17 Sep

Wie man in Dorico mit Taktwiederholungen arbeitet | Einführung in Dorico 2

Dieser Artikel ist die deutsche Übersetzung eines Artikels, den der in Seattle ansässige Musiker, Arrangeur und Notations-Experte Robert Puff in seinem Blog „of note“ veröffentlicht hat (hier präsentiert mit freundlicher Genehmigung von Robert Puff und Anthony Hughes).


Dieser Artikel ist eine Abschrift eines der exzellenten Videotutorials, die auf dem offiziellen Dorico YouTube-Kanal gepostet wurden.

Dieses Tutorial, das hier mit freundlicher Genehmigung seines Schöpfers Anthony Hughes in geschriebener Form präsentiert wird, trägt den Titel „Wie man in Dorico Pro 2 mit Taktwiederholungen arbeitet“…


Hallo, ich bin Anthony Hughes und in diesem Video zeige ich Ihnen, wie man in Dorico 2, der hoch entwickelten Notationssoftware von Steinberg, Taktwiederholungen verwendet.

Taktwiederholungen weisen den Interpreten darauf hin, dass das Material in den vorhergehenden Takten wiederholt werden soll. Diese Kurzschreibweise kann für den Interpreten sehr hilfreich sein, da es einfacher zu lesen und zu erfassen sein kann, dass die Musik genau wiederholt werden soll, als mehrere Takte mit notierter Musik zu lesen.

Taktwiederholungen erzeugen (0:32)

Um in Dorico eine Taktwiederholung zu erstellen, wählen Sie die Takte an, in denen die Wiederholungen angezeigt werden sollen, öffnen Sie das Notationsfeld für „Wiederholungszeichen“ im Notations-Werkzeugfeld auf der rechten Seite im Schreiben-Modus…

… und klicken Sie auf „Taktwiederholung erzeugen“.

Es gibt auch einen Menüpunkt zum Erzeugen einer Region mit Taktwiederholung im Menü „Schreiben“, …

… und Sie können das in Dorico 2 eingeführte Einblendfeld für Wiederholungen verwenden, indem Sie Shift + R drücken, „%“ eingeben und Enter drücken.

Taktwiederholungen werden durch diese blaue Markierung gekennzeichnet, die den Umfang der Region anzeigt.

Wenn Sie es jedoch vorziehen, diese nicht zu sehen, können Sie im Menü „Ansicht“ den Menüpunkt „Regionen mit Taktwiederholungen hervorheben“ deaktivieren.

Taktwiederholungen geben automatisch die Takte wieder, die sie wiederholen.

2-Takt- und 4-Takt-Regionen mit Taktwiederholungen (01:25)

In diesem Beispiel weisen die Taktwiederholungen den Interpreten an, einen einzelnen Takt dreimal zu spielen. Sollen jedoch diese beiden Takte wiederholt werden, können Sie sie in eine 2-Takt-Wiederholung umwandeln, indem Sie sie anwählen, den Eigenschaften-Bereich öffnen und die Anzahl der Takte von einem Takt auf zwei Takte ändern.

Sie können auch von vornherein 2-Takt-Wiederholungen erstellen, indem Sie im Einblendfeld für Wiederholungen „%2“ eingeben.

Das Gleiche gilt für 4-Takt-Wiederholungen, indem „%4“ in das Einblendfeld eingegeben oder der Eigenschaften-Bereich benutzt wird.

Taktwiederholungen gruppieren (02:03)

Wenn Ihre Musik eine reguläre Phrasenstruktur hat, kann es manchmal hilfreich sein, diese Struktur durch die Gruppieren von Taktwiederholungen zu verdeutlichen. In diesem Beispiel könnte ich diese Eigenschaft so einstellen, dass jeweils vier Takte zusammengefasst werden.

Selbst das ist im Einblendfeld für Wiederholungen möglich: Ich kann beispielsweise „%2,4“ eingeben, …

… um eine 2-Takt-Wiederholung, die viertaktig zusammengefasst wird, zu erstellen.

Taktwiederholungen zählen (02:28)

Damit Interpreten im Auge behalten können, wo innerhalb einer Passage an Taktwiederholungen sie sich befinden, zeigt Dorico immer wieder die Anzahl der Wiederholungen über dem System an. Standardmäßig passiert dies alle vier Takte, wobei der Takt, der wiederholt wird, als Takt 1 gezählt wird (was bedeutet, dass die dritte Taktwiederholung Takt Nummer vier ist und so weiter).

Dies ist in den Notensatz-Optionen konfigurierbar, die Sie mit den Tastenkombinationen Strg + Shift + E (Windows) bzw. Cmd + Shift + E (Mac) öffnen können, und zwar auf der Seite „Taktwiederholungen“. Hier können Sie auswählen, ob die Taktwiederholungsanzahl mehr oder weniger häufig angezeigt werden soll und die Darstellung der Taktwiederholungsanzahl festlegen.

Sie können diese Optionen auch individuell im Eigenschaften-Bereich überschreiben.

Außerdem können Sie die Zahlen im Notensatz-Modus mit Alt und den Pfeiltasten oder durch Bewegen mit der Maus verschieben.

Taktwiederholungen zusammenlegen (03:23)

Schließlich können Sie Regionen mit Taktwiederholungen in gleicher Weise wie Mehrtaktpausen zusammenfassen, indem Sie die Layout-Optionen mit den Tastenkombinationen Strg + Shift + L (Windows) bzw. Cmd + Shift + L (Mac) öffnen und in der Kategorie „Spieler“ im Abschnitt „Ganztakt- und Mehrtaktpausen“ das Zusammenlegen von „Mehrtaktpausen und Taktwiederholungen“ wählen.

Wenn Sie möchten, können Sie ebenfalls in den Layout-Optionen auf der Seite „Taktzahlen“ die Option „Taktzahlbereiche unter Mehrtaktpausen und zusammengelegten Taktwiederholungen“ aktivieren.

Ich hoffe sehr, dass Sie dieses Video hilfreich gefunden haben. In diesem Fall klicken Sie bitte auf das Daumen Hoch-Zeichen unten, um mir mitzuteilen, dass es Ihnen gefallen hat, und abonnieren Sie gleich jetzt unseren Dorico-Kanal, um viele weitere Videos wie dieses zu sehen. Ich bin Anthony Hughes, danke fürs Zuschauen.

Verwandter Artikel:
How to Work With Bar Repeats in Dorico Pro 2

09 Sep

Verbesserungen beim Schreiben-Modus in Dorico | Neue Funktionen in Dorico 1.1

Dieser Artikel ist die deutsche Übersetzung eines Artikels, den der in Seattle ansässige Musiker, Arrangeur und Notations-Experte Robert Puff in seinem Blog „of note“ veröffentlicht hat (hier präsentiert mit freundlicher Genehmigung von Robert Puff und Anthony Hughes).


Dieser Artikel ist eine Abschrift eines der exzellenten Videotutorials, die auf dem offiziellen Dorico YouTube-Kanal gepostet wurden.

Dieses Tutorial, das hier mit freundlicher Genehmigung seines Schöpfers Anthony Hughes in geschriebener Form präsentiert wird, trägt den Titel „Verbesserungen beim Schreiben-Modus in Dorico“…


Hallo, ich bin Anthony Hughes und in diesem Video zeige ich Ihnen einige der Verbesserungen, die im Schreiben-Modus ab Dorico 1.1 vorgenommen wurden.

Das Erstellen von Elementen der Musiknotation war in Dorico stets schnell und intuitiv.

(00:15) In Dorico 1.1 ist es jetzt viel einfacher, Elemente mit rhythmischer Dauer mit der Maus zu erstellen, indem man einfach auf das Element klickt und es in der Partitur über die gewünschte Länge zieht.

Die Elemente rasten an rhythmischen Positionen in Ihrer Notation ein.

(00:33) Andere musikalische Elemente als Noten, Pausen und Artikulationen verfügen jetzt über Zuordnungslinien, die deutlich anzeigen, an welcher rhythmischen Position sie wirksam sind.

(00:42) Es ist jetzt möglich, Elemente im Schreiben-Modus mit der Maus an neue rhythmische Positionen zu ziehen, wie ich es beispielsweise mit diesem Forte mache. Sie können sehen, wie das Element und seine Zuordnungslinie beim jeweils nächsten Schlag einrasten, wenn ich es den Takt entlang ziehe.

(00:58) Wenn ich nun in den Notensatz-Modus wechsle, in welchem das Verschieben von Elementen nur die grafische und nicht deren musikalische Position beeinflusst, werden Sie feststellen, dass beim Ziehen des Fortes nach rechts die Zuordnungslinie auf derselben Note verankert bleibt. Dies zeigt an, dass die Dynamik nach wie vor von dieser ursprünglichen Position aus wirksam ist.

(01:18) Wenn Sie lieber keine Zuordnungszeilen sehen möchten, können Sie diese deaktivieren, indem Sie das Menü „Ansicht“ öffnen und „Zuordnungslinien“ abwählen.

(01:27) Bei Elementen mit einer Dauer sind an beiden Enden Ziehpunkte angelegt, wodurch Sie die Startposition und die rhythmische Länge unabhängig voneinander bearbeiten können.

Sie können nach wie vor das gesamte Element verschieben, indem Sie statt auf die Ziehpunkte auf das Element selbst klicken und dieses ziehen.

(01:44) Diese Art von Arbeitsschritten ist jetzt auch mit der Tastatur viel einfacher durchzuführen.

(01:49) Halten Sie die Alt-Taste gedrückt und benutzen sie die Pfeiltasten (nach rechts und links), um die Elemente vor und zurück zu bewegen. Elemente wie Noten bewegen sich entsprechend des aktuellen Werts des rhythmischen Rasters. Sie können diesen Wert ändern, indem Sie im Einblend-Menü [in der Statuszeile unten ganz links] eine neue Notendauer auswählen…

… oder bei gehaltener Alt-Taste [ oder ] (Windows) bzw. Ü oder + (Mac) drücken.

(02:09) Andere Elemente rasten auf intelligente Weise an vorhandenen Notenpositionen ein, wodurch Dynamik, Pedallinien und andere Elemente sehr schnell an der richtigen Stelle in Ihrer Partitur platziert werden können. Dafür wird der gleiche Tastaturbefehl, Alt + die linke und rechte Pfeiltaste, verwendet. Sie können diese Elemente auch um den Wert des rhythmischen Rasters verschieben, indem Sie zusätzlich Control (Windows) bzw. Command (Mac) gedrückt halten.

