19 Okt

Wie man in Dorico den Notenzeilen-Abstand (die „Notenzeilenspationierung“) festlegt | Notensatz-Modus

Dieser Artikel ist die deutsche Übersetzung eines Artikels, den der in Seattle ansässige Musiker, Arrangeur und Notations-Experte Robert Puff in seinem Blog „of note“ veröffentlicht hat (hier präsentiert mit freundlicher Genehmigung von Robert Puff und Anthony Hughes).


Dieser Artikel ist eine Abschrift eines der exzellenten Videotutorials, die auf dem offiziellen Dorico YouTube-Kanal gepostet wurden.

Dieses Tutorial, das hier mit freundlicher Genehmigung seines Schöpfers Anthony Hughes in geschriebener Form präsentiert wird, trägt den Titel „Wie man in Dorico den Notenzeilen-Abstand (die „Notenzeilenspationierung“) festlegt“…


Hallo, ich bin Anthony Hughes und in diesem Video zeige ich Ihnen, wie man in Dorico, der neuen Notationssoftware von Steinberg, den Notenzeilen-Abstand (die „Notenzeilenspationierung“) festlegt.

Dorico führt ständig anspruchsvolle Berechnungen durch, um automatisch den Abstand zwischen den Notenzeilen festzulegen, und es gibt umfassende Layout-Optionen, die Ihnen die Kontrolle über Dinge wie die idealen und Mindestabstände zwischen Notenzeilen geben.

Manchmal möchten Sie aber vielleicht die Position einer bestimmten Notenzeile oder eines Systems optimieren. Wechseln Sie dazu in den Notensatz-Modus, indem Sie Strg+3 (Windows) bzw. Cmd+3 (Mac) drücken, …

… und aktivieren Sie die Notenzeilenspationierung mit diesem Schalter im linken Bereich des Projektfensters.

Sie werden sehen, dass eine Reihe von Ziehpunkten und Linealen bei den Notenzeilen und an den Rändern erscheinen.

Das Ändern des Notenabstandes ist so einfach wie das Ziehen eines Ziehpunktes an eine neue Position.

Wenn Sie die Position einer Notenzeile oder eines Systems verstellt haben, wird der betreffende Ziehpunkt rot. Um die Positionsüberschreibung zu entfernen, wählen Sie den Ziehpunkt an und drücken Sie Delete.

Die Notenzeile springt auf ihre Standardposition zurück.

Die kleineren Ziehpunkte bewegen individuelle Notenzeilen.

Sie müssen den Ziehpunkt nicht wirklich ziehen, Sie können auch irgendwo in die Notenzeile klicken und sie verschieben. Da die Auswahl von Musikelementen deaktiviert ist, so lange die Notenzeilenspationierung aktiviert ist, sind Sie vor unerwünschten Änderungen an Ihren Noten geschützt. Das Ziehen einer einzelnen Notenzeile beeinflusst nicht die Position anderer Notenzeilen.

Sie können die Strg-Taste (Windows) bzw. die Cmd-Taste (Mac) gedrückt halten und mehrere Ziehpunkte anwählen, um mehrere Notenzeilen gleichzeitig zu bewegen.

Die größeren Ziehpunkte bewegen das gesamte System. Sie können auch den farbigen Balken an der Oberseite des Systems ziehen, wenn Sie das bevorzugen.

Wenn Sie mit Strg oder Cmd auf System-Ziehpunkte klicken, können Sie mehrere Systeme gleichzeitig verschieben. Sie können auch hier Delete drücken, um die Überschreibungen ausgewählter Systeme zu entfernen.

Wenn Sie lieber die Tastatur verwenden, können Sie mit den Pfeiltasten nach oben und unten zwischen den Notenzeilen navigieren.

Wenn Sie während des Gebrauchs der Pfeiltasten die Alt-Taste gedrückt halten, bewegt das die Notenzeile.

Halten Sie die Umschalttaste gedrückt und drücken Sie nach oben oder unten, um mehr Notenzeilen anzuwählen und diese dann gleichzeitig zu verschieben.

Verwenden Sie die Tabulatortaste, um zwischen der Anwahl von einzelnen Notenzeilen und von Systemen zu wechseln.

Und wenn Sie Strg (Windows) bzw. Cmd (Mac) und Alt gedrückt halten, werden die Notenzeilen oder Systeme mit den Pfeiltasten in größeren Schritten verschoben.

Sie können auch auf die Lineal-Beschriftungen klicken, um genaue Abmessungen einzugeben.

Diese verwenden Ihre in den Programmeinstellungen festgelegte bevorzugte Maßeinheit.

Manchmal müssen Sie vielleicht zusätzlichen Platz zwischen zwei Notensystemen schaffen und Sie können dies ganz leicht umsetzen, indem Sie die Alt-Taste gedrückt halten, während Sie eine Notenzeile oder ein System verschieben.

Dadurch bewegt nicht nur die ausgewählte Notenzeile, sondern es verschieben sich auch proportional alle anderen Notenzeilen in die Richtung, in die Sie ziehen, wobei die Notenzeilen auf der benachbarten Seite unverändert bleiben.

Dieses „Ziehharmonika-Ziehen“ kann auch mit den Tastaturbefehlen Alt+J oder Alt+K erreicht werden. Auch hier wieder: drücken Sie zusätzlich Strg (Windows) bzw. Cmd (Mac), um größere Schritte auszuführen.

Sobald Sie eine Seite mit den von Ihnen gewünschten Notenzeilen-Abständen angelegt haben, können Sie diese Abstandswerte auf andere Seiten kopieren. Klicken Sie dazu auf diese Schaltfläche, um das Dialogfenster „Notenzeilenspationierung kopieren“ zu öffnen. Wählen Sie im ersten Feld die Seite mit den von Ihnen angepassten Notenabständen aus. Setzen Sie dann in den nächsten beiden Feldern den Seitenbereich fest, in den Sie diese Werte kopieren möchten.
Dorico wird diesen Bereich durchgehen und die Notenzeilenspationierung auf allen Seiten, die die gleiche Anzahl von Systemen mit der gleichen Anzahl von Notenzeilen haben, angleichen. Alle anderen Seiten werden nicht beachtet.

Wenn Sie dieses Video hilfreich gefunden haben, klicken Sie bitte auf das Daumen Hoch-Zeichen unten, um mir mitzuteilen, dass es Ihnen gefallen hat, und Sie können unseren Dorico-Kanal abonnieren, um viele weitere Videos wie dieses zu sehen. Ich bin Anthony Hughes, danke fürs Zuschauen.

Verwandter Artikel:
How to Control Staff Spacing in Dorico | Engrave mode

05 Okt

Wie man in Dorico mit System- und Seitenumbrüchen arbeitet | Notensatz-Modus

Dieser Artikel ist die deutsche Übersetzung eines Artikels, den der in Seattle ansässige Musiker, Arrangeur und Notations-Experte Robert Puff in seinem Blog „of note“ veröffentlicht hat (hier präsentiert mit freundlicher Genehmigung von Robert Puff und Anthony Hughes).


Dieser Artikel ist eine Abschrift eines der exzellenten Videotutorials, die auf dem offiziellen Dorico YouTube-Kanal gepostet wurden.

Dieses Tutorial, das hier mit freundlicher Genehmigung seines Schöpfers Anthony Hughes in geschriebener Form präsentiert wird, trägt den Titel „Wie man in Dorico mit System- und Seitenumbrüchen arbeitet“…


Hallo, ich bin Anthony Hughes und in diesem Video zeige ich Ihnen, wie man in Dorico, der neuen Notationssoftware von Steinberg, mit System- und Seitenumbrüchen arbeitet.

Dorico verwendet ausgeklügelte Algorithmen, um festzulegen, wie Ihre Noten innerhalb der Seite gestaltet werden. Und es gibt Prozesse, die berechnen, wie die Noten anlegt werden und die entscheiden, wie viel in der Breite auf eine Seite passt (was letztendlich ein System ergibt) und weiters, wie viele Systeme vertikal auf einer Seite Platz haben.

