30 Aug

Wie man in Dorico mit Voltenklammern („Wiederholungsenden“) arbeitet | Neue Funktionen in Dorico 1.1

Dieser Artikel ist die deutsche Übersetzung eines Artikels, den der in Seattle ansässige Musiker, Arrangeur und Notations-Experte Robert Puff in seinem Blog „of note“ veröffentlicht hat (hier präsentiert mit freundlicher Genehmigung von Robert Puff und Anthony Hughes).


Dieser Artikel ist eine Abschrift eines der exzellenten Videotutorials, die auf dem offiziellen Dorico YouTube-Kanal gepostet wurden.

Dieses Tutorial, das hier mit freundlicher Genehmigung seines Schöpfers Anthony Hughes in geschriebener Form präsentiert wird, trägt den Titel „Wie man in Dorico mit Voltenklammern arbeitet“…


Hallo, ich bin Anthony Hughes, und in diesem Video zeige ich Ihnen, wie man die neue Funktion für Voltenklammern verwendet, die in Dorico 1.1 eingeführt wurde.

Um eine Voltenklammer in Dorico hinzuzufügen, stellen Sie zunächst sicher, dass Sie sich im Schreiben-Modus befinden. Treffen Sie eine Auswahl, die die Takte umfasst, die die erste Klammer (das „erste Haus“) bilden sollen.

Öffnen Sie dann das Notationsfeld für Wiederholungen rechts auf dem Bildschirm und klicken Sie auf „Wiederholungsende erzeugen“.

Sie sehen, dass Dorico die erste und die zweite Klammer erstellt und praktischerweise automatisch ein Wiederholungszeichen hinzufügt.

Nachdem die Klammer erstellt wurden, können Sie sie anwählen und die Anfasser ziehen, um den Bereich zu ändern, den sie abdeckt.

Beachten Sie, dass Sie, wenn Sie die Endposition der 1. Klammer verschieben, das Wiederholungszeichen entsprechend neu erstellen müssen.

Das Hinzufügen zusätzlicher Klammern ist genauso einfach. Wählen Sie die Noten aus, die unter der zweiten Klammer (im „2. Haus“) angezeigt werden sollen, …

… und klicken Sie in diesem Fall auf die Schaltfläche „Bereich zu Wiederholungsende hinzufügen“.

Die vorhandene 2. Klammer wird nun verlängert (so mehr als ein Takt angewählt war), und eine neue, 3. Klammer wird erstellt, wobei bei Bedarf ein weiteres Wiederholungszeichen hinzugefügt wird.

Sie können diesen Vorgang so oft wiederholen, wie Sie möchten. Der vollständige Satz von Voltenklammern gilt als nur ein Element in der Partitur, was bedeutet, dass die einzelnen Bestandteile nicht versehentlich voneinander getrennt werden können, wodurch eine unerwünschte Lücke entstehen würde.

Das gesamte Objekt kann im Eigenschaften-Bereich bearbeitet werden, der im Schreiben-Modus nur über die grundlegendsten Eigenschaften verfügt, wie z. B. wie viele Klammern die Sequenz hat, und eine Einstellung, wie das Ende der letzten Klammer gestaltet sein soll.

Im Notensatz-Modus stehen mehr Eigenschaften zur Verfügung, einschließlich der Steuerelemente, die Sie benötigen, um festzulegen, wie oft jede Klammer abgespielt werden soll.

In diesem Beispiel soll die Musik fünfmal gespielt werden, wobei der erste Schluss für die Strophen 1 und 3 und der zweite für die Strophen 2 und 4 verwendet werden soll.

Ich aktiviere also die Eigenschaft „Anz. Ausführungen“ und erhöhe die Zahl auf 5. Sie werden feststellen, dass die zusätzlichen Durchläufe automatisch dem zweiten Schluss zugewiesen werden.

Jetzt wähle ich die erste Klammer an, was nur im Notensatz-Modus möglich ist, und lege die Eigenschaft „Ausführungen für Segment“ fest, indem ich jede Durchlaufzahl, getrennt durch ein Komma, angebe (in diesem Fall also: 1,3).

Es sollte angemerkt werden, dass gegenwärtig Voltenklammern von Dorico selbst nicht wiedergegeben werden. (Anm. der Übersetzerin: Die zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Übersetzung verfügbare Version 2 führt die Wiedergabe gemäß der Klammern-Angaben bereits korrekt aus.)

Es ist auch möglich, die Nummer durch Ihren eigenen benutzerdefinierten Text zu ersetzen.

Wie Sie vermutlich erwarten, gibt es mehrere Notensatz-Optionen, die Sie einstellen können, um das Design und die Positionierung von Voltenklammern zu beeinflussen.