(02:33) Mit Alt und den Pfeiltasten werden Elemente also nach links und rechts verschoben, und mit Shift + Alt und den Pfeiltasten werden Elemente mit einer rhythmischen Dauer verlängert oder verkürzt. Auch hier bestimmen Noten und Pausen anhand des rhythmischen Rasters, um wie viel sie verlängert und verkürzt werden.

(02:50) In meinem rhythmischen Raster ist derzeit beispielsweise die Standardeinstellung, eine Achtelnote, eingestellt. Wenn ich eine [bereits notierte] Viertelnote anwähle und die Tastenkombination Shift + Alt + Rechtspfeil drücke, wird die Notenlänge [dieser Viertelnote] um eine Achtelnote verlängert.

(03:04) Dies funktioniert mit allen Elementen, die eine rhythmische Dauer haben. Und wie gesagt: wenn Sie zusätzlich Control (Windows) bzw. Command (Mac) gedrückt halten, werden die Elemente um den Wert des rhythmischen Rasters verlängert oder verkürzt.

(03:17) Im Abschnitt „Bearbeiten“ der Programmeinstellungen können neue Optionen festgelegt werden. Durch Aktivieren dieses Kontrollkästchens können mehrere Elemente mit der Maus erstellt werden. Dies kann beim Hinzufügen von Elementen über eine Passage nützlich sein, wie etwa Bindebögen oder wenn Sie einen Streichersatz mit Strichangaben versehen.

(03:36) Wenn Sie alle Elemente hinzugefügt haben, drücken Sie einfach die Escape-Taste, um die Belegung des Mauszeigers zu löschen.

(03:43) Die zweite neue Voreinstellung lädt immer nur die Maus mit einem Element, das Sie in einer Palette ausgewählt haben, auch wenn Sie eine aktive Auswahl in der Partitur haben.

Wenn Sie zuvor eine Auswahl hatten, wurde alles, was Sie in einer Palette anklicken, automatisch an dieser Position erstellt. Wenn Sie diese neue Voreinstellung festlegen, werden Sie nicht versehentlich Musikelemente erstellen, die Sie nicht möchten.

(04:07) Das Arbeiten mit Stimmen in Dorico ist jetzt viel leistungsfähiger. Zum einen haben wir es möglich gemacht, in neue oder vorhandene Stimmen einzufügen.

Ich habe hier einen Musikabschnitt als vierstimmigen Satz notiert und möchte ihn in dieses zweizeilige Chorsystem kopieren.

(04:24) Sopran und Tenor sind einfach zu kopieren, da beide in der oberen Stimme ihrer jeweiligen Notenzeilen sein müssen. Ich halte beim Klicken in das leere System die Alt-Taste gedrückt, um eine Kopie meiner aktuellen Auswahl einzufügen.

Ich muss die Alt-Stimme in eine Stimme mit Hälsen abwärts in dieser [oberen] Notenzeile einfügen, also kopiere ich sie mit Strg + C (Windows) bzw. Cmd + C (Mac), wähle die Note oder Pause aus, bei der ich mit dem Einfügen beginnen möchte, klicke mit der rechten Maustaste und wähle „In Stimme einfügen“ > „Neue Stimme mit Hälsen abwärts“.


(04:57) Ich kann dann schnell dasselbe mit der Basslinie machen, und Dorico setzt das wunderbar um.

(05:04) Es ist auch möglich, die Stimme bestehender Notation zu ändern. Manchmal haben Sie vielleicht Noten in eine Stimme mit Hälsen aufwärts eingegeben und entscheiden nun, dass diese als Stimme mit Hälsen abwärts notiert sein sollen.

Wählen Sie einfach die Noten an, klicken Sie mit der rechten Maustaste und wählen Sie Stimmen > Stimme ändern > Neue Stimme mit Hälsen abwärts.

Nun können Sie damit fortfahren, Noten in die Stimme mit Hälsen aufwärts einzugeben.

(05:31) Eine weiter Verwendung der Funktion zum Ändern von Stimmen besteht darin, mehrere Stimmen zu Akkorden zu kombinieren, die vielleicht von einem Klavier gespielt werden sollen.

(05:39) Sie können auch den Inhalt zweier Stimmen austauschen.

Wenn Sie feststellen, dass Sie die Noten falsch herum eingegeben haben, dann wählen Sie einfach die betroffenen Noten an, …

… klicken Sie mit der rechten Maustaste und wählen Sie Stimmen > Stimmeninhalte tauschen.

(05:53) Und wenn wir schon hier sind: während es nach wie vor möglich ist, die Eigenschaften „Beginnt Stimme“ und „Endet Stimme“ für einzelne Noten festzulegen, um zu verhindern, dass überflüssige Pausen angezeigt werden, gibt es jetzt im Menü Bearbeiten den praktischen Befehl „Pausen entfernen“, der alle relevanten Eigenschaften der Stimmen dementsprechend einstellt.

(06:10) Dorico 1.1 führt einfache, aber sehr leistungsstarke Filter ein, um eine Auswahl auf die spezifischen Elemente einzugrenzen, die Sie bearbeiten müssen.

Das Filter-Menü ist im Menü Bearbeiten im Schreiben-Modus verfügbar. Oben im Untermenü befinden sich Auswahlmöglichkeiten, mit denen Sie die Funktionsweise des Filters bestimmen können.

Sie können die Kategorie an Elementen, die Sie anschließend aus dem Menü wählen, entweder aus- oder abwählen.

(06:36) Probieren wir es einmal mit Noten und Akkorden: Ich wähle diese beiden Systeme an, gehe dann zu Bearbeiten > Filter und wähle bei oben aktiver Funktion „Nur auswählen“ im Menü „Noten und Akkorde“.

Jetzt sind nur noch die Noten angewählt.

(06:56) Das funktioniert gut, wenn Sie beispielsweise nur die jeweils oberste Note eines Akkords innerhalb eines Abschnitt auswählen müssen, um sie als Melodielinie für ein anderes Instrument zu kopieren.

(07:05) Oder, um zu meinem Beispiel mit vierstimmigem Chorsatz zurückzukehren, wir können einfach einen Chorsatz nach Stimme filtern, um dann die Stimmen in ihre jeweiligen Notenzeilen einzufügen.

(07:16) Setzen wir den Filter nun auf „Nur Auswahl aufheben“.

Ich möchte diesen Abschnitt aus der Geige in die Flöte kopieren, aber die Flöte benötigt keine Strichanweisungen. Also wähle ich den Abschnitt an und gehe dann zu Bearbeiten > Filter > Spielanweisungen. Die Strichangaben sind deaktiviert, sodass ich nur die Noten und Artikulationen kopieren und in die Flötenstimme einfügen kann.

(07:39) Die letzten Verbesserungen, die ich Ihnen heute zeigen werde, betreffen die Dynamik. Dorico 1.1 führt bessere Möglichkeiten ein, die Dynamik horizontal und vertikal innerhalb Ihrer Partitur zu handhaben.

Sie können Dynamikanweisungen innerhalb eines Notensystems gruppieren, um sie vertikal auszurichten. Das ist hilfreich, wenn diese durch Noten oder andere Elemente, die aus dem Notensystem herausragen, aus ihrer Standardposition verschoben werden müssen, um Kollisionen zu vermeiden.

(08:05) Selektieren Sie die Dynamikangaben, klicken Sie mit der rechten Maustaste und wählen Sie „Dynamik“ > „Dynamikanweisungen gruppieren“. Sie können erkennen, dass eine Dynamikangabe Teil einer Gruppe ist, wenn Sie diese anwählen und sehen, dass andere Dynamikangaben blau gefärbt sind und Zuordnungslinien angezeigt werden.

Diese Dynamik-Gruppe fungiert jetzt als ein einzelnes Element und kann verschoben, verlängert oder verkürzt werden, wobei die einzelnen Dynamikangaben darauf reagieren und sich entsprechend anpassen. Dorico ist sogar in der Lage, die Bearbeitung komplexerer Dynamik-Ketten zu handhaben.

Dorico hilft mit, indem es Dynamikangaben, die gemeinsam erstellt wurden oder aneinander angrenzen, automatisch zu einer Gruppe verbindet.

(08:44) In diesem Beispiel habe ich einen Bläsersatz, bei dem alle Instrumente unisono spielen, und alle werden innerhalb dieser Phrase dieselben Dynamikangaben haben.

Mit der neuen Funktion „Dynamik verknüpfen“ in Dorico 1.1 können Sie nun Dynamikangaben an dieselbe rhythmische Position in andere Notensysteme kopieren und eine Verknüpfung zwischen ihnen herstellen.

Ich kopiere nur die Dynamikangaben der obersten Notenzeilen, indem ich in den ersten Takt klicke und dann bei gedrückter Shift-Taste in den letzten Takt, um alles in dieser Notenzeile zu selektieren. Dann wähle ich Bearbeiten > Filter > Alle Dynamikwechsel.

Ich kann dann mit der rechten Maustaste klicken, um diese Dynamikangaben zu kopieren oder Strg + C (Windows) bzw. Cmd + C (Mac) drücken.

Wenn ich dann die Dynamikangaben an derselben Position in die anderen Notenzeilen einfüge, indem ich mit der rechten Maustaste klicke und „Einfügen“ wähle oder Strg + V (Windows) bzw. Cmd + V (Mac) drücke, werden diese Dynamikangaben verknüpft, was wieder durch die Blaufärbung gekennzeichnet ist.

(09:41) Das bedeutet, dass ich jetzt eine der Dynamikangaben anwählen und durch eine andere Angabe ersetzen kann, und diese Änderung wird von den verknüpften Elementen übernommen. Das funktioniert auch bei allmählichen Dynamikwechseln, und Bearbeitungen von Eigenschaften werden ebenso übergreifend gefiltert.

(09:57) Sie können die Verknüpfung von Dynamikanweisungen auch erstellen (oder aufheben), indem Sie eine Auswahl treffen, mit der rechten Maustaste klicken und Dynamik > Verknüpfen (oder Verknüpfung aufheben) wählen.

