07 Nov

Tonumfang eines Instruments ändern

Frage:

Ich möchte die im letzten Blogeintrag erwähnte Anzeigefunktion “Tonumfang überschritten” nutzen. Wie kann ich den vorgegebenen “spielbaren Tonumfang” ändern?

Antwort:

Durch Bearbeiten des Instruments, hier am Beispiel E-Bass: lt. Voreinstellung ist der tiefstmögliche Ton das e,

weil ich aber z.B. einen Fünfsaiter zur Verfügung habe, möchte ich das gerne auf ein h ändern.

Dafür auf der “Start”-Registerkarte den kleinen Pfeil rechts unten bei “Instrumente” anklicken. Im daraufhin erscheinenden Dialogfenster das zu bearbeitende Instrument wählen (ein Tipp: wenn gerade ein Takt dieses Instruments angewählt ist, ist es hier bereits gewählt) und auf “Instrument bearbeiten…” klicken:

Nach einer kurzen Sicherheits-Rückfrage erscheint das folgende Fenster, in dem der aktuelle spielbare Tonumfang zu sehen ist:

Die Werte für den tiefsten spielbaren Ton von E1 auf B0 ändern, das sieht dann in den Noten folgendermaßen aus:

31 Okt

Notenfarben

Frage:

Bei einem Sibelius-Dokument, das ich erhalten habe, sind einige Noten farbig. Wie kann ich die alle wieder schwarz machen?

Antwort:

Das kommt darauf an, warum sie farbig sind.
Man kann Noten – wie auch vielen anderen Objekten in Sibelius – eine Farbe geben. Diesen Vorgang kann man insofern “rückgängig” machen, indem man ihnen wieder die Farbe “schwarz” zuweist:

1. Farbe von einzelnen Noten festlegen:

entsprechende Note(n) anwählen, anschließend auf der “Start”-Registerkarte unter “Farbe” die “Farbauswahl”:

Der Vollständigkeit halber noch zwei weitere Möglichkeiten, warum Noten farblich markiert angezeigt sein können:

2. Tonumfang überschritten:

Töne im Grenzbereich bzw. außerhalb des Tonumfangs eines Instruments werden rot angezeigt, wenn die Funktion “Tonumfang überschritten” (“Ansicht”-Registerkarte unter “Notenfarben”) aktiv ist:

3. Stimmenfarben:

Ist an dieser Stelle die Funktion “Stimmenfarben” aktiv, werden die verschiedenen Stimmen (Ebenen) innerhalb eines Instruments durch unterschiedliche Farben optisch verdeutlicht:

Die beiden zuletzt genannten farblichen Markierungen sind eine reine Ansichts-Option, d.h. gedruckt oder als pdf gespeichert erscheinen die betroffenen Noten in ihrer “Originalfarbe”. Ist für eine Note (oder ein anderes Objekt) jedoch wie unter Punkt 1 beschrieben eine Farbe gewählt worden, wird diese auch beim Drucken übernommen.