28 Jun

Wie man in Dorico mit Akkorden arbeitet | Schreiben-Modus

Dieser Artikel ist die deutsche Übersetzung eines Artikels, den der in Seattle ansässige Musiker, Arrangeur und Notations-Experte Robert Puff in seinem Blog „of note“ veröffentlicht hat (hier präsentiert mit freundlicher Genehmigung von Robert Puff und Anthony Hughes).


Dieser Artikel ist eine Abschrift eines der exzellenten Videotutorials, die auf dem offiziellen Dorico YouTube-Kanal gepostet wurden.

Dieses Tutorial, das hier mit freundlicher Genehmigung seines Schöpfers Anthony Hughes in geschriebener Form präsentiert wird, trägt den Titel „Wie man in Dorico mit Akkorden arbeitet“…


Hallo, mein Name ist Anthony Hughes. Ich werde Ihnen in diesem Video zeigen, wie man mit Steinbergs neuer Notationssoftware Dorico Akkorde eingibt.

Nun ist es so, dass bei der Noteneingabe die Eingabemarke normalerweise vorrückt, sobald Sie eine Note eingegeben haben.

Wenn man die Schaltfläche Akkorde im Noten-Werkzeugfeld aktiviert oder den Tastaturbefehl Q drückt, hindert das in Dorico die Eingabemarke am Vorrücken.

Und wenn Sie nun weitere Noten einfügen, werden diese effektiv übereinander gestapelt, um einen Akkord zu erzeugen.

Standardmäßig werden Noten immer über vorhandenen Noten im Akkord hinzugefügt. Sie können jedoch eine Note in einer tieferen Oktave vorschreiben, indem Sie während der Eingabe des Notennamens die Strg- und die Alt-Taste (Windows) bzw. die Ctrl-Taste (Mac) gedrückt halten.

Sie können auch ein MIDI-Keyboard verwenden, um Noten einzugeben und so die gewünschte Oktavlage direkt angeben.

Mit der Leertaste rückt die Einfügemarke immer um die im Noten-Werkzeugfeld angewählte Notenlänge nach vor, sodass Sie fortfahren und einen anderen Akkord erstellen können.

Wenn Sie keine weiteren Akkorde mehr einzugeben haben, klicken Sie einfach erneut auf die Schaltfläche Akkorde oder drücken Sie Q, und die Eingabemarke wird sofort wieder beginnen, automatisch vorzurücken.

Ein weiterer kleiner Trick dabei ist, dass Sie die Notenlänge ändern können, während der Akkordmodus eingeschaltet ist, um kompliziertere Notationen einzugeben.

Ich hoffe, das war hilfreich. Bitte abonnieren Sie den Dorico YouTube-Kanal, um weitere Videos wie dieses zu sehen. Ich bin Anthony Hughes, danke fürs Zuschauen.

Verwandte Artikel:
How to Work with Chords in Dorico | Write Mode
Comment travailler avec les accords dans Dorico | Mode Écriture

26 Jun

Triolen: Zahl und Klammer ausblenden in Sibelius

Frage:

Im Blogartikel Triolen ohne Zahl und Klammer in Sibelius wurde beschrieben, wie man Triolen ohne Zahl und Klammer erstellen kann. Wie kann ich die Zahl (und ggf. die Klammer) bei bereits bestehenden Triolen ausblenden?

Antwort:

Im Prinzip genau so, wie sich die meisten Objekte in Sibelius ausblenden lassen: indem man sie anwählt und anschließend die Funktion „Ausblenden oder anzeigen“ (in der Gruppe „Bearbeiten“ auf der Start-Registerkarte) klickt (bzw. alternativ den Tastaturbefehl Strg+Shift+H für Windows oder Shift-Cmd-H für Mac verwendet).

Eine Hilfe, wenn es sich um mehrere Triolen handelt: den betreffenden Bereich anwählen und dann per Filter (ebenfalls auf der Start-Registerkarte) die N-tolen selektieren…

… und dann auf einmal ausblenden.

21 Jun

Wie man in Dorico schnell verschiedene Notationselemente eingibt | Schreiben-Modus

Dieser Artikel ist die deutsche Übersetzung eines Artikels, den der in Seattle ansässige Musiker, Arrangeur und Notations-Experte Robert Puff in seinem Blog „of note“ veröffentlicht hat (hier präsentiert mit freundlicher Genehmigung von Robert Puff und Anthony Hughes).