Mit einfacheren Möglichkeiten, Elemente mit der Maus oder der Tastatur zu erstellen und zu bearbeiten, mit erweiterter Unterstützung für Stimmen, mit einfachen, aber leistungsstarken Filtern und gruppierten und verknüpften Dynamikanweisungen werden Sie die Arbeit im Schreiben-Modus wahrscheinlich viel bequemer und angenehmer finden.

Wenn Sie dieses Video hilfreich gefunden haben, klicken Sie bitte auf das Daumen Hoch-Zeichen unten, um mir mitzuteilen, dass es Ihnen gefallen hat, und abonnieren Sie noch heute unseren Dorico-Kanal, um viele weitere Videos wie dieses zu sehen. Ich bin Anthony Hughes, danke fürs Zuschauen.

Verwandter Artikel:
Write Mode Improvements in Dorico | New Features in Dorico 1.1

30 Mai

Wie man in Dorico Pro mit Ossias arbeitet | Einführung in Dorico 2

Dieser Artikel ist die deutsche Übersetzung eines Artikels, den der in Seattle ansässige Musiker, Arrangeur und Notations-Experte Robert Puff in seinem Blog „of note“ veröffentlicht hat (hier präsentiert mit freundlicher Genehmigung von Robert Puff und Anthony Hughes).


Dieser Artikel ist eine Abschrift eines der exzellenten Videotutorials, die auf dem offiziellen Dorico YouTube-Kanal gepostet wurden.

Dieses Tutorial, das hier mit freundlicher Genehmigung seines Schöpfers Anthony Hughes in geschriebener Form präsentiert wird, trägt den Titel „Wie man in Dorico Pro mit Ossias arbeitet“…


Hallo, ich bin Anthony Hughes und in diesem Video werde ich Ihnen zeigen, wie man in Dorico Pro 2, der hoch entwickelten Notationssoftware von Steinberg, Ossias verwendet.

Ossias sind zusätzliche Notenzeilen, die für einen begrenzten Zeitraum über oder unter der bestehenden Notenzeile eines Instruments erscheinen. Sie können verwendet werden, um alternative Passagen anzuzeigen, die anstelle der Noten in der Hauptnotenzeile gespielt werden können, sie können die vollständige Ausführung von Verzierungen veranschaulichen oder redaktionelle Unterschiede und Abweichungen zwischen einander widersprechenden Quellen.

Hinzufügen / Löschen von Ossias und grundsätzliche Handhabung (00:38)

Für das Hinzufügen eines Ossias treffen Sie einfach eine Auswahl innerhalb Ihrer Notation, klicken Sie mit der rechten Maustaste und wählen Sie Notenzeile > Ossia oberhalb oder unterhalb erstellen. Die Ossia-Notenzeile wird für die Dauer der Auswahl hinzugefügt.

Wenn die Anzeige von Hinweisen aktiviert ist (was Sie im Menü Ansicht > Hinweise einstellen können), wird an jedem Ende der Ossia-Region ein Hinweis auf die Anwesenheit der zusätzlichen Notenzeile angezeigt.

Sie können diese Hinweise verschieben, um Start- und Endposition des Ossia zu ändern. Und sie müssen nicht an Taktstrichen ausgerichtet werden.

Sie können die Hinweise anwählen und Delete drücken, um die Ossia-Notenzeile zu entfernen. Dadurch werden die Noten nicht wirklich gelöscht. Wenn Sie zu einem späteren Zeitpunkt ein Ossia an derselben Position hinzufügen, ist die Notation nach wie vor zu sehen.

Bei Instrumenten mit zwei Systemen, wie einem Klavier, wird durch Auswahl beider Systeme ein Ossia mit zwei Systemen erzeugt.

Layout-Optionen: Ossias anzeigen (01:36)

Für Ossias stehen mehrere Optionen zur Verfügung. Beginnen wir mit den Layout-Optionen, die durch Drücken von Strg+Shift+ L (Windows) bzw. Cmd+Shift+L (Mac) geöffnet werden können. Wählen Sie die Kategorie „Notenzeilen und Systeme“ und scrollen Sie nach unten zum Abschnitt „Ossias und zusätzliche Notenzeilen“.

Hier kann man auswählen, ob Ossias für das jeweils in der Seitenleiste angewählte Layout angezeigt werden sollen.

Standardmäßig werden Ossias in allen Layouts angezeigt, obwohl Sie es mitunter für zweckdienlich erachten könnten, sie in der Gesamtpartitur auszublenden.

Layout-Optionen: Ossia-Beschriftung (02:08)

Sie können auch vor jedem Ossia eine Beschriftung anzeigen. Standardmäßig wird das Wort „Ossia“ angezeigt. Sie können jedoch auch Ihren eigenen Text wählen, wenn Sie das bevorzugen.

Layout-Optionen: Was soll angezeigt werden, wenn Ossias über einen Systemumbruch hinausgehen? (02:19)

Sie können auch das Erscheinungsbild von Ossias am Anfang von Systemen festlegen und wählen, ob Notenschlüssel und Vorzeichen angezeigt werden sollen oder nicht.

Sie können dies sogar von Fall zu Fall festlegen, indem Sie den Hinweis am Anfang des Ossias anwählen und die Eigenschaft „Einleitung zeigen“ aktivieren.

Layout-Optionen: Vertikaler Abstand (02:39)

Zurück in den Layout-Optionen, jetzt mit Blick auf die Kategorie „Vertikale Abstände“: hier gibt es eine neue Option für den Idealabstand für Ossia-Notenzeilen, wiewohl Dorico natürlich die Notenzeilen immer noch automatisch auseinander bewegt, um Platz für musikalische Objekte zu schaffen.

Notensatz-Optionen: Notenzeilen (02:54)

Schauen wir uns nun die verfügbaren Notensatz-Optionen für Ossias an, die für jedes Layout gelten. Sie können den Dialog öffnen, indem Sie Strg+Shift+E (Windows) bzw. Cmd+Shift+E (Mac) drücken, und hier gibt es einige Optionen in Bezug auf Ossias, die auch hier wieder an verschiedenen Stellen zu finden sind.

Wählen Sie zunächst die Kategorie „Notenzeilen“ in der Seitenleiste aus. Hier kann man den Skalierungsfaktor für Ossia-Notenzeilen festlegen. Standardmäßig werden sie mit zwei Drittel der Größe normaler Notenzeilen dargestellt.

Und Sie können die Position der Beschriftungen, die wir in den Layout-Optionen hinzugefügt haben, festlegen.

Sie können außerdem festlegen, wie weit die Notenzeilenlinien über den Beginn und das Ende von Ossias in der Mitte von Takten hinausgehen.

Notensatz-Optionen: Taktstriche (inkl. Taktstrichverbindungen) (03:38)

Es gibt auch einige Optionen zur Handhabung von Taktstrichen auf Ossia-Notenzeilen. Sie befinden sich am Ende der Kategorie „Taktstriche“.

Sie können wählen, ob am Anfang oder am Ende Ihrer Ossias Taktstriche angezeigt werden sollen oder nicht und auch, ob Sie Ossias mit Taktstrichen, die bei Bedarf auch gestrichelt sein können, mit der Notenzeile verbinden möchten.

Ich hoffe sehr, dass Sie dieses Video hilfreich gefunden haben. Wenn ja, klicken Sie bitte auf das Daumen Hoch-Zeichen unten, um mir mitzuteilen, dass es Ihnen gefallen hat. Und abonnieren Sie gleich unseren Dorico-Kanal, um viele weitere Videos wie dieses zu sehen. Ich bin Anthony Hughes, danke fürs Zuschauen.

Verwandter Artikel:
How to Create Ossias in Dorico Pro 2

23 Mai

Wie man in Dorico bei der Wiedergabe Swing hinzufügt | Einführung in Dorico 2

Dieser Artikel ist die deutsche Übersetzung eines Artikels, den der in Seattle ansässige Musiker, Arrangeur und Notations-Experte Robert Puff in seinem Blog „of note“ veröffentlicht hat (hier präsentiert mit freundlicher Genehmigung von Robert Puff und Anthony Hughes).


Dieser Artikel ist eine Abschrift eines der exzellenten Videotutorials, die auf dem offiziellen Dorico YouTube-Kanal gepostet wurden.

Dieses Tutorial, das hier mit freundlicher Genehmigung seines Schöpfers Anthony Hughes in geschriebener Form präsentiert wird, trägt den Titel „Wie man in Dorico bei der Wiedergabe Swing hinzufügt“…


Hallo, ich bin Anthony Hughes und in diesem Video werde ich Ihnen zeigen, wie Sie in Dorico 2, der hoch entwickelten Notationssoftware von Steinberg, Swing bei der Wiedergabe Ihrer Projekte anwenden können.

Rhythmisches Feeling in den Wiedergabeoptionen einstellen

Ich habe hier ein Projekt und wenn ich auf Wiedergabe klicke, werden Sie feststellen, dass die Musik „straight“, ohne Swing abgespielt wird.

Öffnen Sie nun im Wiedergabe-Modus das Menü „Wiedergabe“ und wählen Sie „Wiedergabeoptionen…“…

… oder verwenden Sie an einer beliebigen Stelle des Programms den Tastaturbefehl Strg+Shift+P (Windows) bzw. Cmd+Shift+P (Mac).

Wählen Sie die Seite „Timing“ in der Seitenleiste aus…

… und oben auf der Seite sehen Sie den Abschnitt „Rhythmisches Feeling“. Hier können Sie die Stärke des Swing auswählen, die Sie anwenden möchten.

Es stehen verschiedene Presets zur Verfügung. Die ersten beiden verwenden eine feststehende Stärke an Swing für die Wiedergabe, unabhängig vom Tempo. Versuchen wir es mit dem Preset „3:1 Swing (fest)“.

Bei den Wiedergabeoptionen kann man auch leichten, mittelstarken oder starken Swing wählen. Der Swing-Effekt ist bei jedem dieser Presets bei niedrigeren Tempi stärker ausgeprägt, während der Effekt mit zunehmendem Tempo abnimmt, wie es häufig bei Live-Darbietungen üblich ist.

Sie können die Presets nach Ihren Vorstellungen bearbeiten oder sogar neue erstellen.

Rhythmisches Feeling mit dem Tempo-Einblendfeld festlegen

Im Schreiben-Modus können Sie das Tempo-Einblendfeld verwenden, um Ereignisse rhythmischen Empfindens an bestimmten Stellen Ihrer Notation hinzuzufügen.