Natürlich erfordern unterschiedliche Musikstile und -gattungen unterschiedlich viel Platz, um horizontal und vertikal angeordnet zu werden. Man könnte etwa bei Noten für Klavier solo engere Notenabstände erwarten als beispielsweise bei Noten für orchestrale Filmmusik. Und während die Standardeinstellungen von Dorico so konzipiert sind, dass Ihre Noten in jedem Fall schön und elegant aussehen, könnte es doch Situationen geben, in denen die Zuweisung von Takten zu Systemen und Seiten in Ihrem Projekt nicht genau Ihren Vorstellungen entspricht.

Anmerkung von Robert Puff: Die Beispiele im Video sind Beethoven: Sonate 8, 1. Satz und Star Wars: Episode IV, Eine neue Hoffnung.

In diesem Fall wäre der erste Ansatz, Änderungen an den Layout-Optionen vorzunehmen. Sie können die Layout-Optionen im Einrichten-Modus öffnen, indem Sie das betreffende Layout oder die Layouts anwählen und auf diese Schaltfläche klicken.

Sie können auch jederzeit von überall im Programm den Tastaturbefehl Strg+Shift+L (Windows) bzw. Cmd+Shift+L (Mac) verwenden, und das Dialogfenster wird geöffnet.

Um den horizontalen Platzbedarf für Noten zu ändern, wählen Sie die Kategorie Notenabstand und setzen Sie die Abstände auf die gewünschten Werte.

Wählen Sie dann die Kategorie Vertikale Abstände, um den Abstand zwischen den Notenzeilen zu ändern.

Bei diesem Projekt für Orgel solo habe ich insgesamt etwas engere Abstände zusammengebracht, obwohl es einige Stellen geben könnte, an denen ich die System- und Seitenumbrüche manuell einstellen muss.

Anmerkung von Robert Puff: Das Beispiel im Video ist von J.S. Bach: Fantasie in G-Dur.

Um einen Umbruch einzufügen, müssen Sie sich im Notensatz-Modus befinden (was Sie tun können, indem Sie Strg+3 (Windows) bzw. Cmd+3 (Mac) drücken).

Wählen Sie zuerst die Stelle (z.B. einen Taktstrich) an, bei der der Umbruch auftreten soll, und gehen Sie dann zum Formatieren-Bereich und klicken Sie auf diese Schaltfläche, …

… oder verwenden Sie den Tastaturbefehl Shift+S, um einen Systemumbruch einzufügen.

Dorico fügt einen Hinweis ein, um den manuellen Systemumbruch anzuzeigen, …

… aber keine Sorge: Hinweise werden nicht gedruckt oder in Grafikdateien exportiert. Wenn Sie diese lieber gar nicht angezeigt haben wollen, können Sie das wählen, indem Sie im Ansicht-Menü auf Hinweise gehen und Systemumbrüche deaktivieren. Die Hinweise können aber nützlich sein, und wir werden später darauf zurückkommen. Ich lasse sie angezeigt.

Sie können an jeder Stelle der Noten einen Systemumbruch einfügen. Sie sind nicht auf Taktstriche beschränkt, und dazu gehört auch das Unterbrechen komplexer N-tolen, so es erforderlich ist.

Wenn Sie ein System haben, mit dem Sie zufrieden sind und das nicht von zukünftigen Änderungen beeinflusst werden soll, können Sie es sperren, und dadurch werden diese Takte als ein System zusammengehalten. Wählen Sie einfach ein Element im System an und klicken Sie auf die Schaltfläche „System sperren“.

Was Dorico tut, ist, dass es Systemumbrüche am Anfang des aktuellen und des nächsten Systems setzt und beim ersten Systemumbruch aktiviert es die Eigenschaft „Auf nächsten Systemumbruch warten“, …

… was bedeutet, dass Dorico nicht automatisch irgendwelche neuen Systemumbrüche einfügt, bis es auf einen anderen manuellen Systemumbruch trifft. Und selbst wenn mehr Noten in dieses System eingefügt werden, wird es nicht auf zwei Systeme aufgebrochen werden.

Sie können auch zwei Stellen anwählen (halten Sie die Strg-Taste (Windows) bzw. Cmd (Mac) gedrückt, um das zweite Element auszuwählen, während Sie das erste beibehalten) und „In System einpassen“ wählen, indem Sie auf diese Schaltfläche klicken.

Wenn es um Seitenumbrüche geht, betrachtet Dorico diese ein wenig anders. Da Doricos Seitenlayout-System Rahmen verwendet, um die Noten innerhalb Ihres Layouts darzustellen, …

… ist es im Prinzip ein Rahmenumbruch, den Sie einfügen möchten. Standardmäßig haben Sie nur einen Musikrahmen pro Seite, und in diesem Fall ist ein Rahmenumbruch gleichbedeutend mit einem Seitenumbruch. Es bedeutet jedoch auch, dass Dorico Ihnen die Möglichkeit gibt, einen Umbruch zwischen mehreren Rahmen auf derselben Seite zu erstellen.

Rahmenumbrüche funktionieren genauso wie Systemumbrüche: Sie wählen ein Objekt aus und klicken auf die Schaltfläche „Rahmenumbruch einfügen“ oder Sie drücken den Tastaturbefehl Shift+F. Manuelle Rahmenumbrüche scheinen auch als Hinweise auf, um anzuzeigen, wo sie eingefügt wurden.

Es gibt Schaltflächen für „Rahmen sperren“ und „In Rahmen einpassen“, die genauso funktionieren wie die für Systeme.

Das Sperren eines Rahmens sperrt auch jedes System innerhalb dieses Rahmens.

Um zu diesem Projekt für Orgel solo zurückzukommen: ich denke, dass ich vermutlich auf dieser ersten Seite ein viertes System unterbringen könnte. Ich klicke also auf diese allererste Pause, gehe dann zum Ende des ersten Systems auf der zweiten Seite und klicke auf diese Note (oder ich könnte auch den Taktstrich anwählen) und klicke auf „In Rahmen einpassen“.

Sie können Rahmen- und Systemumbrüche ganz einfach löschen, indem Sie deren Hinweis anwählen und die Lösch-Taste drücken. Wenn Sie einen Rahmenumbruch in einen Systemumbruch ändern müssen (oder umgekehrt), können Sie dies hier im Eigenschaften-Bereich tun.



Anmerkung von Robert Puff: Sie können das mittlerweile auch tun, indem Sie den vorhandenen Hinweis anwählen und den Tastaturbefehl für den System- oder Rahmenwechsel verwenden.

Schließlich können Sie die Spatiumsgröße bei jedem Rahmen- oder Systemumbruch ändern, was Ihnen die Flexibilität gibt, die Spatiumsgröße für eine oder mehrere bestimmte Seiten zu ändern, sollte Ihr Projekt das erfordern – vielleicht weil der letzte Satz eines Stückes zusätzliche Spieler und Instrumente benötigt.

Wenn Sie dieses Video hilfreich gefunden haben, klicken Sie bitte auf das Daumen Hoch-Zeichen unten, um mir mitzuteilen, dass es Ihnen gefallen hat, und Sie können unseren Dorico-Kanal abonnieren, um viele weitere Videos wie dieses zu sehen. Ich bin Anthony Hughes, danke fürs Zuschauen.

Verwandter Artikel:
How to Work with System and Page Breaks in Dorico | Engrave mode

01 Okt

Wie man in Dorico mit Platzhaltern arbeitet | Notensatz-Modus

Dieser Artikel ist die deutsche Übersetzung eines Artikels, den der in Seattle ansässige Musiker, Arrangeur und Notations-Experte Robert Puff in seinem Blog „of note“ veröffentlicht hat (hier präsentiert mit freundlicher Genehmigung von Robert Puff und Anthony Hughes).