Dieser Artikel ist eine Abschrift eines der exzellenten Videotutorials, die auf dem offiziellen Dorico YouTube-Kanal gepostet wurden.

Dieses Tutorial, das hier mit freundlicher Genehmigung seines Schöpfers Anthony Hughes in geschriebener Form präsentiert wird, trägt den Titel „Wie man in Dorico schnell verschiedene Notationselemente eingibt“…


Hallo, mein Name ist Anthony Hughes. Ich werde Ihnen in diesem Video zeigen, wie man viele der wichtigsten Arten von Notationselementen, die für Sie in Dorico zur Verfügung stehen, eingibt – sowohl mit dem Notations-Werkzeugfeld mit der Maus als auch mit den schnellen und leistungsstarken Einblendfeldern, auf die Sie mit der Computertastatur direkt in der Musik zugreifen können.

Ich befinde mich im Schreiben-Modus, und ich möchte Sie mit den Notations-Werkzeugfeld vertraut machen, das sich auf der rechten Seite des Dorico-Fensters befindet.

Ich öffne das Notationsfeld, indem ich auf eine dieser Schaltflächen (Symbole) im Notations-Werkzeugfeld klicke oder mit dem Tastaturbefehl Strg+9 (Windows) bzw. Cmd+9 (Mac).

Ich kann es auch mit dieser Schaltfläche öffnen und schließen.

Das Notationsfeld zeigt jeweils eine Kategorie von Musiknotationen an, und ich kann diese Kategorie ändern, indem ich auf eine andere Schaltfläche im Notations-Werkzeugfeld klicke. Die Kategorien sind Schlüssel, Tonarten, Taktbezeichnungen,…

… Tempo, Dynamik, Ornamente,…

… Tremolos, Takte und Taktstriche, Fermate und Pausen,…

… und Spielanweisungen.

Es gibt auch Schaltflächen, um Studierzeichen, Text und Liedtext einzufügen, aber diese benötigen keine eigenen Notationsfelder.

(Anmerkung: die zum Zeitpunkt dieser Übersetzung verfügbare Vollversion von Dorico, Dorico Pro 2, verfügt außerdem über Notationsfelder für Wiederholungsklammern (bei den Tremolos), Cues und Video. Darüberhinaus gibt es hier mittlerweile auch Schaltflächen zum Einfügen von Akkordsymbolen und Fingersätzen.)

Das Prinzip ist in allen Notationsfeldern gleich. Innerhalb jeder Kategorie sind ähnliche musikalische Elemente in Abschnitten gruppiert, die erweitert oder geschlossen werden können. Und viele dieser Abschnitte enthalten eine Auswahl von musikalischen Elementen, die angeklickt und in Ihre Musik eingefügt werden können.

Wenn es eine aktive Auswahl in der Musik gibt, wird jedes Element, auf das ich im Notationsfeld klicke, an dieser rhythmischen Position erzeugt.

Einige Notationsfelder enthalten Einblendmenüs, die mir helfen, anspruchsvollere musikalische Elemente zu erstellen. Zum Beispiel hier im Notationsfeld für Taktbezeichnungen.

Es gibt jedoch noch eine andere Möglichkeit, diese musikalischen Elemente einzugeben, und wir haben sie so entworfen, dass sie eine sehr schnelle und kraftvolle Möglichkeit ist, viele Notationselemente zu erstellen, ohne die Finger jemals von der Computertastatur nehmen zu müssen.

Jede Kategorie verfügt über ein eigenes Einblendfeld, in das Sie Text eingeben. Und sobald Sie Enter drücken, kann Dorico erkennen, was Sie geschrieben haben und es automatisch in ein musikalisches Objekt umwandeln.

Sie rufen die verschiedenen Einblendfelder auf, indem Sie die Umschalttaste gedrückt halten und für jede Kategorie einen anderen Buchstaben drücken. Wenn ich also bei aktiver Auswahl in der Partitur den Tastaturbefehl Umschalttaste+C ausführe, erhalte ich das Einblendfeld für Schlüssel. Dass es sich um das Schlüssel-Einblendfeld handelt, kann ich an dem Symbol hier erkennen, das mit der Schaltfläche im Notations-Werkzeugfeld übereinstimmt.