Rechtes Ende des letzten Segments, Letztes Segment fällt mit Ende der Partie zusammen;
Anzahl von Ausführungen, Darstellung von aufeinander folgenden Angaben der Anzahl von Ausführungen;
Position;
Design

Wenn Sie dieses Video hilfreich gefunden haben, klicken Sie bitte auf das Daumen Hoch-Zeichen unten, um mir mitzuteilen, dass es Ihnen gefallen hat, und abonnieren Sie noch heute unseren Dorico-Kanal, um viele weitere Videos wie dieses zu sehen. Ich bin Anthony Hughes, danke fürs Zuschauen.

Verwandter Artikel:
How to Work with Repeat Endings in Dorico

12 Jun

Wiedergabe-Optionen bei Wiederholungen in Sibelius

Frage:

In meinen Arrangements kommt es mitunter vor, dass in wiederholten Abschnitten bei einzelnen Instrumenten „1.x tacet“ steht oder dass beispielsweise für die einzelnen Wiederholungs-Durchgänge unterschiedliche Dynamik-Angaben notiert sind. Was kann ich tun, damit Sibelius diese Angaben bei der Wiedergabe berücksichtigt?

Antwort:

Das Mittel der Wahl ist hier der Inspektor, wo erweiterte Eigenschaften der Objekte der Partitur bearbeitet werden können. (Er befindet sich in der Gruppe „Bearbeiten“ der „Start“-Registerkarte.)

Dazu ein konkretes (wenn auch musikalisch fragwürdiges) Beispiel:

Möchte ich das in Sibelius gemäß der Notation wiedergegeben haben, habe ich es mit drei Themen zu tun:

1. Mehrfach-Wiedergabe

Hier versteht Sibelius die Angabe „repeat 2 times“ und spielt den Abschnitt bei der Wiedergabe automatisch dreimal ab. Möchte man hier aber einen anderen Text, wie etwa „2x wiederholen“ stehen haben, ist das möglicherweise nicht der Fall. Mehr dazu im Blogartikel Wiederholung bei der Wiedergabe öfter spielen.

2. Spielen bei Durchgang („1.x tacet“)

Um das „1.x tacet“ in der Wiedergabe berücksichtigt zu haben, wählt man die betreffenden Takte an…

… und deaktiviert im Inspektor das Spielen beim 1. Durchgang.

3. Wiedergabe der Text-Angaben, hier: Dynamik und Pizzicato

Das funktioniert im Prinzip analog, d.h. man aktiviert das entsprechende Objekt und definiert dann, bei welchem Spieldurchgang es in der Wiedergabe berücksichtigt werden soll.

Das Pianissimo wird also hier für Runde 3 abgewählt (der 1. Durchgang ist bereits inaktiv wegen des Tacets),…

… das Fortissimo für den Durchgang 2…

… und ebenfalls für den Durchgang 2 das Pizzicato.

Nun realisiert Sibelius die Wiedergabe in der gewünschten Weise:
1.x tacet
2.x pp
3.x ff und im 2. Takt pizz.
(hier auch in einem kurzen Video zu sehen und zu hören)

05 Jun

Wiederholungen bei der Wiedergabe in Sibelius

Frage:

Wenn ich, wie im Artikel Wiederholungsenden erstellen in Sibelius beschrieben, zusätzliche Wiederholungsenden erstelle, berücksichtigt Sibelius diese dann auch korrekt bei der Wiedergabe?

Antwort:

Im Prinzip ja: Erstellt man die Enden so, wie im genannten Beitrag beschrieben, werden die Wiederholungen bei der Wiedergabe korrekt ausgeführt.

Den konkreten „Fahrplan“, dem das Programm bei der Wiedergabe einer bestimmten Partitur folgt, kann man auch auf der „Wiedergabe“-Registerkarte unter „Wiederholungen“ einsehen und ggf. bearbeiten.

Im Beispiel mit dem neu erstellten 4. Haus…

… sieht das dann im Fenster „Wiederholungen“ folgendermaßen aus:

Es werden also die Takte 1-4 abgespielt, dann als Wiederholung 1-3, anschließend Takt 5 (Haus 2), nächste Wiederholung: 1-3, Takt 6 (Haus 3), letzte Wiederholung: 1-3 und dann ab Takt 7 (dem 4. Haus) weiter bis zum Schluss.

Sollte man aber in irgendeiner Weise in den vorgegebenen Ablauf eingreifen wollen, aktiviert man „Wiederholungen manuell spielen“ und kann dann die Reihenfolge der zu spielenden Takte nach Belieben verändern.

29 Mai

Wiederholungsenden erstellen in Sibelius

Frage:

Sibelius bietet als Wiederholungsenden Haus 1-3 an.

Ich bräuchte jedoch für mein Stück ein „Haus 4“ und in diesem Zusammenhang auch ein „geschlossenes Haus 3“. (Wie) kann ich diese herstellen?

