30 Dez

Doppelstrich mitten im Takt (Takte unterteilen)

Frage:

Wie kann ich mitten im Takt (an einer Stelle, an der sich kein regulärer Taktstrich befindet) einen Doppelstrich oder ein Wiederholungszeichen schreiben?

Antwort:

Man wählt dazu die Note an, vor der der Doppelstrich stehen soll und klickt dann auf der “Start”-Registerkarte auf “Takte unterteilen”:

Blogpic#19.1

Im folgenden Dialogfeld lässt sich u.a. ein Doppelstrich anwählen:

Blogpic#19.2

Die hier angewählte Funktion “Für unterteilte Takte dieselbe Taktzahl verwenden” bewirkt, dass der unterteilte Takt weiterhin als ein Takt gezählt wird.

Blogpic#19.3

Wiederholungszeichen werden in diesem Dialogfeld nicht angeboten.
Für ein Wiederholungszeichen innerhalb eines Taktes erstellt man mit der Funktion “Takte unterteilen” einen einfachen Taktstrich und wandelt ihn anschließend in ein Wiederholungszeichen um:

Blogpic#19.4

29 Dez

Tonhöhen neu eingeben (ohne den Rhythmus zu verändern)

Frage:

In Orchester-Arrangements haben oft mehrere Instrumente den selben Rhythmus, aber andere Tonhöhen. Wie kann man das am zeitsparendsten eingeben?

Antwort:

Nachdem man die Passage in ein neues Instrument kopiert hat, kann man natürlich jede Note einzeln anwählen und überschreiben oder mit den Cursor-Tasten verschieben.

Effizienter ist es, die erste Note der Passage anzuwählen und dann auf der “Noteneingabe”-Registerkarte im Feld “Noteneingabe” den Punkt “Tonhöhe neu eingeben”:

Blogpic#18.1

Es erscheint eine gestrichelte Eingabemarke, und man kann nun Note für Note neu eingeben, der Rhythmus bleibt dabei unverändert. Soll die Tonhöhe einer bestimmten Note nicht verändert werden, drückt man “0” auf dem Ziffernblock und die Eingabemarke springt zur nächsten Note.

Um diesen Modus wieder zu verlassen, kann man “Tonhöhe neu eingeben” wieder deaktivieren, “Esc” drücken oder – wenn man in Anschluss an die bearbeitete Passage gleich weiter schreiben möchte – “N” drücken und damit in den normalen Eingabemodus wechseln.

28 Dez

Darstellungsgröße bei der Wiedergabe

Frage:
Bei der Wiedergabe meiner Partitur verändert sich immer automatisch die Ansichtsgröße. Wie kann ich die nach meinen Wünschen einstellen?

Antwort:
Ganz schnell und einfach geht es, während der laufenden Wiedergabe auf der “Ansicht”-Registerkarte die gewünschte Darstellungsgröße zu wählen:

Blogpic#17.1

Alternativ kann die gleiche Einstellung in den Voreinstellungen (“Datei”-Registerkarte > Voreinstellungen > Partiturposition) vorgenommen werden:

Blogpic#17.2

Blogpic#17.3

Hier gibt es außerdem die Möglichkeit, die Veränderung der Darstellungsgröße bei der Wiedergabe ganz abzuwählen.

In jedem Fall merkt sich das Programm diese Einstellung für alle zukünftigen Wiedergaben (auch innerhalb anderer Sibelius-Dokumente).

08 Dez

Liedtext: Trennstriche

Frage: Bei meinem Liedtext werden mitunter keine Bindestriche zwischen den einzelnen Silben angezeigt. Warum ist das so bzw. wie kann ich es ändern?

Antwort: Bei den Notensatzregeln (Registerkarte “Erscheinungsbild” ganz links oben)

Blogpic#16.1

ist unter “Text” meist die Funktion “Bei zu eng stehenden Silben dürfen Trennstriche verschwinden” aktiviert und kann hier auch abgewählt werden.

Blogpic#16.2

01 Dez

Arpeggien

(An English version of this post is available here.)


Frage:

Ich erstelle Arpeggien immer über den Linien-Katalog der “Notation”-Registerkarte:

Blogpic#15.1

Das dann nötige Anpassen der Länge und Positionieren zur Note ist eher umständlich und muss mitunter nach Layout-Anpassungen oder in Einzelstimmen neu gemacht werden. Gibt es da eine einfache Variante?

Antwort:

Ja, es gibt auch auf dem Keypad, auf der Seite “Jazz-Artikulationen” Arpeggien,

Blogpic#15.2

die sich ähnlich den Versetzungszeichen sowohl direkt während der Eingabe oder auch im Nachhinein zu angewählten Akkorden hinzufügen lassen. Solche Arpeggien haben automatisch die richtige Länge und behalten ihre Position zum Akkord auch bei z.B. horizontalem Verschieben des Akkords bei.