Dieser Artikel ist eine Abschrift eines der exzellenten Videotutorials, die auf dem offiziellen Dorico YouTube-Kanal gepostet wurden.

Dieses Tutorial, das hier mit freundlicher Genehmigung seines Schöpfers Anthony Hughes in geschriebener Form präsentiert wird, trägt den Titel „Wie man in Dorico mit Platzhaltern arbeitet“…


Hallo, ich bin Anthony Hughes und in diesem Video zeige ich Ihnen, wie Sie ganz einfach Ihre gesamten Projektinformationen in Textrahmen in mehreren Layouts einfügen können, indem Sie hier in Dorico, der neuen Notationssoftware von Steinberg, Platzhalter verwenden.

Wenn Sie in Dorico ein neues Projekt anlegen, werden Sie wahrscheinlich bemerkt haben, dass der Titel jeder Partie automatisch oben auf der Seite angezeigt wird.

Wenn ich den Namen dieser Partie auf „Erstes Lied“ ändere, wird er sofort in der Musik aktualisiert.

Wenn ich eine weitere Partie hinzufüge, passiert das Gleiche. Sie heißt standardmäßig Partie 2, …

… aber wenn ich sie auf „Zweites Lied“ umbenenne, dann wird wieder das in den Noten angezeigt.

Was also passiert hier, dass dieser Text im Layout erscheint? Um das zu veranschaulichen, wechsle ich in den Notensatz-Modus (Strg+3 bzw. Cmd+3), und Sie können sehen, dass die Titel der Partien innerhalb dieser oberen grünen Textrahmen eingetragen sind.

Wenn ich irgendwo in den Rahmen doppelklicke, kann ich den Text bearbeiten, aber Sie werden bemerken, dass nun diese etwas merkwürdig aussehende Reihe von Zeichen mit dem Wort „flowTitle“ in der Mitte angezeigt wird.

{@flowTitle@}

Das ist ein Dorico-Platzhalter für Text, und Sie können Platzhalter an den geschwungenen Klammern an beiden Enden erkennen. Dann folgen innerhalb davon die @-Symbole, und in der Mitte befindet sich die Textkennung ohne Leerzeichen zwischen den Wörtern.

{@platzhalterName@}

Dorico beachtet dieses Format in allen Textrahmen in all Ihren Layouts und wenn es Informationen hat, die es an die Stelle eines Platzhalters setzen kann, macht es das automatisch.

Falls diese Informationen dem Projekt nicht hinzugefügt wurden, lässt Dorico die Stelle leer, anstatt den Platzhaltertext anzuzeigen. Sie können das sehen, indem Sie in diese nächsten Textrahmen doppelklicken. Wir sehen hier den Platzhalter für den Textdichter der Partie, und hier ist einer für den Komponisten. Aber da diese Informationen noch nicht hinzugefügt wurden gibt es hier nichts anzuzeigen.

Wo werden also die Informationen gespeichert, die für diese Platzhalter verwendet werden? Nun, wenn Sie das Datei-Menü öffnen (Sie können dies von überall im Programm tun) und dann den Menüpunkt Projekt-Info, …

… dann erscheint dieses Dialogfenster. Oben gibt es ein Aufklappmenü, wodurch Sie zwischen der Bearbeitung von Projekt-übergreifenden oder Partie-spezifischen Informationen wählen können.

Und dann geben Sie einfach an, welche Angaben Sie haben und zum Gebrauch in Ihren Layouts verfügbar haben möchten.

Für das Liederbuch, das ich hier beginne zusammenzustellen, habe ich verschiedene Informationen für jedes Lied. Also fange ich damit an, die erste Partie „Song From the Old Days” zu nennen, und der Komponist ist, sagen wir, Traditional, und der Textdichter ist anonym.

Dann wechseln wir zu dem zweiten Lied, und das wird „The Next No. 1 Hit!“ heißen. Ich werde der Komponist sein, und meine Frau wird freundlicherweise den Text für mich schreiben.

Wenn wir nun auf OK klicken, können wir sehen, dass die Titel aktualisiert wurden. Und der Text, den ich hinzugefügt habe, wird jetzt an die Stelle der Platzhalter für Textdichter und Komponist in den entsprechenden Partien eingesetzt.

Im Moment orientieren sich Partie-spezifische Platzhalter am ersten Musikrahmen der Seite, um zu bestimmen, welche Partie verwendet wird. Beachten Sie das also, wenn Sie mehrere Musikrahmen auf derselben Seite oder auch gar keine Musikrahmen haben.

Wir werden diese aktuelle Funktionalität in zukünftigen Dorico-Updates erweitern, um individuelle Partien mit Platzhaltern ansprechen zu können.

Platzhalter funktionieren in Kombination mit anderem Text innerhalb eines Rahmens, sodass ich mehr in den Rahmen eintippen kann, …

… und der Platzhalter wird immer noch erkannt.

Schauen wir uns ein anderes Beispiel an. Ich habe hier ein Orchester-Projekt in drei Sätzen, und ich habe die Partien so benannt, wie ich sie im Partien-Bereich sehen möchte, obwohl ich in den Noten dann den Titel des ganzen Werkes auf der ersten Seite sehen möchte und anschließend nur Ziffern zu Beginn jedes Satzes.

Ich öffne also das Dialogfenster Projekt-Info aus dem Datei-Menü und dieses Mal werde ich das Aufklappmenü so einstellen, dass mir die Informationen für das gesamte Projekt gezeigt werden. Ich lege als Projekt-Titel SYMPHONIC DANCES fest, und ich füge auch Widmung, Komponist und ein paar andere Informationen hinzu.

Dann betitle ich einfach jede Partie mit der Zahl, die ich sehen möchte, denn wenn ich es hier mache, werden dadurch nicht die Namen beeinflusst, die ich bereits im Partien-Bereich eingetragen habe. Und dann klicke ich auf OK.

Die einzigen Änderungen, die wir sofort sehen, sind der Titel der Partien, da wir ja noch keine Projekt-spezifischen Platzhalter eingerichtet haben.

Wie Sie sich erinnern, habe ich den Projekt-Komponisten eingetragen, weil in diesem Projekt der Komponist in jeder Partie derselbe ist. Damit der Projekt-Komponist anstelle des Partie-Komponisten angezeigt wird, muss ich das in der Musterseite ändern. Wir wechseln also in den Notensatz-Modus …

… und doppelklicken dann auf diese Erste Musterseite, um sie zu bearbeiten.

Sie werden feststellen, dass die Platzhalter beim Anzeigen von Musterseiten in ihrem Rohzustand angezeigt werden, damit Sie sehen können, was auf der Seite verwendet wird. Lassen Sie uns diesen Platzhalter für den Partie-Komponisten bearbeiten und nun den Projekt-Komponisten verwenden, und dann schließen wir den Musterseiten-Editor.

Der Projekt-Komponist wird nun so angezeigt, wie wir es wollten.

Um jetzt auch noch den Projekt-Titel anzuzeigen, muss ich oben auf der allerersten Seite etwas mehr Platz schaffen. Um die Rahmen selbst bearbeiten zu können, muss ich die Rahmen-Bearbeitung aktivieren.

Nun kann ich den oberen Rand des Musikrahmens herunterziehen, um seine Höhe zu verringern. Klicken Sie bei gedrückter Strg-Taste (Windows) bzw. Cmd-Taste (Mac) auf diese drei Textrahmen und ziehen Sie sie näher zum Musikrahmen.

Und dann erstelle ich hier oben auf der Seite einen neuen Textrahmen.

Ich doppelklicke in meinen neuen Textrahmen und verwende den Editor, um den Text mittig auszurichten, den Stil auf kursiv zu setzen und gebe meinen Platzhalter wie folgt ein: geschwungene Klammer auf, @-Symbol, projectDedication, ein weiteres @-Symbol und geschwungene Klammer zu.

