12 Apr

Wie man im Einrichtung-Modus in Dorico arbeitet

Der folgende Artikel ist die deutsche Übersetzung eines Artikels, den der in Seattle ansässige Musiker, Arrangeur und Notations-Experte Robert Puff in seinem Blog „of note“ veröffentlicht hat. (Hier präsentiert mit freundlicher Genehmigung von Robert Puff und Anthony Hughes.)


Dieser Artikel ist eine Abschrift eines der exzellenten Videotutorials, die auf dem offiziellen Dorico YouTube-Kanal gepostet wurden.

Dieses Tutorial, das hier mit freundlicher Genehmigung seines Schöpfers Anthony Hughes in geschriebener Form präsentiert wird, trägt den Titel „Wie man im Einrichtung-Modus in Dorico arbeitet“…

* * *

Hallo, ich bin Anthony Hughes. Ich werde Ihnen einige der wichtigsten Konzepte für die Einrichtung und Verwaltung Ihres Projekts zeigen, indem ich Ihnen hier eine Einführung in den Einrichtung-Modus in Steinbergs neuer Notationssoftware Dorico gebe.

Ich beginne mit einem neuen leeren Projekt, indem ich diese Schaltfläche anklicke.

Wenn ich das mache, werde ich mit diesem Bildschirm konfrontiert, auf dem ich die Instrumente, die ich verwenden werde, die musikalische Struktur meines Projekts und die Partituren und Einzelstimmen, die ich schließlich drucken oder als Grafiken exportieren werde, einstelle.

Sehen wir uns nun die Bereiche entlang des Bildschirmrands an. Ganz oben befindet sich die Werkzeugzeile, und hier kann ich unter anderem auswählen, in welchem Modus ich sein möchte. Und Sie können sehen, dass ich mich gerade im Einrichtung-Modus befinde.

Gehen wir weiter… Spieler sind die realen Menschen, die die Instrumente spielen, die an dem Stück beteiligt sind. Es gibt zwei Arten von Spielern: Solospieler und Satzspieler.

Solospieler sind die einzelnen Musiker, die während des Stückes ein oder mehrere Instrumente spielen können. Das könnte also ein Trompeter oder ein Gitarrist oder ein Sänger sein; aber sie können auch auf andere Instrumente wechseln: so könnten Sie zum Beispiel einen Flötenspieler haben, der an verschiedenen Stellen im Stück Piccolo spielt.

Satzspieler sind Gruppen von Menschen, die alle gleichzeitig die gleiche Einzelstimme spielen. Ein gutes Beispiel ist die Stimmgruppe der ersten Geigen eines Orchesters, wo mitunter zehn oder zwölf Leute die gleiche Musik spielen.

Sie fügen Spieler hinzu, indem Sie auf diese Schaltflächen am unteren Rand des Spieler-Bereichs klicken.

Wenn Sie auf die Schaltfläche klicken, wird ein Spieler hinzugefügt, und anschließend wählen Sie für diesen ein Instrument aus der Liste aus oder Sie beginnen einfach im Suchfeld zu tippen, um die Liste zu filtern.

Für transponierende Instrumente wird standardmäßig die am häufigsten verwendete Variante ausgewählt, Sie können jedoch in der Liste rechts aus anderen Varianten wählen.

Partien sind separate Musikabschnitte innerhalb Ihres Projekts. Diese können zusammengehörig sein wie Sätze einer Symphonie, eine Reihe von Klavier-Präludien oder die Nummern eines Musicals. Es können einzelne Songs einer Anthologie sein oder sogar eine Sammlung von Entwürfen und Skizzen, die Sie beim Komponieren verwenden.

Sie fügen eine neue Partie hinzu, indem Sie hier klicken.

Im Layouts-Bereich kommen Spieler und Partien zusammen, um die Partituren und Einzelstimmen zu bilden, die Sie ausdrucken oder exportieren und Ihren (realen) Musikern zum Spielen geben.

Dorico erstellt standardmäßig eine Gesamtpartitur für Ihr Projekt und fügt ihm alle Spieler und Partien hinzu. Und für jeden hinzugefügten Spieler werden Einzelstimmen erstellt.

Darüber hinaus können Sie Ihren genauen Anforderungen entsprechend eigene Layouts erstellen und definieren.

Das also zu Spielern, Partien und Layouts hier in Dorico.

Ich hoffe, das war hilfreich, und bitte abonnieren Sie unseren Dorico YouTube-Kanal, um weitere Videos wie dieses zu sehen. Ich bin Anthony Hughes; danke fürs Zuschauen.


Verwandte Artikel:
How to work in Setup Mode in Dorico
Comment travailler en mode Configuration avec Dorico