Treffen Sie eine Auswahl und drücken Sie Shift+T, um das Tempo-Einblendfeld zu öffnen. Beachten Sie, dass dies an jeder beliebigen rhythmischen Position innerhalb der Partitur möglich ist.

Jetzt können Sie jedes der Swing-Presets eintippen, um es einzugeben.

Indem Sie ein anschließendes Ereignis für ein straightes Rhythmusgefühl erstellen, können Sie Dorico anweisen, nur Abschnitte Ihrer Notation im Swing abzuspielen.

Tatsächlich wird Dorico, wenn Sie vor dem Erstellen des Swing-Ereignisses einen Notenbereich anwählen, automatisch das Ereignis für straightes Rhythmusgefühl für Sie erstellen.

Ich hoffe sehr, dass Sie dieses Video hilfreich gefunden haben. Wenn ja, klicken Sie bitte auf das Daumen Hoch-Zeichen unten, um mir mitzuteilen, dass es Ihnen gefallen hat. Und abonnieren Sie gleich unseren Dorico-Kanal, um viele weitere Videos wie dieses zu sehen. Ich bin Anthony Hughes, danke fürs Zuschauen.

Verwandter Artikel:
How to Add Swing to Playback in Dorico | Getting Started with Dorico 2

02 Mai

Wie man in Dorico die Systemspur verwendet | Einführung in Dorico 2

Dieser Artikel ist die deutsche Übersetzung eines Artikels, den der in Seattle ansässige Musiker, Arrangeur und Notations-Experte Robert Puff in seinem Blog „of note“ veröffentlicht hat (hier präsentiert mit freundlicher Genehmigung von Robert Puff und Anthony Hughes).


Dieser Artikel ist eine Abschrift eines der exzellenten Videotutorials, die auf dem offiziellen Dorico YouTube-Kanal gepostet wurden.

Dieses Tutorial, das hier mit freundlicher Genehmigung seines Schöpfers Anthony Hughes in geschriebener Form präsentiert wird, trägt den Titel „Wie man in Dorico die Systemspur verwendet“…


Hallo, ich bin Anthony Hughes und in diesem Video werde ich Ihnen zeigen, wie man in Dorico 2, der hoch entwickelten Notationssoftware von Steinberg, die Systemspur verwendet.

Was ist die Systemspur? (00:15)

Die Systemspur ist ein neues Werkzeug mit grafischer Oberfläche, das das Hinzufügen und Löschen von Takten…

… und das systemübergreifende Anwählen Ihrer Notation erleichtert.

Anzeigen und Ausblenden der Systemspur (00:27)

Die Systemspur wird nicht in Ihren Partituren gedruckt, es handelt sich lediglich um ein vorübergehendes Werkzeug, mit dem Sie Ihre Noten bearbeiten können. Und sie ist nur im Schreiben-Modus sichtbar, dort jedoch sowohl in der Seitenansicht als auch in der fortlaufenden Ansicht. Sie können die Systemspur jederzeit anzeigen oder ausblenden, indem Sie das Menü „Ansicht“ öffnen und den Menüpunkt „Systemspur“ aktivieren oder deaktivieren.

Sie können auch den Tastaturbefehl Alt+T verwenden.

Takte auswählen (00:55)

Wir haben die Systemspur so unauffällig wie möglich gestaltet, um nicht zu sehr Ihre Notation zu stören, aber gleichzeitig ist sie leicht zugänglich und tritt bei Bedarf in den Vordergrund.

Sie erscheint in jedem System über der obersten Notenzeile und bewegt sich automatisch nach oben, um Noten und anderen musikalischen Elementen Platz zu lassen.

Sie hat keinen Einfluss auf die Abstände der Notation, was sie ja auch nicht sollte. Aber natürlich ist die Kehrseite davon, dass sie mitunter mit Teilen der untersten Notenzeile des darüber befindlichen Systems überlappen kann, wenn es mehr als ein System auf einer Seite gibt.

Durch Klicken auf die Systemspur wird eine Taktauswahl in der Systemspur selbst vorgenommen. Halten Sie Shift gedrückt und klicken Sie an irgendeine andere Stelle der Systemspur, um diese Auswahl zu erweitern. Sie können auch klicken und ziehen, um einen Taktbereich auszuwählen.

Die Auswahl ist vorübergehend (01:49)

Die Auswahl in der Systemspur ist von der Auswahl innerhalb der Notation unabhängig, jedoch gleichermaßen vorübergehend: Sobald Sie also wegklicken, eine andere Auswahl treffen oder das Layout ändern, wird die Auswahl in der Systemspur gelöscht.

Schaltfläche zur Anwahl (02:04)

Wenn Sie in der Systemspur ein Auswahl treffen, werden Sie feststellen, dass an beiden Enden der angewählten Region Schaltflächen aufscheinen…

… und auch oberhalb der Systemspur, zwischen dem Ende der Auswahl und dem Beginn des nächsten Taktes.

Durch das Klicken auf diese Schaltfläche am rechten Ende werden alle musikalischen Elemente in allen Notenzeilen des Systems für die gewählte Region angewählt.

Auf diese Weise können Sie umfangreiche Bearbeitungen an Ihrer Notation vornehmen, wie etwa eine ganze Passage zu transponieren oder Sie können Filter verwenden, um die Auswahl auf die konkreten Elemente, mit denen Sie arbeiten möchten, zu reduzieren.

Schaltfläche zum Löschen (02:38)

Die Schaltfläche links in der Auswahl löscht die gesamte Region. Dabei werden alle musikalischen Elemente im System entfernt und die von ihnen beanspruchte Zeit.

Dies ist eine sehr einfache Möglichkeit, unerwünschte leere Takte zu entfernen.

Schaltfläche zum Einfügen eines Taktes (02:53)

Wenn Sie auf diese Schaltfläche klicken, wird Zeit für alle Notenzeilen im System eingefügt, sodass Sie auf einfache Weise Takte einfügen können.

Die Anzahl der in der Systemspur angewählten Takte bestimmt die Anzahl der hinzuzufügenden Takte.

Halten Sie Alt+Shift für eine feinere Auswahl (03:08)

Wenn Sie Alt gedrückt halten, wird das rhythmische Raster in der Systemspur angezeigt. Jetzt können Sie eine spezifischere Region auswählen und diesen Zeitbetrag anwählen, löschen oder einfügen.

Dies berücksichtigt die aktuell für das rhythmische Raster gewählte Auflösung.

Wenn im ausgewählten Bereich der Systemspur nicht genügend Platz für die Anzeige der Schaltflächen zum Löschen und Auswählen vorhanden ist, werden diese über der Systemspur neben der Schaltfläche zum Einfügen von Zeit angezeigt.

Sie funktionieren jedoch auf dieselbe Weise.

Einstellung zum Anzeigen der Systemspur (03:40)

Wenn Sie schließlich möchten, dass die Systemspur nicht bei jedem neuen Projekt, das Sie beginnen, angezeigt wird, öffnen Sie das Dialogfeld „Programmeinstellungen“, indem Sie die Tastenkombination Strg+Komma (Windows) bzw. Cmd+Komma (Mac) drücken. Gehen Sie auf der Seite „Allgemein“ zum Abschnitt „Ansicht“ und deaktivieren Sie die Option „Systemspur in neuen Projekten anzeigen“.

Ich hoffe sehr, dass Sie dieses Video hilfreich gefunden haben, und wenn ja, klicken Sie bitte auf das Daumen Hoch-Zeichen unten, um mir mitzuteilen, dass es Ihnen gefallen hat. Und abonnieren Sie gleich unseren Dorico-Kanal, um viele weitere Videos wie dieses zu sehen. Ich bin Anthony Hughes, danke fürs Zuschauen.

Verwandter Artikel:
How to Work With the System Track in Dorico Pro 2

25 Apr

Wie man in Dorico mit rhythmischer Notation („Slashes“) arbeitet | Einführung in Dorico 2

Dieser Artikel ist die deutsche Übersetzung eines Artikels, den der in Seattle ansässige Musiker, Arrangeur und Notations-Experte Robert Puff in seinem Blog „of note“ veröffentlicht hat (hier präsentiert mit freundlicher Genehmigung von Robert Puff und Anthony Hughes).


Dieser Artikel ist eine Abschrift eines der exzellenten Videotutorials, die auf dem offiziellen Dorico YouTube-Kanal gepostet wurden.

Dieses Tutorial, das hier mit freundlicher Genehmigung seines Schöpfers Anthony Hughes in geschriebener Form präsentiert wird, trägt den Titel „Wie man in Dorico mit rhythmischer Notation („Slashes“) arbeitet“…


Hallo, ich bin Anthony Hughes und in diesem Video werde ich Ihnen zeigen, wie man in Dorico 2, der hoch entwickelten Notationssoftware von Steinberg, rhythmische Notation („Slashes“) verwendet.

Was sind „Slashes“?

„Slashes“ (Schrägstriche) werden bei der Notation von Musik benötigt, die Improvisation erfordert und zeigen einem Spieler an, dass er etwas spielen sollte, jedoch ohne genaue Angabe von Noten oder Rhythmen.

Sie werden oft in Verbindung mit Akkordsymbolen verwendet. Im Großen und Ganzen gibt es zwei Arten: Schrägstriche ohne Notenhälse – manchmal auch als „Slash-Notation“ bezeichnet – werden im Allgemeinen so interpretiert, dass der Spieler völlige Freiheit hat, zu spielen, was er will.

Schrägstriche mit Notenhälsen geben den Rhythmus an, der gespielt werden sollte und überlassen dem Spieler die genauen Tonhöhen, zum Beispiel in welcher Lage er ein Riff oder eine Akkordfolge spielt. Das wird manchmal als rhythmische Notation bezeichnet.

Dorico 2 präsentiert hoch entwickelte Unterstützung für beide Arten von Schrägstrichen.

Strichnotation (01:04)

Der schnellste Weg, um Rhythmusstriche hinzuzufügen, ist die Verwendung einer „Region mit Strichnotation“, wodurch Sie einen Bereich von Takten mit Rhythmusstrichen füllen können, die die Schläge der aktuellen Taktart zeigen: In 4/4-Takten wären das beispielsweise vier Schrägstriche für die vier Viertel, während in 6/8 zwei punktierte Viertelnoten-Schrägstriche angezeigt werden. Wenn Sie die Taktart ändern, wird die Dauer der Schrägstriche in dem Bereich automatisch aktualisiert.