Dann drücke ich Enter oder Return, setze den Stil in der nächsten Zeile wieder auf normal, aber dieses Mal erhöhe ich die Schriftgröße auf 30pt und tippe: geschwungene Klammer auf, @-Symbol, projectTitle, das zweite @-Symbol und geschwungene Klammer zu.

Ich bestätige meine Änderungen, indem ich Strg+Enter (Windows) bzw. Cmd+Enter (Mac) drücke

Das sieht jetzt ziemlich gut aus. Ich zeige Ihnen nur noch einen weiteren Trick, indem ich eine neue leere Seite hinzufüge und darauf einen Textrahmen erstelle. Dann füge ich Platzhalter für eine Spielerliste und Weitere Informationen hinzu, die ich, wie Sie sich vielleicht erinnern, dem Dialogfenster Projekt-Info hinzugefügt habe.

{@playerList@}
{@projectOtherInfo@}

Und innerhalb von Sekunden habe ich diese komplette Instrumentierungsliste für das Stück, an dem ich arbeite, erstellt.

Wenn Sie dieses Video hilfreich gefunden haben, klicken Sie bitte auf das Daumen Hoch-Zeichen unten, um mir mitzuteilen, dass es Ihnen gefallen hat, und Sie können unseren Dorico-Kanal abonnieren, um viele weitere Videos wie dieses zu sehen. Ich bin Anthony Hughes, danke fürs Zuschauen.

Verwandter Artikel:
How to Work with Tokens in Dorico | Engrave mode

23 Sep

Wie man in Dorico Rahmen benutzt | Notensatz-Modus

Dieser Artikel ist die deutsche Übersetzung eines Artikels, den der in Seattle ansässige Musiker, Arrangeur und Notations-Experte Robert Puff in seinem Blog „of note“ veröffentlicht hat (hier präsentiert mit freundlicher Genehmigung von Robert Puff und Anthony Hughes).


Dieser Artikel ist eine Abschrift eines der exzellenten Videotutorials, die auf dem offiziellen Dorico YouTube-Kanal gepostet wurden.

Dieses Tutorial, das hier mit freundlicher Genehmigung seines Schöpfers Anthony Hughes in geschriebener Form präsentiert wird, trägt den Titel „Wie man in Dorico Rahmen benutzt“…


Hallo, ich bin Anthony Hughes, und in diesem Video gebe ich Ihnen eine Einführung in die Noten-, Text- und Grafikrahmen in Steinbergs neuer Notationssoftware Dorico.

Dorico hat ein extrem leistungsfähiges Seitenlayout-System eingebaut. Ein Schlüsselkonzept, das es vorab zu verstehen gilt, ist, dass alle Objekte in einem Layout innerhalb von Rahmen untergebracht sind. Es gibt drei Arten von Rahmen: Notenrahmen, in denen die Musiknotation angezeigt wird, …

… Textrahmen zum Erstellen von Titeln und Seitenzahlen sowie anderem Text, der nicht direkt mit der Musik verknüpft ist, …

… und Grafikrahmen, mit denen Sie JPEGs, PNGs und SVGs zu Ihren Layouts hinzufügen können.

Wenn Sie in den Notensatz-Modus wechseln, was Sie einfach mit dem Tastaturbefehl Strg+3 (Windows) bzw. Cmd+3 (Mac) tun können, können Sie die Rahmen sehen, die auf jeder Seite in Ihrem Layout verwendet werden. Sie sind blau für Notenrahmen, grün für Textrahmen und pink für Grafikrahmen.

Um Sie vor ungewollten Änderungen an den Rahmen zu schützen, während Sie mit anderen Funktionen arbeiten, ist die Rahmen-Bearbeitung deaktiviert, bis Sie sie mittels dieses Schalters im Rahmen-Abschnitt des Formatieren-Bereichs aktivieren.

Jetzt, da die Rahmenbearbeitung aktiviert ist, können Sie auf einen Rahmen klicken, um ihn anzuwählen, und ihn dann an eine neue Position verschieben. Und Sie können die Anfasser verwenden, um die Größe und Form der Rahmen zu ändern.

Diese Schaltflächen ganz oben im Formatieren-Bereich dienen dem Erstellen neuer Rahmen. Klicken Sie einfach auf die gewünschte Schaltfläche und zeichnen Sie dann durch Ziehen der Maus bei gedrückter linker Maustaste den Rahmen auf die Seite.

Dorico richtet standardmäßig eine Rahmen-Kette ein, sodass die gesamte Musik, die in diesem Layout enthalten ist, durch so viele Rahmen auf so vielen Seiten fließt wie nötig. Wenn ich also diesen Notenrahmen kleiner mache, als es für die Wiedergabe der gesamten Musik erforderlich wäre, erstellt Dorico automatisch eine neue Seite für mich und setzt die Rahmenkette dort fort, um die gesamte Musik anzuzeigen.

Genauso umgekehrt: Wenn ich diesen Notenrahmen nun vergrößere, wird die zweite Seite nicht mehr benötigt und automatisch entfernt.

Mit Textrahmen können Sie Text frei eingeben oder Text aus anderen Anwendungen einfügen, und es stehen Ihnen umfangreiche Werkzeuge zum Formatieren dieses Texts zur Verfügung.

Um eine Grafik hinzuzufügen, erstellen Sie einen neuen Grafikrahmen und doppelklicken Sie in den Rahmen, um eine Bilddatei auszuwählen, mit der er befüllt werden soll.

Rahmen können einander überlappen, so dass Sie Ihre Seite exakt nach Ihren Wünschen gestalten können.

Wenn Sie dieses Video hilfreich gefunden haben, klicken Sie bitte auf das Daumen Hoch-Zeichen unten, um mir mitzuteilen, dass es Ihnen gefallen hat, und Sie können unseren Dorico-Kanal abonnieren, um viele weitere Videos wie dieses zu sehen. Ich bin Anthony Hughes, danke fürs Zuschauen.

Verwandter Artikel:
How to Use Frames in Dorico | Engrave mode

13 Sep

Wie man in Dorico musikalische Objekte bearbeitet | Notensatz-Modus

Dieser Artikel ist die deutsche Übersetzung eines Artikels, den der in Seattle ansässige Musiker, Arrangeur und Notations-Experte Robert Puff in seinem Blog „of note“ veröffentlicht hat (hier präsentiert mit freundlicher Genehmigung von Robert Puff und Anthony Hughes).


Dieser Artikel ist eine Abschrift eines der exzellenten Videotutorials, die auf dem offiziellen Dorico YouTube-Kanal gepostet wurden.

Dieses Tutorial, das hier mit freundlicher Genehmigung seines Schöpfers Anthony Hughes in geschriebener Form präsentiert wird, trägt den Titel „Wie man in Dorico musikalische Objekte bearbeitet“…


Hallo, ich bin Anthony Hughes, und in diesem Video zeige ich Ihnen, wie Sie in Steinbergs neuer Notationssoftware Dorico die grafische Position von musikalischen Objekten bearbeiten können.

Ich befinde mich im Notensatz-Modus, …

… zu dem ich immer einfach durch Drücken der Tastenkombination Strg+3 (Windows) bzw. Cmd+3 (Mac) gelangen kann.

Sie werden feststellen, dass – weil es im Notensatz-Modus darum geht, die grafische Darstellung Ihrer Layouts zu optimieren – die Fortlaufende Ansicht nicht verfügbar ist und Sie Ihre Musik immer in der Seitenansicht sehen.

Ich kann nun einfach auf ein Objekt klicken und es an eine neue Position ziehen.

Beachten Sie, dass dies nur die grafische Darstellung des Objekts beeinflusst und keinerlei Auswirkungen auf die Wiedergabe oder die zugrunde liegende musikalische rhythmische Position des Objekts hat. Wenn ein Objekt aus mehr als einem Teil besteht, können Sie jeden Teil einzeln auswählen, um ihn zu bearbeiten. Einige Elemente wie Binde- und Haltebögen haben mehrere Kontrollpunkte (oder Anfasser), die Ihnen vollständige Kontrolle über deren Form und Positionierung geben.