Dann tippe ich einfach etwas ein wie z.B. „Tenor“, drücke Enter, und Dorico fügt einen Tenorschlüssel für mich ein.

Dorico erkennt oft verschiedene Arten, auf ein und dasselbe Element zu verweisen. Ich kann zum Beispiel auch „F“ eintippen, um einen F-Schlüssel oder Bassschlüssel, wie er oft genannt wird, zu erhalten.

Der Tastaturbefehl für das Einblendfeld der Tonarten ist Umschalttaste+K. Hier kann ich zum Beispiel ein (großes) G für G-Dur oder ein (kleines) g für g-Moll eingeben. Ich kann 3s für 3 Kreuze eingeben oder 4f für 4 Be.

Das Tempo-Einblendfeld wird mit Umschalt+T aufgerufen. Ich kann ganz frei in das Tempo-Einblendfeld eingeben. Wenn Dorico irgendeinen Teil von dem, was ich eintippe, als ihm bekanntes Tempo erkennen kann, wird es dieses benutzen, um die Metronom-Angabe zu erstellen, aber alles, was ich tippe, bleibt gespeichert.

Ich kann Metronom-Angaben auch bestimmen, indem ich zum Beispiel q (für Viertelnote) = 144 eintippe oder e+Punkt (für punktierte Achtelnote) = 72,…

Allmähliche Tempowechsel wie ritardando und accelerando werden auch verstanden.

Da wir den Tastaturbefehl Umschalttaste+T für Tempo benutzen, verwenden wir bei Taktbezeichnungen den Tastaturbefehl Umschalttaste+M (für Metrum).

Dies ist ein extrem leistungsfähiges Einblendfeld, in das Sie grundlegende Taktarten wie 3/4 oder 4/4 eingeben können oder c für einen 4/4-Takt und cutc für eine Alla-breve-Takt.

Ich kann Taktarten mit Zählzeitengruppen erstellen, indem ich beispielsweise 3+2+2/8 eingebe. Und wenn man die Zählzeitengruppen festlegen, den Zähler aber nur als eine Zahl anzeigen möchten, verwendet man eckige Klammern.

Mit dem Einblendfeld können Sie komplexeste Taktarten erstellen. Es gibt Möglichkeiten, wechselnde und alternierende Taktarten zu erstellen, und ich kann eine zusammengesetzte Taktart erstellen, indem ich das Pipe-Zeichen (senkrechter Strich) zwischen zwei Taktarten verwende. Sie sehen, dass Dorico automatisch einen gestrichelten Taktstrich für mich einfügt.

Sie können sogar mit einem X einen freien Rhythmus angeben.

Die gleichen Prinzipien gelten für alle verschiedenen Notationskategorien, also Umschalttaste+D für das Dynamik-Einblendfeld, Umschalttaste+O für das Ornamente-Einblendfeld und so weiter.

Darüber hinaus funktionieren die Einblendfelder auch während der Noteneingabe. Wenn Sie möchten, können Sie alle Notationselemente mit der Tastatur erstellen, während Sie dabei sind, Noten einzutragen.

Auf der Steinberg.help-Website ist ein pdf verfügbar, das detailliert beschreibt, was Sie in die verschiedenen Einblendfelder eingeben können, das Dorico versteht.

Ich hoffe, das war hilfreich. Bitte abonnieren Sie den Dorico YouTube-Kanal, um weitere Videos wie dieses zu sehen. Ich bin Anthony Hughes, danke fürs Zuschauen.


Verwandte Artikel:
How to Quickly Input Different Types of Notations in Dorico | Write mode
Comment saisir rapidement différents types de notations dans Dorico | Mode Écriture

14 Jun

Wie man in Dorico Noten, Versetzungszeichen, Bindebögen und grundlegende Artikulationen eingibt | Schreiben-Modus

Dieser Artikel ist die deutsche Übersetzung eines Artikels, den der in Seattle ansässige Musiker, Arrangeur und Notations-Experte Robert Puff in seinem Blog „of note“ veröffentlicht hat (hier präsentiert mit freundlicher Genehmigung von Robert Puff und Anthony Hughes).