Sie können Bereiche mit Strichnotation auf verschiedene Arten erstellen. Stellen Sie sicher, dass Sie sich im Schreiben-Modus befinden und wählen Sie zunächst den Bereich aus, den Sie mit Schrägstrichen füllen möchten. Öffnen Sie dann rechts das Notationsfeld für Wiederholungen und klicken Sie auf „Strichnotation erzeugen“.

Es gibt auch einen Menüpunkt im Menü „Schreiben“, um eine Region mit Strichnotation zu erzeugen.

Sie können auch das Einblendfeld für Wiederholungen verwenden. Öffnen Sie das Einblendfeld, indem Sie Shift+R drücken, geben Sie dann „slash“ ein und drücken Sie die Eingabetaste.

Die Region mit Strichnotation wird für die Dauer Ihrer Auswahl erstellt und standardmäßig grün hinterlegt hervorgehoben, um anzuzeigen, dass die Schrägstriche Teil einer Region sind. Sie können dies deaktivieren, indem Sie das Menü „Ansicht“ öffnen und „Regionen mit Strichnotation hervorheben” abwählen.

Taktzählung in Regionen mit Strichnotation (02:22)

Dorico fügt Takten Zahlen hinzu, um den Spielern das Zählen innerhalb der Regionen mit Strichnotation zu erleichtern, standardmäßig bei jedem vierten Takt.

Diese können im Eigenschaften-Bereich konfiguriert werden. Sie können hier die Häufigkeit, das Aussehen usw. ändern.

Bearbeiten einer Region mit Strichnotation (02:38)

Ziehpunkte am Anfang und Ende der Regionen ermöglichen es Ihnen, diese an beiden Enden zu verlängern. Sie können auch Alt und die linke oder rechte Pfeiltaste verwenden, um die gesamte Region zu verschieben, und indem Sie Shift+Alt gedrückt halten und die linke und rechte Pfeiltaste verwenden, verkürzen oder verlängern Sie die Region mit Strichnotation.

Möglicherweise müssen Sie eine Region mit Strichnotation in zwei Hälften teilen, z. B. um in der Mitte der Region eine konkretere Notation einzufügen. Wählen Sie dazu den Schrägstrich an der Position an, an der die Teilung erfolgen soll, und klicken Sie dann auf das Schere-Werkzeug im Noten-Werkzeugfeld [links] oder geben Sie U ein.

Die Region mit Strichnotation wird an dieser Stelle in zwei Teile geteilt. (Beachten Sie den etwas anderen Grünton der Hintergrundfarbe.) Sie können dann den Ziehpunkt am Beginn dieser zweiten Region ziehen, um Platz für allfällige Notationen zu schaffen.

Wiedergabe von Musik in Regionen mit Strichnotation (03:33)

Wenn Sie eine Region mit Strichnotation für einen Bereich mit vorhandener Notation erstellen, wird diese Notation scheinbar durch die Schrägstriche ersetzt. Ihre vorhandene Notation wird jedoch weiterhin abgespielt. Die Musik ist immer noch da, sicher unter der Region mit Strichnotation versteckt, was man sehen kann, wenn man den Ziehpunkt am Beginn hin und her zieht. Das kann sehr nützlich sein, wenn man Noten zusammenstellt, bei denen das Instrument ein Solo improvisieren soll und man deshalb Schrägstriche notieren will. Aber für die Wiedergabe des Dorico-Projekts können Sie die „Platzhaltermusik“ miteinbeziehen.

Sie können auswählen, ob die andere Notation angezeigt werden soll, indem Sie im Eigenschaften-Bereich die Option „Andere Stimmen anzeigen“ aktivieren.

Stimmen mit Strichnotation (04:15)

Wenn Sie eine genauere rhythmische Notation schreiben möchten als eine Region mit Strichnotation sie bietet, können Sie Musik als „Stimme mit Stichnotation“ eingeben. Das funktioniert so wie bei einer normalen Stimme, nur dass die von Ihnen angegebene Tonhöhe überschrieben wird. Statt der Note oder des Akkords, die Sie eingeben, wird standardmäßig ein einzelner Schrägstrich auf der Mittellinie der Notenzeile angezeigt.

Um eine neue Stimme mit Strichnotation zu beginnen, aktivieren Sie die Eingabemarke und wählen Sie Schreiben ▸ Stimme mit Strichnotation erstellen oder geben Sie den Tastaturbefehl Shift+Alt+V ein (basierend auf dem vorhandenen Befehl Shift+V, der eine neue reguläre Stimme hinzufügt).

Wenn Sie die Tastenkombination Shift+Alt+V wiederholt eingeben, werden die Arten der möglichen Stimmen mit Strichnotation durchlaufen: Schrägstriche mit Notenhals, sowohl aufwärts als auch abwärts, und Schrägstriche ohne Notenhals – wie links neben der Eingabemarke angezeigt.

Sobald Sie ein paar Noten in Strichnotation eingegeben haben, können Sie die Stimme mit der Strichnotation an jeder anderen Stelle des Instruments wiederverwenden und wenn Sie die Stimmen mit dem Tastenbefehl V durchgehen, steht die Stimme mit der Strichnotation zu Ihrer Verfügung.

Art der Stimme ändern (05:26)

Sie können eine vorhandene Stimme in eine Stimme mit Strichnotation umwandeln und umgekehrt. Wählen Sie eine der Noten in der Stimme aus, die Sie umwandeln möchten, auch wenn es sich um eine Stimme mit normalen Noten mit Tonhöhen handelt. Klicken Sie mit der rechten Maustaste, wählen Sie Stimmen ▸ Rhythmusstriche und wählen Sie aus, ob Sie eine Stimme mit Strichen mit Notenhälsen oder eine mit Strichen ohne Notenhälse möchten.

Die darunter liegenden Tonhöhen der Noten und Akkorden bleiben sogar erhalten und werden wiederhergestellt, falls Sie die Stimme wieder in eine normale Stimme ändern.

Halsrichtung ändern (05:55)

Bei Schrägstrichen mit Notenhälsen können Sie auf dieselbe Weise wie bei einer normalen Stimme festlegen, ob die Standardrichtung der Notenhälse aufwärts oder abwärts sein soll:

[Klicken Sie mit der rechten Maustaste oder] wählen Sie Bearbeiten ▸ Stimmen ▸ Hälse aufwärts als Standard oder Hälse abwärts als Standard.

Für Regionen mit Strichnotation können Sie die Richtung der Notenhälse festlegen, indem Sie einen beliebigen Schrägstrich innerhalb der Region auswählen, den Eigenschaften-Bereich öffnen und die Eigenschaft „Stimmrichtung“ aktivieren.

Ändern der Position in der Notenzeile (06:22)

Beide Arten von Strichnotation zeigen standardmäßig die Schrägstriche auf der mittleren Linie der Notenzeile. Diese Position kann durch Aktivieren und Festlegen eines Wertes für die Strichposition geändert werden, die sich im Bereich „Regionen mit Strichnotation” bzw. im Bereich „Noten und Pausen“ [bei Passagen mit rhythmischer Notation] befindet.

Wenn Ihre Stimme mit Strichnotation jedoch gleichzeitig mit einer anderen Stimme im Notensystem angezeigt wird, wird sie von Dorico automatisch verschoben, um die Wahrscheinlichkeit von Zusammenstößen zwischen den Stimmen zu verringern.

Sie können die Versatzwerte in den Notationsoptionen in der Kategorie „Stimmen“ im Abschnitt „Stimmen mit rhythmischer Strichnotation“ einstellen.

Notensatz-Optionen (07:02)

Natürlich bietet Dorico verschiedene Erscheinungsbilder für rhythmische Schrägstriche in den Notensatz-Optionen an, die Sie von überall im Programm durch Drücken von Strg+Shift+E (Windows) bzw. Cmd+Shift+E (Mac) öffnen können. Wählen Sie die Kategorie „Noten“ aus und scrollen Sie zum Abschnitt „Rhythmusstriche“.

Sie können zwischen den angebotenen Designs für Schrägstriche mit und ohne Notenhals wählen.

Sie können ebenfalls wählen, ob innerhalb von Regionen mit Strichnotation in zusammengesetzten Taktarten Punktierungen angezeigt werden sollen.

Pausen vor und nach einer Region mit Strichnotation (07:35)

Standardmäßig füllt Dorico unvollständige Takte von Regionen mit Strichnotation mit Pausen auf, ähnlich wie es das bei Stimmen tut. Sie können diese Pausen ausblenden, indem Sie die Region anwählen und den Eigenschaften-Bereich öffnen. Aktivieren Sie dann „Pausen vor Start ausblenden“ oder „Pausen nach Ende ausblenden“.

[Anmerkung: Das oben Genannte funktioniert nur, wenn Sie abgesehen von der Strichnotation keinen Inhalt in den Takten haben. Vorhandene Pausen werden z.B. nicht ausgeblendet.]

Schrägstriche und ungestimmte Perkussion (07:54)

Um rhythmische Notation für ein Percussion-Kit zu verwenden, öffnen Sie das Dialogfeld „Percussion-Kit bearbeiten“, das Sie im Spieler-Bereich des Einrichten-Modus finden, indem Sie die Karte für den Spieler der Perkussion erweitern und im Kontextmenü des Instruments nach „Percussion-Kit bearbeiten“ suchen.

Sie können dem Percussion-Kit Schrägstriche mit oder ohne Notenhals hinzufügen, wenn Sie den Bearbeitungsdialog für ein fünfzeiliges Notensystem betrachten. Klicken Sie dazu in der Aktionsleiste auf eine der Schaltflächen für Schrägstriche.

Zu einem Percussion-Kit können mehrere Sets „Slashes“ hinzugefügt und an verschiedenen Stellen der Notenzeile positioniert werden.

Wenn Sie sich bei der Noteneingabe mit den Pfeiltasten zwischen den verschiedenen Instrumenten des Kits bewegen, werden auch etwaige Strichnotationen („Slashes“) miteinbezogen, die Sie dem Kit hinzugefügt haben, und Sie können diese genau wie jede andere Percussion-Notation eingeben.