Antwort:

Die Wiederholungsenden befinden sich bei den „Linien“ auf der „Notation“-Registerkarte. Um sie zu bearbeiten bzw. neue zu erstellen, den kleinen Pfeil rechts unten in der Gruppe „Linien“ klicken.

Um nun ein 4. Haus zu erstellen, wähle ich eine Linie, die der, die ich haben möchte, ziemlich nahe kommt. Ich nehme das „Haus 3” und klicke anschließend auf „Neu…“,

… wodurch eine neue Linie auf Basis von „Haus 3“ angelegt wird.

Im darauffolgenden Dialogfenster kann ich die neue Linie nun nach meinen Vorstellungen modifizieren. Ich nenne sie „Haus 4“ und bearbeite den Text unter der Linie so, dass hier zu Beginn „4.“ steht.

Mein neues „Haus 4“ ist nun auch bei den Linien unter „Wiederholungsenden“ verfügbar.

Um nun auch noch ein „Haus 3 (geschlossen)“ zu erzeugen, gehe ich in analoger Weise vor und wähle hier als Basis für meine neue Linie das „Haus 2 (geschlossen)“.

24 Jan

Wiederholte Takte mitzählen

Frage:

Mit welcher Einstellung können in Sibelius wiederholte Takte mitgezählt (und die Taktzahlen dementsprechend korrekt angezeigt) werden?

Antwort:

Die betreffende Einstellung lässt sich (wie so oft) in den Notensatzregeln (“Erscheinungsbild”-Registerkarte) vornehmen: unter “Taktzahlen” gibt es hier die Option “Wiederholungen mitzählen”.

Im Notenbild (hier zur Veranschaulichung die fortlaufende Ansicht mit eingeblendeten Taktzahlen) sieht das dann folgendermaßen aus:

09 Nov

Verschwundene Taktzahlen

Frage:

Bei meinem Stück fehlen bei zwei Takten plötzlich die Taktzahlen. Konkret handelt es sich um die zwei Takte im “ersten Haus” einer Wiederholung, ab “Haus zwei” laufen die Taktzahlen wieder weiter:

blogpic64-1

Antwort:

Prinzipiell gibt es mehrere mögliche Gründe, warum Taktzahlen nicht angezeigt u/o Takte bei der Zählung ausgelassen werden, zum Beispiel…

a) Taktzahlen wurden geändert

Unter “Taktzahl-Änderung” (“Text”-Registerkarte > “Nummerierung”) kann man in die fortlaufende Nummerierung eingreifen und beispielsweise einzelne Takte nicht mitzählen oder mit einer neuen Taktzahl starten:

blogpic64-2

b) Ablauf des Stückes ist unklar

Wenn Sibelius zum Beispiel aufgrund eines vergessenen Wiederholungszeichens nicht erkennt, wie die Form des Stückes gemeint ist, setzt es von dieser Stelle der Unklarheit an keine Taktzahlen mehr:

blogpic64-3

(Nicht der Fall in unserem konkreten Beispiel, aber ein häufiger Grund für fehlende Taktzahlen und deshalb hier der Vollständigkeit halber erwähnt.)

c) Wiedergabe-Einstellung für Wiederholungen passt nicht

Auf der “Wiedergabe”-Registerkarte kann der Umgang mit “Wiederholungen” bei der Wiedergabe festgelegt werden:

blogpic64-4

Es kommt hier natürlich auf den Einzelfall an. In unserem konkreten Beispiel war die Lösung, das Kästchen bei “Wiederholung nach einem D.S.- oder D.C.-Sprung spielen” anzuklicken:

blogpic64-5
 
blogpic64-6

13 Sep

Wiederholung bei der Wiedergabe öfter spielen

Frage:

Ich habe eine Wiederholung, die 3x gespielt werden soll (und das mit der Angabe “3x” in den Noten gekennzeichnet). Was kann ich tun, damit diese dritte Wiederholung auch bei der Wiedergabe berücksichtigt wird?

Antwort:

Eine Möglichkeit ist, statt der Angabe “3x” entweder “Play 3 times” oder “Repeat 2 times” als Systemtext (also z.B. einfacher Systemtext oder Tempo-Text) zu schreiben, diese Angaben “versteht” Sibelius und setzt sie bei der Wiedergabe automatisch um.

Eine andere Möglichkeit ist die Verwendung des Inspektors (auf der “Start”-Registerkarte). Dazu wählt man den Wiederholungs-Taktstrich am Ende des zu wiederholenden Abschnitts an und dann im Inspektor eine weitere Wiedergabe:

blogpic56-1

(“2” bedeutet in diesem Fall, dass der Abschnitt zweimal wiederholt, also insgesamt dreimal gespielt wird.)