Dieser Artikel ist eine Abschrift eines der exzellenten Videotutorials, die auf dem offiziellen Dorico YouTube-Kanal gepostet wurden.

Dieses Tutorial, das hier mit freundlicher Genehmigung seines Schöpfers Anthony Hughes in geschriebener Form präsentiert wird, trägt den Titel „Wie man in Dorico Noten, Versetzungszeichen, Bindebögen und grundlegende Artikulationen eingibt“…


Hallo, mein Name ist Anthony Hughes. Ich werde Ihnen in diesem Video zeigen, wie man in Steinbergs neuer Notationssoftware Dorico Noten, Versetzungszeichen, Bindebögen und grundlegende Artikulationen eingibt.

Ich habe ein neues Projekt für Klavier geöffnet und möchte mit der Noteneingabe beginnen. Also muss ich nur den Beginn dieses Taktes doppelklicken, oder ich könnte die Ganztaktpause anwählen und die Return-Taste drücken.

Jetzt, da die Eingabemarke zu sehen ist, wähle ich zuerst die Notendauer, indem ich auf eine der Schaltflächen hier im Notenfeld klicke.

Oder ich kann die Zifferntasten oben auf meiner Computertastatur verwenden. In Dorico ist eine Viertelnote die Zahl 6 und die längeren Noten sind höhere Zahlen (also 7 für eine halbe Note, 8 für eine ganze Note und 9 für eine Brevis oder Doppelganze), und es wird Sie nicht überraschen, dass die kürzeren Noten die niedrigeren Zahlen sind (also 5 für eine Achtelnote, 4 für eine Sechzehntelnote und so weiter bis zu 1 für eine 128stel Note).

Und wenn Sie an eines der Enden dieses Notenfeldes klicken, dann sehen Sie die gesamte Auswahl an Notendauern, die Dorico anzubieten hat.

Lassen Sie uns also ein paar Noten eingeben. Ich möchte mit einer Viertelnote beginnen, also benutze ich den Tastaturbefehl 6. Und die Buchstaben A-G auf meiner Tastatur entsprechen den Tonhöhen, also drücke ich C, um meine Viertelnote c zu bekommen.

Als nächstes hätte ich gerne eine Achtelnote, also drücke ich die Taste 5 und anschließend wieder C. Und nun brauche ich eine punktierte Viertel. Also drücke ich 6 und gehe dann hinauf zu dieser Schaltfläche mit der punktierten Note oder ich kann den Tastaturbefehl Punkt benutzen. Ich drücke F, um meine punktierte Viertelnote zu bekommen.

Falls ich übrigens die Richtung des Intervalls erzwingen möchte, dann könnte ich Strg+Alt (Windows) bzw. Ctrl (Mac) gedrückt halten, während ich den Notennamen eingebe, und dadurch wird diese Note tiefer als die vorhergehende notiert. Und ich kann Shift+Alt (Windows & Mac) gedrückt halten, um die nächste Note höher zu erzwingen.

Versetzungszeichen werden eingegeben, indem man entweder die Schaltfläche im Notenfeld benutzt,

oder indem man die Tastaturbefehle verwendet: 0 für ein Auflösungszeichen, ß für ein Be und ? für ein Kreuz.

Ich werde ein Kreuz eingeben, indem ich den Tastaturbefehl ? drücke und dann meinen Notennamen. Und wenn man 0 drückt, wird es wieder aufgelöst, und so weiter.

Um während der Noteneingabe einen Bindebogen einzufügen, drücken Sie diese Schaltfläche,

oder drücken Sie den Tastaturbefehl S. Der Bindebogen wird sich verlängern, während ich weitere Noten schreibe, bis zu der Stelle, an der ich den Tastaturbefehl Shift+S drücke.

Artikulationen werden mittels der Schaltflächen am unteren Ende des Notenfelds eingegeben oder indem man die vier Tasten links von der Return-Taste verwendet.

Wenn Sie dabei die Umschalttaste gedrückt halten, können Sie auf die anderen vier Artikulationen zugreifen.

Ich könnte zum Beispiel die Taste Ü verwenden und so einen Akzent eingeben. Oder ich könnte die Taste + verwenden, um ein Staccato einzugeben.