Schrägstriche in Percussion-Kits werden nur angezeigt, wenn Sie die Darstellungsform mit fünfliniger Notenzeile verwenden. Wenn Sie zu einer anderen Darstellungsform wechseln, werden die Schrägstriche nicht erscheinen.

Ich hoffe sehr, dass Sie dieses Video hilfreich gefunden haben, und wenn ja, klicken Sie bitte auf das Daumen Hoch-Zeichen unten, um mir mitzuteilen, dass es Ihnen gefallen hat. Und abonnieren Sie gleich unseren Dorico-Kanal, um viele weitere Videos wie dieses zu sehen. Ich bin Anthony Hughes, danke fürs Zuschauen.

Verwandter Artikel:
How to Work With Rhythm Slashes in Dorico Pro 2

18 Apr

Wie man in Dorico die Darstellung von Akkordsymbolen bearbeitet | Neue Funktionen in Dorico 1.1

Dieser Artikel ist die deutsche Übersetzung eines Artikels, den der in Seattle ansässige Musiker, Arrangeur und Notations-Experte Robert Puff in seinem Blog „of note“ veröffentlicht hat (hier präsentiert mit freundlicher Genehmigung von Robert Puff und Anthony Hughes).


Dieser Artikel ist eine Abschrift eines der exzellenten Videotutorials, die auf dem offiziellen Dorico YouTube-Kanal gepostet wurden.

Dieses Tutorial, das hier mit freundlicher Genehmigung seines Schöpfers Anthony Hughes in geschriebener Form präsentiert wird, trägt den Titel „Wie man in Dorico die Darstellung von Akkordsymbolen bearbeitet“…


Hallo, ich bin Anthony Hughes und in diesem Video werde ich Ihnen zeigen, wie Sie den neuen Bearbeitungsdialog für die Darstellung von Akkordsymbole verwenden, der jetzt in Dorico, der hoch entwickelten Notationssoftware von Steinberg, zu finden ist.

(1) Akkordsymbol eingeben (2) Liste der Standardeinstellungen im Projekt, (3) Liste der einzelnen Überschreibungen, (4) Bearbeitungsfeld, (5) Bedienelemente, (6) Darstellungen alternativer Komponenten

In meinem früheren Video, in dem Sie erfahren, wie man in Dorico Akkordsymbole bearbeitet, erkunde ich die Vielzahl an Notensatz-Optionen, mit denen Sie Ihre bevorzugten Stile für jeden der diversen Einzelbestandteile von Akkordsymbolen festlegen und letztendlich das Gesamtbild Ihrer Projekte bestimmen können.

Manchmal könnten Sie jedoch eine noch genauere Einflussnahme auf das Aussehen Ihrer Akkordsymbole benötigen.

Ich befinde mich im Notensatz-Modus. Und wenn ich im Notensatz-Modus auf ein Akkordsymbol doppelklicke, wird es im Dialogfeld „Darstellung von Akkordsymbolen bearbeiten“ geöffnet. Sie können genauso gut auch einfach Enter drücken.

Hier habe ich die Möglichkeit, jeden einzelnen Bestandteil des Akkordsymbols anzuwählen und frei zu der Position zu bewegen, an der ich ihn benötige.

[Sehen Sie sich das Beispiel dazu ab 1:00 im Videotutorial an.]

Beachten Sie, dass, wenn ich beispielsweise das Moll-Zeichen bewege, dieses die 7 mit sich mitzieht, um die Beziehungen zwischen den verschiedenen Komponenten zu erhalten.

Neben dem Ziehen einzelner Komponenten mit der Maus kann ich auch folgende Drehfelder benutzen, um die Werte genau einzustellen…

… und ich kann auch die Standard-Dorico-Tastaturbefehle zum Verschieben von Elementen verwenden: Alt+Pfeiltasten, sowie zusätzlich mit Control (Windows) bzw. Command (Mac), um mich in größeren Schritten zu bewegen.

Der Grundton wird als Anfangspunkt des gesamten Akkordsymbols betrachtet und kann daher nicht verschoben werden.

Wir können auch jede der Komponenten unabhängig von den anderen skalieren, und es gibt praktische Schaltflächen, um die Werte schnell auf Null zurückzusetzen.

Dorico erlaubt Ihnen auch, den Stil bestimmter Komponenten, den Sie möglicherweise in den Notensatz-Optionen für ein individuelles Akkordsymbol festgelegt haben, außer Kraft zu setzen, indem Sie einfach eine Alternative aus der Liste auswählen.

Indem Sie alle diese Steuerelemente zusammen verwenden, können Sie schnell Stile erstellen, auf die die umfangreichen Notensatz-Optionen von Dorico möglicherweise nicht ausgerichtet sind, falls Sie eine bestimmte Darstellung haben, die Sie in Ihrem Projekt verwenden müssen.

Durch das Drücken von OK wird die Änderung akzeptiert und auf das Akkordsymbol in Ihrer Partitur angewendet.

Um nun sowohl Ihr neu bearbeitetes Akkordsymbol als auch alle anderen Akkordsymbole in Ihrem Projekt zu schützen, erstellt Dorico automatisch Kopien der einzelnen Komponenten, aus denen das Akkordsymbol besteht, wenn Sie eine Änderung vornehmen.

So können Sie sicher sein, dass andere Akkordsymbole in Ihrem Projekt nicht versehentlich abgeändert werden, wenn Sie hier Änderungen vornehmen und dass nachfolgende Änderungen in den Notensatz-Optionen die in diesem Bearbeitungsfenster vorgenommenen Änderungen nicht außer Kraft setzen.

Das Ändern der für Akkordsymbole verwendeten Schriftart wirkt sich jedoch sinnvollerweise sehr wohl auf die bearbeiteten Elemente aus.

Kopien von Komponenten werden in der Liste mit einer roten Ecke angezeigt, …

… und Komponenten, die nicht mehr von einem Akkordsymbol verwendet werden, können gelöscht werden, um alles ordentlich zu halten.

Sie können sogar auf eine Komponente doppelklicken, um sie weiter zu bearbeiten. Benutzen Sie das Feld rechts, um weitere Symbole hinzuzufügen und formatieren Sie sie nach Belieben, bevor Sie auf OK klicken, um die Änderung auf Ihr Akkordsymbol anzuwenden.

Um ein bearbeitetes Erscheinungsbild zu entfernen, wählen Sie das Akkordsymbol an und gehen Sie im Menü Bearbeiten auf „Darstellung zurücksetzen“.

Alles, was wir bis jetzt gemacht haben, war, bestimmte Akkordsymbole in einzelnen Fällen zu bearbeiten. Wenn wir also zu dieser ziemlich dramatischen Bearbeitung zurückkehren, die ich vorgenommen habe, und danach einen weiteren Dm7-Akkord eingeben, wird Dorico für das neue Akkordsymbol die auf den im Projekt festgelegten Notensatz-Optionen basierende Standardeinstellung verwenden.

Sie können jedoch dieses bearbeitete Erscheinungsbild als Standard für dieses Akkordsymbol im aktuellen Projekt festlegen. Öffnen Sie die Notensatz-Optionen, indem Sie die Tastenkombination Strg+Shift+E (Windows) bzw. Cmd+Shift+ E (Mac) drücken. Wählen Sie die Kategorie „Akkordsymbole“ aus und scrollen Sie bis an das untere Ende des Dialogfelds.

Hier finden Sie den Abschnitt „Standarddarstellung im Projekt“…

… und wenn Sie auf die Schaltfläche „Bearbeiten“ klicken, wird ein Bearbeitungs-Dialogfeld angezeigt, das dem von uns bereits genutzten sehr ähnlich ist.

In dem Bereich links finden Sie die Liste der Einfachen Abweichungen, und ich kann das Dm7-Akkordsymbol anwählen und die bereits vorgenommenen Änderungen sehen.

Wenn ich möchte, dass dieses Erscheinungsbild der Standard für alle Dm7-Akkorde im Projekt ist, muss ich nur auf diese Schaltfläche klicken, …

… um es zur Standarddarstellung im Projekt zu “befördern”. Sie sehen, dass es hier zur oberen Liste springt, …

… wo es wieder bearbeitet werden kann, sodass ich bei Bedarf weitere Änderungen vornehmen kann. Und wenn ich den Dialog schließe und zur Partitur zurückkehre, können Sie sehen, dass jetzt beide Dm7-Akkordsymbole das von mir bearbeitete Erscheinungsbild benutzen.

Wenn ich nun weitere Dm7 erstelle, werden sie in diesem Projekt immer so aussehen.

Kehren wir noch einmal zu dem Dialogfeld „Projektweite Standarddarstellung für Akkordsymbole“ zurück, damit ich Ihnen zeigen kann, dass ich hier oben andere Akkordsymbole eingeben kann, für die ich bestimmte Erscheinungsbilder festlegen möchte, indem Sie genau so eintippe, wie ich es im Einblendfeld bei der Eingabe von Akkordsymbolen im Schreiben-Modus tun würde, und dann klicke ich auf diese Schaltfläche mit dem +, um sie der Liste hinzuzufügen.

Ich kann so viele verschiedene Akkorde hinzufügen, wie ich für das Projekt brauche und sie exakt nach meinen Vorstellungen bearbeiten.

Es kann gut sein, dass Sie – wenn überhaupt – nur sehr selten das Bedürfnis haben, die Darstellung von Doricos Akkordsymbolen zu bearbeiten. Diese zusätzlichen Funktionen zur Verfügung zu haben, kann jedoch äußerst nützlich sein.
Wenn Sie beispielsweise die von den Akkordsymbolen verwendete Schriftart ändern – wie ich es hier getan habe -, kann dies zu Situationen führen, in denen die Unterschneidung verbessert werden kann. Dies liegt einfach an den unterschiedlichen Eigenschaften der verwendeten Schriftzeichen.

Wenn Sie dieses Video hilfreich gefunden haben, klicken Sie bitte auf das Daumen Hoch-Zeichen unten, um mir mitzuteilen, dass es Ihnen gefallen hat, und abonnieren Sie noch heute unseren Dorico-Kanal, um viele weitere Videos wie dieses zu sehen.

Ich bin Anthony Hughes, danke fürs Zuschauen.