Für eine noch genauere Kontrolle halten Sie die Alt-Taste gedrückt und bewegen Sie die ausgewählten Kontrollpunkte mit den Pfeiltasten. Halten Sie zusätzlich die Strg-Taste (Windows) bzw. die Cmd-Taste (Mac), um in größeren Schritten zu verschieben.

Die Möglichkeit, einzelne Bestandteile musikalischer Objekte anzuwählen, hat auch andere Zwecke. Wenn Sie beispielsweise im Schreiben-Modus auf eine gebundene Note klicken, wird die gesamte Kette an übergebundenen Noten angewählt. Wenn man im Schreiben-Modus arbeitet, ist das nützlich, denn musikalisch gesehen ist es nur eine Note mit einer bestimmten Dauer, die zufällig über eine Takt- oder Schlaggruppe fällt. Das bedeutet, dass sie übergebunden dargestellt werden muss. Und wenn Sie die Note verschieben oder bearbeiten, möchten Sie, dass sie so reagiert wie eine einzelne Note es tun würde. Im Notensatz-Modus jedoch können Sie auf die einzelnen Notenköpfe zugreifen, um die grafische Darstellung nach Bedarf anzupassen, beispielsweise um die Halsrichtung zu erzwingen.

Wenn Sie im Notensatz-Modus mit den Pfeiltasten durch Ihre Musik navigieren, können Sie sich in alle Richtungen von Element zu Element bewegen, auch über Notenzeilen hinweg.

[Im Video-Beispiel beginne ich damit, dass ein aufwärts gerichteter Notenhals ausgewählt ist, und ich kann den Abwärtspfeil drücken, um zuerst zu jedem Notenkopf im Akkord zu gehen und dann zum Notenkopf der zweiten Stimme und zu dessen abwärts gerichtetem Hals. Und von dort komme ich weiter zur nächsten Note im nächsten System.]

Ich kann mich weiter durch die Elemente in der Partitur bewegen und an diesem Punkt (Anm.: z.B. dem c im Beispiel oben) kann ich die Aufwärts-Pfeiltaste drücken, um zum Bindebogen zu gelangen.

Von hier aus kann ich die Alt-Taste gedrückt halten und mit den Auf- und Abwärtspfeilen den gesamten Bogen bewegen, …

… oder ich kann die Tabulator-Taste drücken, um von Anfasser zu Anfasser zu gehen und dann weitere Anpassungen vorzunehmen.

Wenn Sie die Position von Objekten in der Musik manuell anpassen, setzt Dorico Eigenschaften mit den exakten x- und y-Koordinaten jedes Kontrollpunkts bzw. Anfassers. Das bedeutet, dass Sie ganz leicht exakte Werte direkt im Eigenschaften-Bereich festlegen oder die Überschreibungen entfernen können, indem Sie einfach die Eigenschaft deaktivieren.

Es gibt auch nützliche Menüpunkte (Anm.: unter Bearbeiten) zum Zurücksetzen der Darstellung und der Position verschiedener Objekte.

Schlussendlich legen Sie die Position von musikalischen Objekten im Notensatz-Modus in der sicheren Gewissheit fest, dass die Änderungen nur das Layout betreffen, an dem Sie gerade arbeiten. Wenn Sie jedoch die Standardpositionierung von Objekten in allen Layouts ändern möchten, verwenden Sie dafür die Notensatz-Optionen.

Wenn Sie dieses Video hilfreich gefunden haben, klicken Sie bitte auf das Daumen Hoch-Zeichen unten, um mir mitzuteilen, dass es Ihnen gefallen hat, und Sie können unseren Dorico-Kanal abonnieren, um viele weitere Videos wie dieses zu sehen. Ich bin Anthony Hughes, danke fürs Zuschauen.

Verwandter Artikel:
How to Make Edits to Music Items in Dorico | Engrave mode

06 Sep

Was ist der Notensatz-Modus in Dorico?

Dieser Artikel ist die deutsche Übersetzung eines Artikels, den der in Seattle ansässige Musiker, Arrangeur und Notations-Experte Robert Puff in seinem Blog „of note“ veröffentlicht hat (hier präsentiert mit freundlicher Genehmigung von Robert Puff und Anthony Hughes).


Dieser Artikel ist eine Abschrift eines der exzellenten Videotutorials, die auf dem offiziellen Dorico YouTube-Kanal gepostet wurden.

Dieses Tutorial, das hier mit freundlicher Genehmigung seines Schöpfers Anthony Hughes in geschriebener Form präsentiert wird, trägt den Titel „Was ist der Notensatz-Modus in Dorico?“…


Hallo, mein Name ist Anthony Hughes und in diesem Video stelle ich Ihnen den Notensatz-Modus vor, in dem Sie auf viele der anspruchsvolleren Layout- und Formatierungs-Steuerelemente in Dorico, der neuen Notationssoftware von Steinberg, zugreifen können.

Es gibt einige wichtige Unterschiede zwischen dem Schreiben-Modus und dem Notensatz-Modus. Im Schreiben-Modus geben Sie Ihre Musik ein und lassen Dorico alles gemäß der Standardeinstellungen oder jeglicher von Ihnen veränderten globalen Einstellungen gestalten. Im Notensatz-Modus können Sie die Positionierung und das Erscheinungsbild einzelner Objekte optimieren.

Sie können im Notensatz-Modus keine Elemente der Musik eingeben oder löschen.

Wenn Sie im Schreiben-Modus Änderungen vornehmen, ändern Sie die konkreten musikalischen Informationen der Elemente in Ihrer Partitur, während sich im Notensatz-Modus alle Änderungen, die Sie vornehmen, ausschließlich auf den grafischen Aspekt der musikalischen Elemente auswirken und die zugrunde liegenden semantischen Informationen nicht abändern.

Lassen Sie mich Ihnen ein Beispiel zeigen. Wechseln wir zuerst in den Schreiben-Modus, indem wir Strg+2 (Windows) bzw. Cmd+2 (Mac) drücken.

Das Forte in diesem Abschnitt wird ab der rhythmischen Position dieses Gs wirksam.

Wenn ich es durch Ausschneiden und Einfügen zu dem C verschiebe, wird es nun von seiner neuen Position zu Beginn des Systems an wirksam.

Wenn ich jedoch in den Notensatz-Modus umschalte, indem ich den Tastaturbefehl Strg+3 (Windows) bzw. Cmd+3 (Mac) drücke, …

… ändert das Ziehen des Fortes an eine neue Position nicht, auf welche Noten oder rhythmische Position es sich bezieht, sondern nur, wo es abgebildet ist. In diesem Fall (Anm.: also beim Verschieben des dem C zugeordneten Fortes im Notensatz-Modus) ist es nach wie vor gleich zu Beginn des Systems wirksam. Wenn es mir wirklich ein Bedürfnis wäre, könnte ich das Forte bis ganz weit hinüber ziehen, und es würde immer noch ab dem C gelten.

Das ist natürlich nicht etwas, das ich wirklich tun müsste, aber manchmal sind kleine optische Anpassungen der genauen Platzierung von musikalischen Elementen notwendig, …

… und dies sicher tun zu können, in der Gewissheit, dass dieses Element niemals plötzlich an einer anderen rhythmischen Position einrasten wird, ist sehr nützlich.

Um diese feinen optischen Anpassungen zu erleichtern, funktioniert das Anwählen im Notensatz-Modus etwas anders.

Wenn Sie im Schreiben-Modus auf eine Note klicken, wird die gesamte Note angewählt, so dass Sie beispielsweise deren Tonhöhe oder Dauer verändern können.

Im Notensatz-Modus werden Sie feststellen, dass Sie (z.B.) nur den Notenhals anwählen und dann auf den Anfasser klicken und ihn verschieben können, um ihn an eine neue Position zu bewegen.