Ich drücke auf Return und verlasse so die Noteneingabe.

Sie können Versetzungszeichen, Bindebögen und Artikulationen auch außerhalb der Noteneingabe hinzufügen, indem Sie eine Auswahl treffen und dann die selben Schaltflächen und Tastaturbefehle verwenden.

Ich hoffe, das war hilfreich. Bitte abonnieren Sie den Dorico YouTube-Kanal, um weitere Videos wie dieses zu sehen. Ich bin Anthony Hughes, danke fürs Zuschauen.


Verwandte Artikel:
How to Input Notes, Accidentals, Slurs and Basic Articulations in Dorico | Write mode
Comment saisir des notes, altérations, liaisons et articulations de base dans Dorico | Mode Écriture

12 Jun

Wiedergabe-Optionen bei Wiederholungen in Sibelius

Frage:

In meinen Arrangements kommt es mitunter vor, dass in wiederholten Abschnitten bei einzelnen Instrumenten „1.x tacet“ steht oder dass beispielsweise für die einzelnen Wiederholungs-Durchgänge unterschiedliche Dynamik-Angaben notiert sind. Was kann ich tun, damit Sibelius diese Angaben bei der Wiedergabe berücksichtigt?

Antwort:

Das Mittel der Wahl ist hier der Inspektor, wo erweiterte Eigenschaften der Objekte der Partitur bearbeitet werden können. (Er befindet sich in der Gruppe „Bearbeiten“ der „Start“-Registerkarte.)

Dazu ein konkretes (wenn auch musikalisch fragwürdiges) Beispiel:

Möchte ich das in Sibelius gemäß der Notation wiedergegeben haben, habe ich es mit drei Themen zu tun:

1. Mehrfach-Wiedergabe

Hier versteht Sibelius die Angabe „repeat 2 times“ und spielt den Abschnitt bei der Wiedergabe automatisch dreimal ab. Möchte man hier aber einen anderen Text, wie etwa „2x wiederholen“ stehen haben, ist das möglicherweise nicht der Fall. Mehr dazu im Blogartikel Wiederholung bei der Wiedergabe öfter spielen.

2. Spielen bei Durchgang („1.x tacet“)

Um das „1.x tacet“ in der Wiedergabe berücksichtigt zu haben, wählt man die betreffenden Takte an…

… und deaktiviert im Inspektor das Spielen beim 1. Durchgang.

3. Wiedergabe der Text-Angaben, hier: Dynamik und Pizzicato

Das funktioniert im Prinzip analog, d.h. man aktiviert das entsprechende Objekt und definiert dann, bei welchem Spieldurchgang es in der Wiedergabe berücksichtigt werden soll.

Das Pianissimo wird also hier für Runde 3 abgewählt (der 1. Durchgang ist bereits inaktiv wegen des Tacets),…

… das Fortissimo für den Durchgang 2…

… und ebenfalls für den Durchgang 2 das Pizzicato.

Nun realisiert Sibelius die Wiedergabe in der gewünschten Weise:
1.x tacet
2.x pp
3.x ff und im 2. Takt pizz.
(hier auch in einem kurzen Video zu sehen und zu hören)

07 Jun

Wie man in Dorico Eingabemarke und rhythmisches Raster verwendet | Schreiben-Modus

Dieser Artikel ist die deutsche Übersetzung eines Artikels, den der in Seattle ansässige Musiker, Arrangeur und Notations-Experte Robert Puff in seinem Blog „of note“ veröffentlicht hat (hier präsentiert mit freundlicher Genehmigung von Robert Puff und Anthony Hughes).


Dieser Artikel ist eine Abschrift eines der exzellenten Videotutorials, die auf dem offiziellen Dorico YouTube-Kanal gepostet wurden.

Dieses Tutorial, das hier mit freundlicher Genehmigung seines Schöpfers Anthony Hughes in geschriebener Form präsentiert wird, trägt den Titel „Wie man in Dorico Eingabemarke und rhythmisches Raster verwendet“…


Hallo, mein Name ist Anthony Hughes. Ich werde Ihnen in diesem Video zeigen, wie man in Steinbergs neuer Notationssoftware Dorico die Eingabemarke und das rhythmische Raster, die während der Noteneingabe erscheinen, verwendet.