Verwandter Artikel:
How to Edit Chord Symbol Appearances in Dorico

03 Jan

Wie man in Dorico mit Notenabstand arbeitet | Neue Funktionen in Dorico 1.1

Dieser Artikel ist die deutsche Übersetzung eines Artikels, den der in Seattle ansässige Musiker, Arrangeur und Notations-Experte Robert Puff in seinem Blog „of note“ veröffentlicht hat (hier präsentiert mit freundlicher Genehmigung von Robert Puff und Anthony Hughes).


Dieser Artikel ist eine Abschrift eines der exzellenten Videotutorials, die auf dem offiziellen Dorico YouTube-Kanal gepostet wurden.

Dieses Tutorial, das hier mit freundlicher Genehmigung seines Schöpfers Anthony Hughes in geschriebener Form präsentiert wird, trägt den Titel „Wie man in Dorico mit Notenabstand arbeitet“…


Hallo, ich bin Anthony Hughes und in diesem Video zeige ich Ihnen die neuen Funktionen zum Bearbeiten von Notenabstand, die hier in Dorico 1.1 eingeführt wurden.

Dorico verwendet komplexe Algorithmen, um Ihre Noten auf der Seite anzuordnen, und dazu gehört auch das Festlegen des Notenabstands, der verwendet werden sollte, damit die Noten möglichst gut zu lesen sind. Manchmal möchten Sie vielleicht die Möglichkeit haben, den Abstand zwischen bestimmten Noten zu vergrößern oder zu verkleinern, und Dorico 1.1 bringt neue spezielle Bearbeitungsfunktionen in den Notensatz-Modus ein, um dies zu unterstützen.

Die Option zum Einschalten der Bearbeitung von Notenabstand befindet sich am unteren Ende des Formatieren-Bereichs links im Notensatz-Modus.

Bzw. in der mittlerweile verfügbaren Version 2.2 grafisch neu gestaltet (Anm. der Übersetzerin):

Mit der Aktivierung erscheinen gestrichelte Linien mit Ziehpunkten in der Partitur, um alle Abstandsspalten anzuzeigen, die Dorico zum Verteilen der Noten erstellt hat.

Wenn „Notenabstand“ aktiv ist, können Sie keine Elemente der Notation anwählen, wodurch Sie vor unbeabsichtigten Bearbeitungen geschützt sind.

Sie können die horizontale Position von Noten, Akkorden und anderen auf der Notenzeile befindlichen Elementen (z. B. Vorzeichen, Taktbezeichnungen usw.) auf zwei Arten anpassen: Abstandsanpassungen, die den rhythmischen Abstand links und rechts des Elements vergrößern oder verringern und die gesamte Abstandsspalte (also alle Elemente auf allen Notenzeilen, die an dieser rhythmischen Position beginnen) betreffen…

… und grafische Anpassungen, die ein ausgewähltes Element auf nur einer Notenzeile so bewegen, dass es die Abstände der anderen Elemente nicht beeinflusst.

Um eine Abstandsanpassung vorzunehmen, wählen Sie einen quadratischen Ziehpunkt aus, halten Sie die Alt-Taste gedrückt und verwenden Sie die linke und rechte Pfeiltaste. Sie können Strg (Windows) bzw. Cmd (Mac) hinzufügen, um den Abstand in größeren Schritten anzupassen. Der Ziehpunkt und die gestrichelte Linie werden rot, um anzuzeigen, dass eine manuelle Anpassung vorgenommen wurde.

Indem Sie nur die Pfeiltasten alleine benutzen, können Sie zwischen den Ziehpunkten navigieren. Wenn Sie dabei Shift gedrückt halten, wird eine Auswahl getroffen, für die Sie mehrere Anpassungen gleichzeitig anwenden können.

(Sehen Sie sich das Video-Tutorial ab 1:47 an, um das in Aktion zu sehen.)

Durch Drücken der Delete-Taste werden alle Anpassungen aus den angewählten Abstandsspalten entfernt.

Um eine grafische Anpassung vorzunehmen, wählen Sie zuerst den quadratischen Ziehpunkt über der Notenzeile und dann den kreisförmigen Ziehpunkt, der auf der Mittellinie erscheint und verwenden Sie denselben Tastenbefehl, Alt + linke und rechte Pfeiltaste.

Auch hier lässt Sie das Hinzufügen von Strg (Windows) bzw. Cmd (Mac) größere Anpassungen vornehmen. Sie können zwischen zusammengehörigen quadratischen und kreisförmigen Ziehpunkte wechseln, indem Sie die Tabulatortaste drücken.

Wenn Sie eine grafische Anpassung an einem Element vornehmen, wird eine horizontale rote Linie gezeichnet, die den kreisförmigen Ziehpunkt des Elements mit seiner ursprünglichen Position verbindet, d.h. mit der Position, die zum Zwecke der Notenabstände noch immer für es gilt.

Sie können grafische Anpassungen löschen, indem Sie den kreisförmigen Ziehpunkt anwählen und Delete drücken. Sie können auch die Note im Schreiben-Modus anwählen und dann „Bearbeiten“ > „Position zurücksetzen“ wählen.
 

Wenn mehrere Stimmen an derselben rhythmischen Position aktiv sind, können Sie die Position jeder Stimmspalte unabhängig voneinander anpassen. Für jede zusätzliche Stimmspalte wird ein Satz von Ziehpunkten angezeigt, mit dem Sie den Abstand und die grafischen Anpassungen der Noten in jeder Spalte unabhängig von der ersten Spalte vornehmen können.

Wenn Sie feststellen, dass Sie eine Stimme anpassen müssen, die gerade eine Stimmspalte mit einer anderen Stimme gemeinsam verwendet, können Sie sie mit Hilfe des Stimmenspaltenindexes in eine eigene Stimmspalte verschieben, …

… wodurch Abstand- und grafische Anpassungen unabhängig von anderen Spalten möglich werden.

Für die Anwendung des Stimmenspaltenindexes im Eigenschaftenbereich am unteren Rand des Projektfensters muss die Funktion „Notenabstand“ inaktiv und die betreffende Note angewählt sein (Anm. der Übersetzerin).

Wenn Sie Abstands- oder grafische Anpassungen vornehmen, erstellt Dorico automatisch Systemumbrüche zu Beginn des bearbeiteten Systems und zu Beginn des nächsten. Dadurch wird das betroffene System gesperrt, und es wird sichergestellt, dass die Abstandsanpassungen keine Änderung des Layouts bewirken.

Wenn Sie den Notenabstand bearbeiten, zeigt ein neuer Indikator am rechten Rand des Systems auf einen Blick, wie voll jedes System ist, sowohl in Prozenten als auch als Anzahl der von der Gesamtzahl der verfügbaren Plätze belegten Plätze.

Wenn ein System zu leer ist, ist der Indikator lila gefärbt, wenn es zu mehr als 70% gefüllt ist, ist er grün gefärbt. Und wenn ein System überfüllt ist, also über den 100%, ist er rot gefärbt.

An beiden Enden jedes Systems scheinen zwei große quadratische Ziehpunkte auf, einer oben links, einer rechts unten. Mit diesen Ziehpunkten können Sie beide Enden des Systems mittels derselben Tastaturbefehle wie für die anderen Arten von Ziehpunkten vom Rahmen aus einrücken.

Wenn Sie dieses Video hilfreich gefunden haben, klicken Sie bitte auf das Daumen Hoch-Zeichen unten, um mir mitzuteilen, dass es Ihnen gefallen hat, und abonnieren Sie unseren Dorico-Kanal, um viele weitere Videos wie dieses zu sehen. Ich bin Anthony Hughes, danke fürs Zuschauen.

Verwandter Artikel:
How To Work with Note Spacing in Dorico

27 Dez

Verbesserungen im Wiedergabe-Modus in Dorico | Neue Funktionen in Dorico 1.1

Dieser Artikel ist die deutsche Übersetzung eines Artikels, den der in Seattle ansässige Musiker, Arrangeur und Notations-Experte Robert Puff in seinem Blog „of note“ veröffentlicht hat (hier präsentiert mit freundlicher Genehmigung von Robert Puff und Anthony Hughes).


Dieser Artikel ist eine Abschrift eines der exzellenten Videotutorials, die auf dem offiziellen Dorico YouTube-Kanal gepostet wurden.

Dieses Tutorial, das hier mit freundlicher Genehmigung seines Schöpfers Anthony Hughes in geschriebener Form präsentiert wird, trägt den Titel „Verbesserungen im Wiedergabe-Modus in Dorico“…


Hallo, ich bin Anthony Hughes und in diesem Video zeige ich Ihnen einige der neuen Funktionen, die mit der Version 1.1 von Dorico im Wiedergabe-Modus eingeführt wurden.


Anfangs zeige ich Ihnen jedoch noch ein paar Verbesserungen bei der MIDI-Eingabe.

Von Dorico gewählte enharmonische Schreibweisen verwenden jetzt einen hoch entwickelten Algorithmus, der die aktuelle Tonart, die Intervalle zu den nächsten und vorherigen Noten oder Akkorden sowie die Intervalle zwischen den einzelnen Akkordtönen berücksichtigt.

Grob gesagt wird Dorico tonartfremde Noten vorzugsweise mit Kreuz-Versetzungszeichen notieren, wenn die Melodie steigend ist, und mit b, wenn sie fallend ist. Schreibweisen, die ein einfacheres Intervall ergeben (beispielsweise eine große Terz anstelle einer verminderten Quart) werden ebenfalls bevorzugt.

Bei der Eingabe für ein Instrument mit mehreren Systemen, wie etwa ein Klavier, berücksichtigt Dorico auch den Zusammenhang, den die bereits in den anderen Notensystemen eingegebenen Noten vorgeben. Um ein Beispiel zu zeigen, gebe ich dieselbe Notenfolge zweimal ein, jedoch ist im ersten Takt die linke Hand dieser Klaviermusik als Fis-Dur notiert und dann in diesem Takt anschließend als Ges-Dur. Sie können sehen, wie Dorico die enharmonische Schreibweise der Noten an die vorhandenen Akkorde anpasst.


Bei der Eingabe von Noten mit Ihrem MIDI-Keyboard stellen Sie möglicherweise fest, dass Dorico vorhergegangene Noten oder Akkorde automatisch umdeutet, wenn Sie mit der Eingabe fortfahren. Wenn Sie beispielsweise in der Tonart C-Dur ein e gefolgt von einem gis eingeben, notiert Dorico die zweite Note als gis, …

… aber wenn Sie anschließend ein g eingeben, wird Dorico das gis zu einem as umschreiben, da diese Schreibweise im Zusammenhang schlüssiger ist.