Der Notensatz-Modus verfügt auch über den Eigenschaften-Bereich, dieser geht jedoch über die Möglichkeiten, die im Schreiben-Modus verfügbar sind, hinaus. Dadurch wird das Erscheinungsbild jedes Elements in Ihrer Partitur wesentlich leistungsstärker und flexibler.

Der Tastaturbefehl ist der gleiche: Strg+8 (Windows) bzw. Cmd+8 (Mac).

Im Notensatz-Modus können Sie außerdem auf die anspruchsvollen Werkzeuge für das Seitenlayout sowie auf Funktionen zum Formatieren der Partitur zugreifen, einschließlich der Kontrolle über System- und Seitenumbrüchen sowie einfach zu handhabender Werkzeuge für den Notenzeilenabstand. Diese werden alle in separaten Videos behandelt.

Wenn Sie dieses Video hilfreich gefunden haben, klicken Sie bitte auf das Daumen Hoch-Zeichen unten, um mir mitzuteilen, dass es Ihnen gefallen hat, und abonnieren Sie noch heute unseren Dorico-Kanal, um viele weitere Videos wie dieses zu sehen. Ich bin Anthony Hughes, danke fürs Zuschauen.

Verwandter Artikel:
What is Engrave Mode in Dorico?

30 Aug

Wie man in Dorico mit Voltenklammern („Wiederholungsenden“) arbeitet | Neue Funktionen in Dorico 1.1

Dieser Artikel ist die deutsche Übersetzung eines Artikels, den der in Seattle ansässige Musiker, Arrangeur und Notations-Experte Robert Puff in seinem Blog „of note“ veröffentlicht hat (hier präsentiert mit freundlicher Genehmigung von Robert Puff und Anthony Hughes).


Dieser Artikel ist eine Abschrift eines der exzellenten Videotutorials, die auf dem offiziellen Dorico YouTube-Kanal gepostet wurden.

Dieses Tutorial, das hier mit freundlicher Genehmigung seines Schöpfers Anthony Hughes in geschriebener Form präsentiert wird, trägt den Titel „Wie man in Dorico mit Voltenklammern arbeitet“…


Hallo, ich bin Anthony Hughes, und in diesem Video zeige ich Ihnen, wie man die neue Funktion für Voltenklammern verwendet, die in Dorico 1.1 eingeführt wurde.

Um eine Voltenklammer in Dorico hinzuzufügen, stellen Sie zunächst sicher, dass Sie sich im Schreiben-Modus befinden. Treffen Sie eine Auswahl, die die Takte umfasst, die die erste Klammer (das „erste Haus“) bilden sollen.

Öffnen Sie dann das Notationsfeld für Wiederholungen rechts auf dem Bildschirm und klicken Sie auf „Wiederholungsende erzeugen“.

Sie sehen, dass Dorico die erste und die zweite Klammer erstellt und praktischerweise automatisch ein Wiederholungszeichen hinzufügt.

Nachdem die Klammer erstellt wurden, können Sie sie anwählen und die Anfasser ziehen, um den Bereich zu ändern, den sie abdeckt.

Beachten Sie, dass Sie, wenn Sie die Endposition der 1. Klammer verschieben, das Wiederholungszeichen entsprechend neu erstellen müssen.

Das Hinzufügen zusätzlicher Klammern ist genauso einfach. Wählen Sie die Noten aus, die unter der zweiten Klammer (im „2. Haus“) angezeigt werden sollen, …

… und klicken Sie in diesem Fall auf die Schaltfläche „Bereich zu Wiederholungsende hinzufügen“.

Die vorhandene 2. Klammer wird nun verlängert (so mehr als ein Takt angewählt war), und eine neue, 3. Klammer wird erstellt, wobei bei Bedarf ein weiteres Wiederholungszeichen hinzugefügt wird.

Sie können diesen Vorgang so oft wiederholen, wie Sie möchten. Der vollständige Satz von Voltenklammern gilt als nur ein Element in der Partitur, was bedeutet, dass die einzelnen Bestandteile nicht versehentlich voneinander getrennt werden können, wodurch eine unerwünschte Lücke entstehen würde.

Das gesamte Objekt kann im Eigenschaften-Bereich bearbeitet werden, der im Schreiben-Modus nur über die grundlegendsten Eigenschaften verfügt, wie z. B. wie viele Klammern die Sequenz hat, und eine Einstellung, wie das Ende der letzten Klammer gestaltet sein soll.

Im Notensatz-Modus stehen mehr Eigenschaften zur Verfügung, einschließlich der Steuerelemente, die Sie benötigen, um festzulegen, wie oft jede Klammer abgespielt werden soll.

In diesem Beispiel soll die Musik fünfmal gespielt werden, wobei der erste Schluss für die Strophen 1 und 3 und der zweite für die Strophen 2 und 4 verwendet werden soll.

Ich aktiviere also die Eigenschaft „Anz. Ausführungen“ und erhöhe die Zahl auf 5. Sie werden feststellen, dass die zusätzlichen Durchläufe automatisch dem zweiten Schluss zugewiesen werden.

Jetzt wähle ich die erste Klammer an, was nur im Notensatz-Modus möglich ist, und lege die Eigenschaft „Ausführungen für Segment“ fest, indem ich jede Durchlaufzahl, getrennt durch ein Komma, angebe (in diesem Fall also: 1,3).

Es sollte angemerkt werden, dass gegenwärtig Voltenklammern von Dorico selbst nicht wiedergegeben werden. (Anm. der Übersetzerin: Die zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Übersetzung verfügbare Version 2 führt die Wiedergabe gemäß der Klammern-Angaben bereits korrekt aus.)

Es ist auch möglich, die Nummer durch Ihren eigenen benutzerdefinierten Text zu ersetzen.

Wie Sie vermutlich erwarten, gibt es mehrere Notensatz-Optionen, die Sie einstellen können, um das Design und die Positionierung von Voltenklammern zu beeinflussen.

Rechtes Ende des letzten Segments, Letztes Segment fällt mit Ende der Partie zusammen;
Anzahl von Ausführungen, Darstellung von aufeinander folgenden Angaben der Anzahl von Ausführungen;
Position;
Design

Wenn Sie dieses Video hilfreich gefunden haben, klicken Sie bitte auf das Daumen Hoch-Zeichen unten, um mir mitzuteilen, dass es Ihnen gefallen hat, und abonnieren Sie noch heute unseren Dorico-Kanal, um viele weitere Videos wie dieses zu sehen. Ich bin Anthony Hughes, danke fürs Zuschauen.

Verwandter Artikel:
How to Work with Repeat Endings in Dorico

23 Aug

Wie man in Dorico mit Pedalangaben arbeitet | Neue Funktionen in Dorico 1.1

Dieser Artikel ist die deutsche Übersetzung eines Artikels, den der in Seattle ansässige Musiker, Arrangeur und Notations-Experte Robert Puff in seinem Blog „of note“ veröffentlicht hat (hier präsentiert mit freundlicher Genehmigung von Robert Puff und Anthony Hughes).


Dieser Artikel ist eine Abschrift eines der exzellenten Videotutorials, die auf dem offiziellen Dorico YouTube-Kanal gepostet wurden.

Dieses Tutorial, das hier mit freundlicher Genehmigung seines Schöpfers Anthony Hughes in geschriebener Form präsentiert wird, trägt den Titel „Wie man in Dorico mit Pedalangaben arbeitet“…


Hallo, ich bin Anthony Hughes, und in diesem Video zeige ich Ihnen, wie man mit den neuen Funktionen für Pedalangaben arbeitet, die in Dorico 1.1 eingeführt wurden.

Dorico hat jetzt die umfassendste Unterstützung für Klavier-Pedalangaben von allen Notations-Programmen, und es ist einfach, Halte-, Una Corda- und Sostenuto-Pedallinien einzugeben und zu bearbeiten.