Der Zweck dieser orangen Eingabemarke ist es, Ihnen die aktuelle Eingabestelle anzuzeigen, an der jegliches neue musikalische Objekt erstellt werden wird.

Während Sie Noten eingeben, rückt die Eingabemarke zur nächsten rhythmischen Position vor.

Und wenn Sie die Eingabemarke vorrücken möchten, ohne dabei Noten einzugeben, können Sie das tun, indem Sie die Leertaste drücken. Dadurch wird die Eingabemarke um den Notenwert vorgerückt, der gerade im Notenfeld angewählt ist.

Und deshalb muss ich Pausen in Dorico eigentlich nicht eingeben.

Ich kann zum Beispiel im Notenfeld eine punktierte Viertel wählen und die Leertaste drücken, um die Eingabemarke vorzurücken.

Nun kann ich eine Achtelnote wählen und mit der Noteneingabe fortfahren.

Sie sehen, dass Dorico die Pausen automatisch für mich aufgefüllt hat.

Andere musikalische Objekte werden ebenfalls an der Position der Eingabemarke erstellt, wenn man sich im Schreiben-Modus befindet. Ich öffne das Dynamik-Notationsfeld und gebe ein forte ein.

Sie sehen, dass dadurch die Eingabemarke nicht vorgerückt wird, also habe ich die Möglichkeit, weitere Notationselemente wie Dynamik einzugeben. Und nur dann, wenn ich eine Note eingebe, bewegt sich die Eingabemarke weiter zur nächsten rhythmischen Position.

Das rhythmische Raster zeigt die rhythmische Unterteilung eines Taktes. Das ist hilfreich, wenn Sie Noten mit der Maus eingeben und eine Note an einer bestimmten Position eingeben müssen.

Die Pfeiltasten bewegen die Eingabemarke schrittweise entlang des rhythmischen Rasters, und Sie können sogar den Aufwärts- und den Abwärts-Pfeil benutzen, um in andere Notensysteme zu navigieren.

Halten Sie Strg (Windows) bzw. Cmd (Mac) gedrückt, während sie die Rechts-Links-Pfeile benutzen, und Sie bewegen sich in Ganztakt-Schritten.

Dieses Auswahlmenü links unten in der Statuszeile ändert die Auflösung des rhythmischen Rasters. Sie können für eine genauere Kontrolle bei der Eingabe mit der Maus hier beispielsweise Sechzehntel wählen.

Ich hoffe, das war hilfreich. Bitte abonnieren Sie den Dorico YouTube-Kanal, um weitere Videos wie dieses zu sehen. Ich bin Anthony Hughes, danke fürs Zuschauen.


Verwandte Artikel:
How to Use the Caret and Grid in Dorico | Write Mode
Comment utiliser le Caret et la grille dans Dorico | Mode d’écriture

05 Jun

Wiederholungen bei der Wiedergabe in Sibelius

Frage:

Wenn ich, wie im Artikel Wiederholungsenden erstellen in Sibelius beschrieben, zusätzliche Wiederholungsenden erstelle, berücksichtigt Sibelius diese dann auch korrekt bei der Wiedergabe?

Antwort:

Im Prinzip ja: Erstellt man die Enden so, wie im genannten Beitrag beschrieben, werden die Wiederholungen bei der Wiedergabe korrekt ausgeführt.

Den konkreten „Fahrplan“, dem das Programm bei der Wiedergabe einer bestimmten Partitur folgt, kann man auch auf der „Wiedergabe“-Registerkarte unter „Wiederholungen“ einsehen und ggf. bearbeiten.

Im Beispiel mit dem neu erstellten 4. Haus…

… sieht das dann im Fenster „Wiederholungen“ folgendermaßen aus:

Es werden also die Takte 1-4 abgespielt, dann als Wiederholung 1-3, anschließend Takt 5 (Haus 2), nächste Wiederholung: 1-3, Takt 6 (Haus 3), letzte Wiederholung: 1-3 und dann ab Takt 7 (dem 4. Haus) weiter bis zum Schluss.

Sollte man aber in irgendeiner Weise in den vorgegebenen Ablauf eingreifen wollen, aktiviert man „Wiederholungen manuell spielen“ und kann dann die Reihenfolge der zu spielenden Takte nach Belieben verändern.