Wenn Sie verhindern möchten, dass Dorico nachträgliche Änderungen an bereits eingegebenen Noten vornimmt, öffnen Sie die Noteneingabe-Optionen ganz unten im Menü „Schreiben“…

… oder verwenden Sie den Tastaturbefehl Strg+Shift+I (Windows) bzw. Cmd+Shift+I (Mac), wählen Sie die Seite „MIDI-Eingabe“ und deaktivieren Sie die Option „Rückwirkende Anpassung der Schreibung von Noten erlauben“.

Sie können jetzt Ihr MIDI-Keyboard verwenden, um Befehle innerhalb von Dorico auszulösen. Stellen Sie sicher, dass ein Projekt geöffnet ist, öffnen Sie das Dialogfenster „Programmeinstellungen“ und wählen Sie die Seite „Tastaturbefehle“.

Ich möchte mein reguläres MIDI-Keyboard so einrichten, dass ich während der Noteneingabe die Notenwerte ändern kann. Ohne mein MIDI-Keyboard sehen zu können, müssen Sie während dieser Demonstration zugegebenermaßen ein wenig Ihre Vorstellungskraft einsetzen.

Ich klicke in das Suchfeld und tippe „Notenwert festlegen“, was ich als Untermenü im Noteneingabe-Menü finden kann.

Und dies zeigt uns alle unterstützten Notenwerte.

Ich wähle die Viertelnote aus der Liste aus und klicke anschließend auf die Schaltfläche MIDI Learn. Mit meinem MIDI-Keyboard kann ich dann eine Note oder einen Akkord spielen oder eine Taste oder ein Pad drücken, dem ich diesem Befehl zuordnen möchte. Ich habe einen recht einfachen MIDI-Controller vor mir, also verwende ich Noten vom unteren Ende der Tastatur, die ich normalerweise nicht bei der Noteneingabe benutze.

Wenn ich auf meinem Keyboard das tiefste f spiele, wird dies – da 29 die MIDI-Notennummer ist – als NOTEON29 erfasst. Dann klicke ich auf die Schaltfläche „MIDI-Befehl hinzufügen“, um ihn festzulegen.

Ich kann dies mit einigen anderen häufig verwendeten Notenwerten tun und anschließend auf „Anwenden“ und „Schließen“ klicken.

Wenn ich diese Noten jetzt auf meinem MIDI-Keyboard spiele, wird das Notenfeld entsprechend des ausgewählten Notenwerts aktualisiert, und ich kann schnell Noten eingeben, ohne meine Hände vom Keyboard bewegen zu müssen.

Drehregler und Fader werden derzeit nicht unterstützt.

Wechseln wir nun in den Wiedergabe-Modus.

Doricos Pianorollen-Editor hat mit der Version 1.1 große Aufmerksamkeit auf sich gezogen.

Es lässt sich jetzt viel einfacher navigieren, die Trackpad-Unterstützung wurde erheblich verbessert, und Sie können auf das Lineal oben im Editor klicken, um die Wiedergabe-Linie zu positionieren.

Der Pianorollen-Editor folgt jetzt während der Wiedergabe der Wiedergabe-Linie (siehe Video, 04:23).

Sie haben vielleicht ein paar neue Schaltflächen im Werkzeugfeld bemerkt, und ich klicke zunächst einmal auf diese zweite Schaltfläche, um in der Pianorolle „Notierte Notenwerte“ anzuzeigen.

[Anmerkung von Robert Puff: Unter „Notierte Notenwerte“ werden die „Ausführungs“-Dauer und die notierten Notenwerte gleichzeitig bearbeitet.]

Sie können auf eine Note klicken, um sie anzuwählen, und mit den Pfeiltasten navigieren.

Es sind einfache Bearbeitungsvorgänge möglich, Sie können Noten verschieben, um deren Tonhöhe und Dauer zu ändern, und die Tastaturbefehle, die Sie im Schreiben-Modus verwenden, funktionieren auch hier. Halten Sie also die Alt-Taste gedrückt und verwenden Sie die Pfeiltasten, um die diatonische Tonhöhe und die Startposition des ausgewählten Elements gemäß des rhythmischen Rasters zu ändern. Halten Sie, ebenfalls wie im Schreiben-Modus, die Shift- und die Alt-Taste gedrückt, um durch Gebrauch der Aufwärts- und Abwärts-Pfeiltasten die Tonhöhe in chromatischen Intervallen zu ändern. Verwenden Sie Shift+Alt und die Rechts- und Links-Pfeiltasten, um die angewählten Noten gemäß der Notenwerte des rhythmischen Rasters zu verlängern und zu verkürzen.

Klicken wir nun auf diese andere neue Schaltfläche, wodurch der Pianorollen-Editor gespielte Notenwerte anzeigt.

[Anmerkung von Robert Puff: Unter „Gespielte Notenwerte“ bearbeiten Sie die „Ausführungs“-Dauer unabhängig von der geschriebenen Notation.]

Der dunklere, dünne Balken am unteren Rand der Note zeigt als Hinweis die notierte Dauer an. In diesem Modus hat die Bearbeitung der Notendauern jedoch keinen Einfluss auf die Notation in Ihrer Partitur.

Sie sehen, dass es bereits Unterschiede zwischen den notierten Notenwerten und den gespielten Dauern gibt. Diese werden durch die Wiedergabeoptionen bestimmt. Sie können das Dialogfenster im Wiedergabe-Menü oder mit dem Tastaturbefehl Strg+Shift+P (Windows) bzw. Cmd+Shift+P (Mac) öffnen. Auf der Timing-Seite gibt es Wahlmöglichkeiten zum Festlegen der Spieldauer von Noten mit und ohne Artikulationen und Bindebögen.

[Es gibt Notenwerte-Einstellungen für Standardnoten, Staccato-Noten, Staccatissimo-Noten, Tenuto-Noten, Marcato-Noten und Legato-Noten.]

Und es gibt eine Möglichkeit, die Startpositionen der Noten um einen bestimmten Prozentsatz zu humanisieren.

Wenn Sie die Abspieldauer einer Note manuell überschreiben, ändert sie die Farbe, um anzuzeigen, welche Änderungen Sie am Wiedergabeprofil vorgenommen haben. Sie können diese Änderungen rückgängig machen, indem Sie die Note anwählen und dann Wiedergabe > Wiedergabeabweichungen zurücksetzen wählen.

Wenn Sie dieses Video hilfreich gefunden haben, klicken Sie bitte auf das Daumen Hoch-Zeichen unten, um mir mitzuteilen, dass es Ihnen gefallen hat, und abonnieren Sie unseren Dorico-Kanal, um viele weitere Videos wie dieses zu sehen. Ich bin Anthony Hughes, danke fürs Zuschauen.

Verwandter Artikel:
Play Mode Improvements in Dorico

08 Nov

„Verteilen“ [von Takten u/o Systemen] in Dorico festlegen | Neue Funktionen in Dorico 1.1

Dieser Artikel ist die deutsche Übersetzung eines Artikels, den der in Seattle ansässige Musiker, Arrangeur und Notations-Experte Robert Puff in seinem Blog „of note“ veröffentlicht hat (hier präsentiert mit freundlicher Genehmigung von Robert Puff und Anthony Hughes).


Dieser Artikel ist eine Abschrift eines der exzellenten Videotutorials, die auf dem offiziellen Dorico YouTube-Kanal gepostet wurden.

Dieses Tutorial, das hier mit freundlicher Genehmigung seines Schöpfers Anthony Hughes in geschriebener Form präsentiert wird, trägt den Titel „’Verteilen’ [von Takten u/o Systemen] in Dorico festlegen“…


Hallo, ich bin Anthony Hughes und in diesem Video zeige ich Ihnen, wie man das „Verteilen“ [von Takten u/o Systemen] in Dorico, der neuen Notationssoftware von Steinberg, festlegt.

„Verteilen“ ist der Prozess des Festlegens, wie viele Takte pro System und wie viele Systeme pro Seite aufscheinen. Dorico tut stets sein Bestes, um Ihre Musik im Sinne maximaler Lesbarkeit und Eleganz aufzuteilen, und wir haben bereits früher gesehen, wie Sie System- und Rahmenumbrüche…

… sowie Noten- und Notenzeilen-Abstand-Optionen verwenden können, um das Verhalten von Dorico zu beeinflussen.

Manchmal möchten Sie jedoch vielleicht die Anzahl der Takte pro System oder die Anzahl der Systeme pro Seite auf einen fixen Wert einstellen, um rasch einheitlichere Layouts zu erzielen.

Ich habe ein Projekt geöffnet, öffne die Layout-Optionen mit dem Tastaturbefehl Strg+Shift+L (Windows) bzw. Cmd+Shift+L (Mac) und gehe zur Kategorie „Notenzeilen und Systeme“. Hier finden Sie einen neuen Abschnitt namens „Verteilen“.

Das Festlegen der Anzahl von Takten pro System kann nützlich sein, wenn Sie Noten für Aufnahme-Sessions vorbereiten, bei denen Sie vielleicht ausreichend Platz für Anmerkungen, Cues usw., die der Spieler während der Session notiert, lassen möchten.

Die Anzahl von Systemen pro Rahmen zu fixieren, kann beim Erstellen von Einzelstimmen nützlich sein, bei denen 10 oder 11 Systeme pro Seite typisch sind. Eine zweite Option ermöglicht die Skalierung dieser Zahl abhängig von der Höhe des Musikrahmens.

Dies ist besonders nützlich für die erste Seite, wo die zusätzlichen Textrahmen für Titel, Komponist, Instrumentenname usw. bedeuten, dass die Höhe des Musikrahmens notwendigerweise reduziert ist.

Wenn Sie dieses Video hilfreich gefunden haben, klicken Sie bitte auf das Daumen Hoch-Zeichen unten, um mir mitzuteilen, dass es Ihnen gefallen hat, und Sie können unseren Dorico-Kanal abonnieren, um viele weitere Videos wie dieses zu sehen. Ich bin Anthony Hughes, danke fürs Zuschauen.

Verwandter Artikel:
Fixing Casting Off in Dorico | Layout Options