Pedallinien finden Sie im Notationsfeld für Spielanweisungen im Schreiben-Modus, im Abschnitt Tasteninstrumente. Klicken Sie einfach auf eine der Schaltflächen für Pedallinien in der oberen Reihe der Palette und klicken Sie dann an die gewünschte Position in der Partitur und ziehen Sie die Linie in die entsprechende Länge.

Dorico kümmert sich automatisch um sich überschneidende Pedallinien und verschachtelt sie bei Bedarf.

Um die Pedallinien über die Tastatur einzugeben, wählen Sie einfach den Notenbereich aus, auf den die Pedallinie angewendet werden soll. Geben Sie dann Shift+P ein, um das Einblendfeld für Spielanweisungen zu öffnen. Geben Sie ped für ein Haltepedal ein, sost für ein Sostenuto-Pedal oder unacorda für das Una Corda-Pedal.

Sie können das Einblendfeld auch verwenden, um während der schrittweisen Noteneingabe Pedallinien zu erzeugen. Wenn Sie den Punkt erreicht haben, an dem die Linie aufhören soll, öffnen Sie das Einblendfeld erneut und geben Sie * ein, um ein Haltepedal zu beenden, s*, um ein Sostenuto-Pedal zu beenden oder u*, um ein Una Corda-Pedal zu beenden.

Sie können eine Pedallinie verschieben, indem Sie sie anklicken und an eine neue rhythmische Position ziehen, oder indem Sie die Alt-Taste gedrückt halten und die linke und rechte Pfeiltaste verwenden.

Sie ändern die Start- oder Endposition, indem Sie auf die kreisförmigen Griffe an jedem Ende der Linie klicken und sie verschieben. Sie können auch die Shift- und die Alt-Taste gedrückt halten und mit den linken und rechten Pfeiltasten die Pedallinien verlängern oder verkürzen.

Mit der zweiten Reihe von Schaltflächen in der Palette für Tasteninstrumente können Sie ein erneutes Betätigen des Pedals sowie Änderungen des Pedalniveaus zu einer vorhandenen Pedallinie hinzufügen.

Um ein erneutes Betätigen des Pedals hinzuzufügen, stellen Sie sicher, dass nichts ausgewählt ist, klicken Sie auf die Schaltfläche „Pedal erneut betätigen“…

… und dann auf die Pedallinie an der rhythmischen Position, an der die erneute Betätigung erstellt werden soll. Alternativ können Sie eine Note anwählen und dann auf die Schaltfläche „Pedal erneut betätigen“ klicken.

Sie können ein erneutes Betätigen des Pedals auch mit der Tastatur hinzufügen, indem Sie das Einblendfeld für Spielanweisungen an der entsprechenden rhythmischen Position öffnen und ein Zirkumflex (^) eingeben.

Mit den Schaltflächen rechts neben der Schaltfläche „Pedal erneut betätigen“ können Sie das Pedalniveau auf ein Viertel, die Hälfte, drei Viertel oder ganz gedrückt ändern.

Wählen Sie einfach die entsprechende Schaltfläche in der Palette und klicken Sie dann in Ihre bestehende Pedallinie.

Pedallinien können auf verschiedene Arten dargestellt werden, und Sie können Ihre bevorzugten Standardeinstellungen in den Notensatz-Optionen festlegen.

Wählen Sie zwischen allen gängigen Darstellungsmöglichkeiten für die verschiedenen Pedallinien und verfeinern Sie dann mittels der zahlreichen Möglichkeiten zur Positionierung nach Ihrem Geschmack.

Und natürlich ist es immer möglich, im Eigenschaften-Bereich Änderungen an einer bestimmten Pedallinie vorzunehmen. Ich befinde mich zum Beispiel im Schreiben-Modus, und wenn ich die Pedallinie anwähle, habe ich nun Zugriff auf folgende Eigenschaften:

Ich werde die erste hier, betreffend die Fortsetzungsart, einschalten und dann von „Zeile“ zu „Zeichen am Ende“ ändern, eine andere gebräuchliche Art, Pedallinien einzuzeichnen.

Oder ich kann einfach „Keine“ wählen, um nur das Pedal-Zeichen ohne Fortsetzungslinie anzuzeigen. Und wenn ich die nächste Eigenschaft, „Zeichen-Darstellung“, aktiviere, sehen Sie, dass ich sie beispielsweise zu „Ped.-Text“ ändern kann, aber ich kann auch die Eigenschaft „Text“ einschalten und als Text eingeben, was auch immer ich möchte.

Im Notensatz-Modus gibt es sogar noch mehr Eigenschaften für die Feinabstimmung der grafischen Darstellung und Position von Pedallinien, …

… und natürlich kann ich die Griffe an der Linie selbst ziehen, um sie genau dort zu positionieren, wo ich möchte.

Wenn ich diese erneute Betätigung des Pedals anwähle, kann ich sie jetzt auf „Höhe ändern“ umschalten und dann die End- und Startwerte dieser Änderung einstellen, …

… und Sie können sehen, wie ich wirklich komplexe Pedalangaben zusammenstellen kann.

Wenn Sie dieses Video hilfreich gefunden haben, klicken Sie bitte auf das Daumen Hoch-Zeichen unten, um mir mitzuteilen, dass es Ihnen gefallen hat, und abonnieren Sie noch heute unseren Dorico-Kanal, um viele weitere Videos wie dieses zu sehen. Ich bin Anthony Hughes, danke fürs Zuschauen.

Verwandter Artikel:
How to Work with Pedal Lines in Dorico

21 Aug

Notennamen hinzufügen (und wieder entfernen) in Sibelius

Frage:

Ich habe auf der Notation-Registerkarte die Funktion „Notennamen hinzufügen“ genutzt, wodurch meine Noten jetzt folgendermaßen aussehen:

Nun möchte ich diese Funktion wieder deaktivieren – wie geht das?

Antwort:

Die Funktion „Notennamen hinzufügen“…

…lässt sich meines Wissens nicht einfach wieder deaktivieren.

Man kann sie jedoch gewissermaßen „überschreiben“, indem man die betreffenden Noten anwählt und dann als Notentyp „normal“ wählt.

Das sollte die Notennamen verschwinden lassen.

17 Aug

Wie man in Dorico Akkordsymbole bearbeitet | Neue Funktionen in Dorico 1.1

Dieser Artikel ist die deutsche Übersetzung eines Artikels, den der in Seattle ansässige Musiker, Arrangeur und Notations-Experte Robert Puff in seinem Blog „of note“ veröffentlicht hat (hier präsentiert mit freundlicher Genehmigung von Robert Puff und Anthony Hughes).


Dieser Artikel ist eine Abschrift eines der exzellenten Videotutorials, die auf dem offiziellen Dorico YouTube-Kanal gepostet wurden.

Dieses Tutorial, das hier mit freundlicher Genehmigung seines Schöpfers Anthony Hughes in geschriebener Form präsentiert wird, trägt den Titel „Wie man in Dorico Akkordsymbole bearbeitet“…


Hallo, ich bin Anthony Hughes und in diesem Video zeige ich Ihnen, wie Sie das Erscheinungsbild von Akkordsymbolen in Dorico, der Notationssoftware von Steinberg, bearbeiten können.

Die Eingabe von Akkordsymbolen in Dorico ist nur der Anfang der Geschichte. Dorico unterstützt eine Vielzahl von verschiedenen Darstellungsoptionen, und Sie können jeden Aspekt des visuellen Designs und Layouts Ihrer Akkorde steuern.

