eines zwei oder mehrere Notenzeilen umfassenden Instruments anzeigen oder ausblenden können.

Unten im Dialogfenster finden Sie einige praktische Bedienelemente, mit denen Sie alle Notenzeilen zurücksetzen, anzeigen oder ausblenden können, was ein nützlicher erster Schritt sein kann, wenn Sie Einstellungen für ein größeres Ensemble vornehmen.

Sobald Sie OK drücken, werden Ihre Änderungen auf das Layout angewendet.

Um eine Veränderung mittels manueller Notenzeilen-Sichtbarkeit zu entfernen, löschen Sie einfach den System- oder Rahmenumbruch an der Stelle, an der sie auftritt.

Wenn Sie den Umruch beibehalten wollen, dann öffnen Sie noch einmal das Dialogfenster „Manuelle Notenzeilen-Sichtbarkeit“ und deaktivieren Sie die Schiebeschalter für jede Notenzeile, was auch mit nur einem Klick auf „Alle löschen“ möglich ist.

Ich hoffe sehr, dass Sie dieses Video hilfreich gefunden haben. In diesem Fall klicken Sie bitte auf das Daumen Hoch-Zeichen unten, um mir mitzuteilen, dass es Ihnen gefallen hat und abonnieren Sie gleich jetzt unseren Dorico-Kanal, um viele weitere Videos wie dieses zu sehen. Ich bin Anthony Hughes, danke fürs Zuschauen.

Verwandter Artikel:
Manual staff visibility | New Features in Dorico 3.5

27 Mai

Wie man in Dorico Rahmen zu Textobjekten hinzufügt | Einführung in Dorico 2

Dieser Artikel ist die deutsche Übersetzung eines Artikels, den der in Seattle ansässige Musiker, Arrangeur und Notations-Experte Robert Puff in seinem Blog „of note“ veröffentlicht hat (hier präsentiert mit freundlicher Genehmigung von Robert Puff und Anthony Hughes).


Dieser Artikel ist eine Abschrift eines der exzellenten Videotutorials, die auf dem offiziellen Dorico YouTube-Kanal gepostet wurden.

Dieses Tutorial, das hier mit freundlicher Genehmigung seines Schöpfers Anthony Hughes in geschriebener Form präsentiert wird, trägt den Titel „Wie man in Dorico Rahmen zu Textobjekten hinzufügt“…


Hallo, ich bin Anthony Hughes und in diesem Video möchte ich Ihnen zeigen, wie man hier in Dorico 2, der fortschrittlichen Notationssoftware von Steinberg, Textobjekte mit einem Rahmen versieht.

Text hinzufügen

Sie fügen Text zu einem Notensystem im Schreiben-Modus hinzu, indem Sie dort, wo Sie den Text anfügen möchten, etwas anwählen und auf dieses Werkzeug im Noten-Werkzeugfeld klicken…

… oder den Tastaturbefehl Shift+X verwenden.

Wenn Sie Systemtext erstellen möchten, der in jedem Layout an Systemobjekt-Positionen erscheinen soll und nicht nur bei der Notenzeile eines Instruments, dann verwenden Sie den Tastaturbefehl Shift+Alt+X.

Rahmen hinzufügen

Öffnen Sie, während der neu hinzugefügte Text angewählt ist, den Eigenschaften-Bereich am unteren Rand des Fensters und aktivieren Sie die Eigenschaft „Rahmen“.

Randstärke (00:54)

Wenn wir in den Notensatz-Modus wechseln, stehen uns mehr Eigenschaften zur Verfügung.

Hier können wir die Eigenschaft „Randstärke“ aktivieren, um die Linienstärke des Rahmens festzulegen.

Hintergrund löschen (01:06)

Wenn Ihr Text das Notensystem überlappen soll, können Sie sich für „Hintergrund löschen“ entscheiden, um ein klareres Erscheinungsbild zu erhalten.

Löschabstand (01:14)

Und Sie können auch den Löschabstand zwischen dem Text und seinem Rahmen ändern. Dies kann nützlich sein, wenn Sie mit Schriften mit unterschiedlichen Maßen arbeiten, die sonst ein unausgewogenes Ergebnis liefern könnten.

Sie können den Löschabstand unabhängig voneinander für den linken, rechten, oberen und unteren Rand einstellen.

Notensatz-Optionen (01:34)

Und Sie können Zeit sparen, indem Sie den Standardwert für den Löschabstand und die Randstärke in den Notensatz-Optionen…

… ganz unten auf der Seite „Text” einstellen.

Ich hoffe sehr, dass Sie dieses Video hilfreich gefunden haben. In diesem Fall klicken Sie bitte auf das Daumen Hoch-Zeichen unten, um mir mitzuteilen, dass es Ihnen gefallen hat und abonnieren Sie gleich jetzt unseren Dorico-Kanal, um viele weitere Videos wie dieses zu sehen. Ich bin Anthony Hughes, danke fürs Zuschauen.

Verwandter Artikel:
Add Borders to Text Items in Dorico Pro 2