(Akkordsymbol-Preset;
Akkord-Grundton: Standard, Solfège, Nashville, Nur-Grundton-Akkordsymbole;
Intervalle in Akkorden: Dur und moll, Vermindert, Halbvermindert, Übermäßig, Vorgehaltene Noten;
Intervalle: große Septime;
Alterationen: Alterierte Dominantakkorde;
Alterierte Basstöne;
Polychords;
Transposition;
Akkordsymbole für modale Tonleitern;
Position: Vertikale Position Horizontale Position;
Erscheinungsbild;
Standarddarstellung im Projekt)

Öffnen wir die Notensatz-Optionen mit dem Tastaturbefehl Strg+Shift+E (Windows) bzw. Cmd+Shift+E (Mac).

Hier können wir anfangen, unsere bevorzugten Darstellungsformen für jede Art von Akkord in Dorico festzulegen.

Wir beginnen mit dem Grundton, der mit Standard-Notennamen, Solfège oder sogar mit Zahlen für die Stufen relativ zur Tonika ausgedrückt werden kann (Nashville), …

… und es ist einfach, die Position und die Größe der Akzidenzien für die Grundtöne zu gestalten.

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, das Tongeschlecht anzuzeigen.

Die Optionen setzen sich durch alle Facetten der Akkordsymbole fort, einschließlich Intervalle, Alterationen, Alterierter Basstöne und Polychords (detaillierte Liste siehe unten).

All diese Varianten sind über Jahrzehnte hinweg entstanden und werden in der Regel in einander ergänzenden Sets von Optionen verwendet.

Um diese Sets unterzubringen, wird Dorico mit einer Reihe von Presets für Akkordsymbole geliefert, die mehrere Optionen auf einmal festlegen, um einige der beliebtesten Konventionen nachzubilden, die von Musikern verwendet werden.

Anmerkung von Robert Puff: Verwenden Sie diese Presets bei Bedarf als Ausgangspunkt. Sie können von dort aus weiter Anpassungen vornehmen.

Ein weiterer wichtiger Aspekt von Doricos Eigenschaften von Akkordsymbolen ist die Möglichkeit, die für Akkordsymbole verwendete Schriftart schnell zu ändern.

Dies geschieht auf die gleiche Weise wie alle Schriftarten für musikalische Objekte geändert werden: Wechseln Sie in den Notensatz-Modus, öffnen Sie das Menü „Notensatz“ und wählen Sie die „Schriftstile“.

Wählen Sie im Einblendmenü die Option Akkordsymbole. Aktivieren Sie das Steuerelement der Schriftfamilie, indem Sie den Schalter anklicken, und wählen Sie dann eine andere Schriftart aus.

Sie können auch Eigenschaften der Schriftart wie Stil und Größe ändern. Durch das Anklicken von OK werden die Änderungen übernommen.

Da ich die Schriftgröße erhöht habe, muss ich auch die Größe der Musikschrift für die Akkordsymbole erhöhen, damit Zeichen wie Vorzeichen in der passenden Größe angezeigt werden.

Wenn ich eine andere SMuFL-konforme Musikschrift installiert hätte, könnte ich sie hier auswählen.

Bitte schauen Sie sich mein Video an, das Ihnen zeigt, wie Sie in Dorico Akkordsymbole entweder mit Ihrer Computertastatur oder einem MIDI-Keyboard eingeben können.

Wenn Sie dieses Video hilfreich gefunden haben, klicken Sie bitte auf das Daumen Hoch-Zeichen unten, um mir mitzuteilen, dass es Ihnen gefallen hat, und abonnieren Sie noch heute unseren Dorico-Kanal, um viele weitere Videos wie dieses zu sehen. Ich bin Anthony Hughes, danke fürs Zuschauen.

Akkordsymbol-Preset

Akkord-Grundton:
Grundton-Darstellung, Vertikale Position des Vorzeichens für Grundton;
Standard: Darstellung von Vorzeichen, Darstellung von H und B;
Solfège: Darstellung von C, D, G und H;
Nashville: Reihenfolge von Vorzeichen relativ zum Grundton, Darstellung von Vorzeichen;
Nur-Grundton-Akkordsymbole: Darstellung des Pedalakkord-Symbols, Darstellung von Nur-Grundton-Akkordsymbolen

Intervalle in Akkorden:
Dur und moll: Darstellung von Dur-Dreiklängen, Darstellung von Moll-Dreiklängen, Vertikale Position von Dur- und Moll-Angaben;
Vermindert: Darstellung von verminderten Dreiklängen, Darstellung von verminderten Septimen, Vertikale Position der Vermindert-Angabe in Textform, Vertikale Position der Vermindert-Angabe als Kreis;
Halbvermindert: Darstellung von Halbvermindert, Vertikale Position der Halbvermindert-Angabe als durchgestrichener Kreis;
Übermäßig: Darstellung von Übermäßig, Vertikale Position der Übermäßig-Angabe, Position der Übermäßig-Angabe relativ zum Intervall;
Vorgehaltene Noten: Darstellung von vorgehaltenen Quarten, Darstellung von vorgehaltenen Sekunden, Vertikale Position von vorgehaltenen Noten, Schreibung für vorgehaltene Noten und Übermäßig-Angaben

Intervalle:
Vertikale Position von Intervallen, Darstellung von leeren Quinten, Position der Intervallzahl bei Verwendung von Tiefstellung in vertikaler Position, Darstellung von 6/9;
Große Septime: Darstellung von großen Septimen, Vertikale Position von großen Septimen, Darstellung des Dreiecks, Darstellung in Akkorden mit anderen Intervallen, Darstellung in moll- oder übermäßigen Akkorden, Vertikale Position in moll- oder übermäßigen Akkorden, Darstellung des Dreiecks in moll- oder übermäßigen Akkorden, Erscheinungsbild in moll- oder übermäßigen Akkorden mit anderen Intervallen, Verwendung von Klammern;

Alterationen:
Vertikale Position von Alterationen, Anordnung von Alterationen, Position von Vorzeichen relativ zur Alteration, Darstellung von Vorzeichen, Verwendung von Klammern, Darstellung von ausgelassenen Noten, Schreibung von hinzugefügten oder ausgelassenen Noten;
Alterierte Dominantakkorde: Alterierte Quinten und Nonen, die als alterierte Akkorde aufgefasst werden, Darstellung von alterierten Akkorden, Vertikale Position der Darstellung von alterierten Akkorden, Verwendung von Klammern;

Alterierte Basstöne:
Trennzeichen zwischen Akkordsymbol und alteriertem Basston, Position von alteriertem Basston relativ zum Akkordsymbol, Darstellung von mehreren aufeinander folgenden identischen Akkordsymbolen mit unterschiedlichen alterierten Basstönen;

Polychords:
Anordnung von Polychords;

Transposition:
Enharmonische Schreibung für Akkord-Grundtöne und alterierte Basstöne, Intervall zwischen Akkord-Grundton und alteriertem Basston;

Akkordsymbole für modale Tonleitern:
Schreibung der Namen von Modi, Abgekürzte Modus-Namen, Vertikale Position von Modi, Abstand zwischen Grundton und Modus-Namen;

Position:
Vertikale Position: Idealer Abstand über Notenzeile, Abstand über Elementen, die aus der Notenzeile herausragen, Akkordsymbole über die Breite des Systems ausrichten, Position von Akkordsymbolen bei in Akkoladen notierten Instrumenten;
Horizontale Position: Horizontale Ausrichtung relativ zu Note, Akkord oder Pause; Horizontaler Versatz, wenn links ausgerichtet;

Erscheinungsbild:
Versatz für hochgestellte Komponenten, Skalierungsfaktor für tief- und hochgestellte Komponenten, Skalierungsfaktor für gestapelte Alterationen, Vertikaler Abstand zwischen gestapelten Alterationen, Horizontaler Abstand zwischen Alterationen, Abstand zwischen Alterationen und Klammern, Abstand von Alterationen, Stärke des Trennzeichens bei Polychords oder alterierten Basstönen, Abstand zwischen Trennzeichen und Akkordsymbol;

Standarddarstellung im Projekt

Verwandter Artikel:
How to Edit Chord Symbold in Dorico | Engrave Mode